Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Einheitliches Transplantations­register soll zügig aufgebaut werden

Mittwoch, 22. Oktober 2014

Berlin – Bundesweit die Daten im Transplantationswesen einheitlich zu erfassen und zu verarbeiten, kann die Versorgung der Patienten verbessern. Zu diesem Schluss kommt ein Gutachten, welches das Bundesministerium für Gesundheit in Auftrag gegeben hatte. Autor des „Fachgutachtens für ein nationales Transplantationsregister“ ist das BQS Institut für Qualität und Patientensicherheit GmbH. „Wir werden jetzt Gespräche mit allen Beteiligten aufnehmen, um die Errichtung eines Registers zügig voranzutreiben. Dies kann auch dazu beitragen, das Vertrauen in die Transplantationsmedizin zu stärken“, sagte Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Hermann Gröhe (CDU).

Das Gutachten stellt die bestehenden und denkbaren künftigen Datenwege dar und befasst sich mit den möglichen Zielen, Aufgaben, Prozessen, Organisationsformen und dem notwendigen Datenschutz in einem künftigen nationalen Transplantationsregister. Ein Zeitplan stellt dar, in welchen Stufen ein solches Register aufgebaut werden könnte. Außerdem liefert es erste Hinweise für eine Evaluation des Vorhabens.

Für alle Bereiche positive Effekte zu erwarten
„Da Daten die transplantationsmedizinische Versorgung nicht nur beschreiben, sondern auch als Grundlage für die Steuerung der Transplantationen benötigt werden, sind durch eine Verbesserung des Dokumentations- und Datenflusssystems für alle Bereiche positive Effekte zu erwarten“, heißt es in der Kurzfassung des Gutachtens.

Der Aufbau eines nationalen Transplantationsregisters bedeute allerdings nicht, die augenblickliche dezentral organisierte Form des Transplantationswesens in Deutschland aufzugeben, „da sich in den Analysen keine Notwendigkeit für eine Zentralisierung oder sonstige grundlegende Veränderung ergeben hat“, so die Gutachter. Das Transplanta­tionsregister sollte vielmehr die bestehenden Strukturen um jene zentrale Dokumentation ergänzen, die die Partner des Transplantationswesens bislang vermisst hätten.

Ein solches Register sollte mit einer Erprobungsphase starten. „Schätzungsweise kann ein solches Erprobungsregister innerhalb von zwei Jahren in die Routine gehen“, schreiben die Gutachter.

Schon im März dieses Jahres hatte der scheidende „Hauptamtliche Vorstand für Restrukturierung“ der Deutschen Stiftung Organtransplantation (DSO), Rainer Hess, ein zentrales Register gefordert. „Wir brauchen das Register innerhalb der nächsten beiden Jahren“, sagte Hess bei seiner Verabschiedung in den Ruhestand.

Gutachten zu Vorkommnissen in Transplantationszentren
Neben dem Fachgutachten zum Transplantationsregister hat das BMG heute zudem ein wissenschaftliches Gutachten vor dem Hintergrund der 2012 bekanntgewordenen Vorkommnisse in verschiedenen Transplantationszentren veröffentlicht. Gegenstand des Gutachtens war die Prüfung der Frage, ob über die bereits in der Novelle des Transplan­tationsgesetzes 2012 vorgenommenen Gesetzesänderungen hinaus gesetzlicher Anpassungsbedarf besteht. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

08.12.17
Laumann wirbt für Organspende
Düsseldorf – Der nordrhein-westfälische Ge­sund­heits­mi­nis­ter Karl-Josef Laumann (CDU) hat bei den Krankenhäusern im Land für mehr Engagement bei der Organspende geworben. „Wir hatten schon im letzten......
06.12.17
Kaum noch Richtlinien­verstöße in der Transplantations­medizin
Berlin – Die Prüf- sowie die Überwachungskommission für Transplantationsprogramme haben fünf Jahre nach Aufnahme ihrer Arbeit ein positives Zwischenfazit gezogen. Seit dem Start der Prüfungen sei in......
04.12.17
Erstmals in USA: Baby nach Gebärmutter­transplantation geboren
New York – Erstmals in den USA ist ein Baby nach einer Gebärmuttertransplantation zur Welt gekommen. Ein Sprecher der Baylor Universität in Dallas (Texas) bestätigte die gelungene Geburt. Die Geburt......
29.11.17
Neues E-Learning-Programm für Ärzte zum Ablauf einer Organspende
Frankfurt am Main – Ein kostenfreies Online-Fortbildungsprogramm zum Ablauf einer Organspende hat die Deutsche Stiftung Organtransplantation (DSO) konzipiert. Es richtet sich an Ärzte und Pflegende,......
23.11.17
Zu wenig Organspender: Mehr Kunstherzen eingesetzt
Hannover – Weil es in Deutschland immer weniger Organspender gibt, müssen Krankenhäusern bei Patienten mit einer Organschwäche immer häufiger auf Übergangslösungen setzen. Jedes zweite Kind, das in......
16.11.17
Erstes Zentrum für Gebärmutter­transplantationen vor Zulassung
München/Erlangen – In Erlangen soll das bundesweit erste Zentrum für Gebärmuttertransplantationen zugelassen werden. Dafür hat sich der bayerische Krankenhausplanungsausschuss heute in München......
09.11.17
Rückgang bei Organspenden erwartet, Plan gefordert
Frankfurt am Main – Seit mehreren Jahren geht die Zahl der Organspender zurück. Deshalb fordert die Deutsche Stiftung Organtransplantation (DSO) nun eine bessere Zusammenarbeit aller medizinischen......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige