NewsHochschulenAkademischer Stellenwert der Hygiene zu gering
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Akademischer Stellenwert der Hygiene zu gering

Mittwoch, 22. Oktober 2014

Leipzig – Die Hygiene muss einen größeren akademischen Stellenwert erhalten. Das hat die Direktorin des neuen Instituts für Hygiene/ Krankenhaushygiene am Universitätsklinikum Leipzig, Iris Chaberny, gefordert. „Hygiene ist eine der wichtigsten vorbeugenden Maß­nahmen zur Gesunderhaltung, die nach wie vor wesentlich von Menschen abhängt“, sagte sie. Die Verantwortung für Hygienemaßnahmen seien nicht an technische Hilfs­mittel und nicht an Prozesse übertragbar.

Aktuell zeigten die Geschehnisse um Ebola, wie entscheidend es sei, Mitarbeiter im Gesundheitswesen langfristig und gründlich in Hygienemaßnahmen einzuweisen, damit diese im Ernstfall angewendet werden könnten. 100-prozentige Sicherheit gebe es aber nicht. „Hygiene wird von Menschen umgesetzt, und Menschen machten menschliche Fehler“, so Chaberny.

Neben der Bekämpfung von multiresistenten Erregern sei das Vermeiden von Wund­infektionen ein besonders wichtiges Thema. „Wie immer in der Klinikhygiene müssen dazu die Umsetzungen der Vorgaben so fest wie möglich im Klinikalltag jedes Einzelnen verankert werden“, so Chaberny.

Anzeige

Wie das gelingen kann, dazu forscht die Hygieneexpertin gemeinsam mit Psychologen. „Wir wollen herausfinden, welche Hemmschwellen verhindern, dass das vorhandene Wissen um die Hygiene in die notwendigen Handlungen im Alltag auch umgesetzt wird“, erläutert Chaberny. Eine der wichtigen Voraussetzungen dafür ist ihrer Meinung nach eine bessere Einbindung von Hygienethemen in die studentische Ausbildung in der Medizin.

„Ich möchte den Blick künftiger Ärzte so früh wie möglich für die immense Wichtigkeit der Hygiene als Präventionsmedizin öffnen, damit die Verantwortung an dieser Stelle nicht nur als Last, sondern auch als wichtige Chance gesehen wird“, betont Chaberny.

© hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #94527
Rie-Rie
am Mittwoch, 22. Oktober 2014, 17:18

Hygiene braucht Zeit

Ohne ausreichende Personaldecke wird sich das Hygieneproblem nicht lösen lassen. Wenn Krankenpflegeschüler bei der Händedesinfektion zur Eile angehalten werden, weil das Tagespensum sonst nicht zu schaffen ist, nützt auch eine gute Hygieneschulung herzlich wenig.
LNS

Nachrichten zum Thema

12. Oktober 2020
Sydney – Auf glatten Oberflächen wie von Handydisplays und Bankautomaten kann das Coronavirus SARS-CoV-2 unter bestimmten Laborbedingungen bis zu 28 Tage überleben. Das schreibt zumindest die
Studie: Coronavirus kann unter Laborbedingungen bis zu 28 Tage auf Oberflächen überleben
9. Oktober 2020
Nürnberg – Hände nass machen, rundherum für mindestens 20 Sekunden einseifen, gründlich abwaschen, sorgfältig abtrocknen. Dieses Ritual steht derzeit besonders im Fokus. Während Händewaschen früher
Nicht nur wegen Corona: Händewaschen nicht vergessen
6. Oktober 2020
Dresden – Die Sächsische Lan­des­ärz­te­kam­mer (SLÄK) hat die große Bedeutung von Hygienemaßnahmen und Infektionsschutz im Praxisalltag erneut unterstrichen. Anlass sind vermehrte Rückmeldungen von
Sächsische Ärztekammer weist auf Bedeutung von Hygiene hin
28. September 2020
Berlin – Einmalhandschuhe für Pflege- und Rettungskräfte haben sich in der Coronakrise massiv verteuert und sind mitunter nur noch schwer zu beschaffen. Darauf hat der Bundesverband Medizintechnologie
Coronakrise sorgt für Preisanstieg bei Einmalhandschuhen
28. September 2020
Berlin – Ärzte können die Hygienepauschale über die Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ) bis zum Jahresende 2020 abrechnen. Darauf haben sich Bundes­ärzte­kammer (BÄK), der Verband der Privaten
GOÄ: Hygienepauschale bis Jahresende verlängert
17. September 2020
Berlin – Angesichts der wieder kühler werdenden Temperaturen hat das Bundesarbeitsministerium (BMAS) zu regelmäßigem Lüften in Büros, Gewerberäumen und Geschäften aufgerufen. Die „AHA-Regel“ für
Arbeitsministerium ruft zu regelmäßigem Lüften als Coronaschutz auf
16. September 2020
Bad Homburg – Wegen der Coronapandemie sind Desinfektionsmittel im laufenden Jahr stärker gefragt denn je. Doch bei den Werbeaussagen zu ihren Produkten nehmen es einige Hersteller nicht allzu genau,
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER