NewsHochschulenAkademischer Stellenwert der Hygiene zu gering
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Akademischer Stellenwert der Hygiene zu gering

Mittwoch, 22. Oktober 2014

Leipzig – Die Hygiene muss einen größeren akademischen Stellenwert erhalten. Das hat die Direktorin des neuen Instituts für Hygiene/ Krankenhaushygiene am Universitätsklinikum Leipzig, Iris Chaberny, gefordert. „Hygiene ist eine der wichtigsten vorbeugenden Maß­nahmen zur Gesunderhaltung, die nach wie vor wesentlich von Menschen abhängt“, sagte sie. Die Verantwortung für Hygienemaßnahmen seien nicht an technische Hilfs­mittel und nicht an Prozesse übertragbar.

Aktuell zeigten die Geschehnisse um Ebola, wie entscheidend es sei, Mitarbeiter im Gesundheitswesen langfristig und gründlich in Hygienemaßnahmen einzuweisen, damit diese im Ernstfall angewendet werden könnten. 100-prozentige Sicherheit gebe es aber nicht. „Hygiene wird von Menschen umgesetzt, und Menschen machten menschliche Fehler“, so Chaberny.

Neben der Bekämpfung von multiresistenten Erregern sei das Vermeiden von Wund­infektionen ein besonders wichtiges Thema. „Wie immer in der Klinikhygiene müssen dazu die Umsetzungen der Vorgaben so fest wie möglich im Klinikalltag jedes Einzelnen verankert werden“, so Chaberny.

Anzeige

Wie das gelingen kann, dazu forscht die Hygieneexpertin gemeinsam mit Psychologen. „Wir wollen herausfinden, welche Hemmschwellen verhindern, dass das vorhandene Wissen um die Hygiene in die notwendigen Handlungen im Alltag auch umgesetzt wird“, erläutert Chaberny. Eine der wichtigen Voraussetzungen dafür ist ihrer Meinung nach eine bessere Einbindung von Hygienethemen in die studentische Ausbildung in der Medizin.

„Ich möchte den Blick künftiger Ärzte so früh wie möglich für die immense Wichtigkeit der Hygiene als Präventionsmedizin öffnen, damit die Verantwortung an dieser Stelle nicht nur als Last, sondern auch als wichtige Chance gesehen wird“, betont Chaberny.

© hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #94527
Rie-Rie
am Mittwoch, 22. Oktober 2014, 17:18

Hygiene braucht Zeit

Ohne ausreichende Personaldecke wird sich das Hygieneproblem nicht lösen lassen. Wenn Krankenpflegeschüler bei der Händedesinfektion zur Eile angehalten werden, weil das Tagespensum sonst nicht zu schaffen ist, nützt auch eine gute Hygieneschulung herzlich wenig.
LNS

Nachrichten zum Thema

15. Oktober 2019
Berlin – Gründliches Händewaschen schützt vor Krankheiten – aus diesem Grund hat Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) eine bundesweite Kampagne zum richtigen Waschen der Hände gestartet.
Spahn startet Kampagne für gründliches Händewaschen
2. Oktober 2019
Berlin – Die Hygieneleistungen verursachen in Vertragsarztpraxen relevante Kosten: Im vergangenen Jahr mussten die Praxen durchschnittlich 24.287 Euro dafür aufwenden – einschließlich der
Hygienekosten im Durchschnitt bei über 24.000 Euro je Vertragsarztpraxis
30. September 2019
Bonn – Antibiotikaresistente Erreger können über Waschmaschinen verbreitet werden. Das zeigen die Analysen von Hygienikern der Universität Bonn, die im Applied and Environmental Microbiology
Resistente Erreger können durch Waschmaschine verbreitet werden
12. September 2019
London – Die Einführung von Maßnahmen zur Infektionskontrolle hat auf Intensivstationen in England, Wales und Nordirland innerhalb weniger Jahre zu einem Rückgang von positiven Blutkulturen um fast 80
England: Deutlicher Rückgang von Blutstrominfektionen auf Intensivstationen
12. September 2019
Essen – Am Universitätsklinikum Essen sind bei Trinkwasser-Proben „wenig krankmachende“ Erreger in den Zuleitungen gefunden worden. Das teilte das Klinikum gestern Abend mit. Als präventive Maßnahme
Patienten am Universitätsklinikum Essen sollen wegen Erreger kein Leitungswasser trinken
4. September 2019
Pittsburgh – Einweg-Atemmasken, die mindestens 95 % aller Aerosole aus der Luft filtern (N95), haben in einer randomisierten pragmatischen Studie im amerikanischen Ärzteblatt (JAMA 2019; 322: 824-833)
Grippe: Chirurgische Maske schützt genauso gut wie teure N95-Atemschutzmaske
2. September 2019
Silver Spring – Die US-Arzneimittelbehörde FDA, die auch für Medizinprodukte zuständig ist, möchte, dass für die endoskopische retrograde Cholangiopankreatikografie (ERCP) in näherer Zukunft
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER