NewsÄrzteschaftEinheitliches Transplantations­register soll zügig aufgebaut werden
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Einheitliches Transplantations­register soll zügig aufgebaut werden

Mittwoch, 22. Oktober 2014

Berlin – Bundesweit die Daten im Transplantationswesen einheitlich zu erfassen und zu verarbeiten, kann die Versorgung der Patienten verbessern. Zu diesem Schluss kommt ein Gutachten, welches das Bundesministerium für Gesundheit in Auftrag gegeben hatte. Autor des „Fachgutachtens für ein nationales Transplantationsregister“ ist das BQS Institut für Qualität und Patientensicherheit GmbH. „Wir werden jetzt Gespräche mit allen Beteiligten aufnehmen, um die Errichtung eines Registers zügig voranzutreiben. Dies kann auch dazu beitragen, das Vertrauen in die Transplantationsmedizin zu stärken“, sagte Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Hermann Gröhe (CDU).

Das Gutachten stellt die bestehenden und denkbaren künftigen Datenwege dar und befasst sich mit den möglichen Zielen, Aufgaben, Prozessen, Organisationsformen und dem notwendigen Datenschutz in einem künftigen nationalen Transplantationsregister. Ein Zeitplan stellt dar, in welchen Stufen ein solches Register aufgebaut werden könnte. Außerdem liefert es erste Hinweise für eine Evaluation des Vorhabens.

Für alle Bereiche positive Effekte zu erwarten
„Da Daten die transplantationsmedizinische Versorgung nicht nur beschreiben, sondern auch als Grundlage für die Steuerung der Transplantationen benötigt werden, sind durch eine Verbesserung des Dokumentations- und Datenflusssystems für alle Bereiche positive Effekte zu erwarten“, heißt es in der Kurzfassung des Gutachtens.

Anzeige

Der Aufbau eines nationalen Transplantationsregisters bedeute allerdings nicht, die augenblickliche dezentral organisierte Form des Transplantationswesens in Deutschland aufzugeben, „da sich in den Analysen keine Notwendigkeit für eine Zentralisierung oder sonstige grundlegende Veränderung ergeben hat“, so die Gutachter. Das Transplanta­tionsregister sollte vielmehr die bestehenden Strukturen um jene zentrale Dokumentation ergänzen, die die Partner des Transplantationswesens bislang vermisst hätten.

Ein solches Register sollte mit einer Erprobungsphase starten. „Schätzungsweise kann ein solches Erprobungsregister innerhalb von zwei Jahren in die Routine gehen“, schreiben die Gutachter.

Schon im März dieses Jahres hatte der scheidende „Hauptamtliche Vorstand für Restrukturierung“ der Deutschen Stiftung Organtransplantation (DSO), Rainer Hess, ein zentrales Register gefordert. „Wir brauchen das Register innerhalb der nächsten beiden Jahren“, sagte Hess bei seiner Verabschiedung in den Ruhestand.

Gutachten zu Vorkommnissen in Transplantationszentren
Neben dem Fachgutachten zum Transplantationsregister hat das BMG heute zudem ein wissenschaftliches Gutachten vor dem Hintergrund der 2012 bekanntgewordenen Vorkommnisse in verschiedenen Transplantationszentren veröffentlicht. Gegenstand des Gutachtens war die Prüfung der Frage, ob über die bereits in der Novelle des Transplan­tationsgesetzes 2012 vorgenommenen Gesetzesänderungen hinaus gesetzlicher Anpassungsbedarf besteht. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

29. September 2020
Frankfurt am Main – Ärzte aus 46 Transplantationszentren in Deutschland haben im vergangenen Jahr insgesamt 3.767 Organe übertragen. Mehr als 9.000 Patienten warteten auf eine Transplantation. Das
Tätigkeitsberichte der Transplantationszentren erschienen: 3.767 Organe übertragen
16. September 2020
Köln – Die Bereitschaft zur Organ- und Gewebespende steigt: Mit 62 Prozent haben sich im Frühjahr 2020 deutlich mehr Menschen für eine Entscheidung zur Organ- und Gewebespende ausgesprochen. Dies ist
Mehr Menschen treffen eine Entscheidung zur Organspende
4. September 2020
Frankfurt am Main – Angesichts des anhaltenden Organspendemangels setzen Chirurgen bei Herztransplantationen immer häufiger auf künstliche Herzen. Jährlich erhalten hierzulande nahezu 1.000 schwer
Kunstherzen: Von der Übergangs- zur Dauerlösung
10. August 2020
Frankfurt am Main – In Hessen ist derzeit nicht geplant, das Thema Organspende auf den Lehrplan zu setzen, wie es ab dem kommenden Schuljahr in Bayern geschehen soll. Das teilte das Kultusministerium
Organspende zunächst kein Schulfach in Hessen
7. August 2020
Berlin – Die FDP wirft Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) Untätigkeit bei der Neuregelung von Organspenden durch Lebendspender vor. Spahn habe mehrfach erklärt, dass er Reformen bei
FDP will Liberalisierung von Lebendspende – Kritik an Spahn
28. Juli 2020
München – Ab kommendem Schuljahr steht in Bayerns Mittel-, Realschulen und Gymnasien das Thema Organspende auf dem Unterrichtsplan. Initiiert wurde die Lehrplanänderung durch eine entsprechende
Bayern setzt das Thema Organspende auf den Lehrplan
16. Juli 2020
Berlin – Postmortale Entnahmen von Spenderlebern können künftig nicht mehr auf die Mindestmenge angerechnet werden. Diese Änderung der Mindestmengenregelung für Lebertransplantationen hat der
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER