NewsVermischtesAnwendungsstandards und Register verbessern Qualität beim Gelenkersatz
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Anwendungsstandards und Register verbessern Qualität beim Gelenkersatz

Mittwoch, 22. Oktober 2014

dpa

Berlin – Als „eine der erfolgreichsten chirurgischen Errungenschaften der Nachkriegs­zeit“ bewerten Orthopäden und Unfallchirurgen die Gelenkersatztherapie in Deutschland. Mehr als 90 Prozent aller Implantate halten laut der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie (DGOU) heute länger als 15 Jahre.

In den vergangenen 20 Jahren sei auch aus diesem Grund die Rate der Prothesen­wechsel am Hüftgelenk um die Hälfte gesunken. Inwieweit der ohnehin schon hohe Standard in der Endoprothetik durch neue Modelle zu verbessern sei, ist laut der Fachgesellschaft umstritten. Endoprothesenregister, wie das australische Register, belegten in den letzten zehn Jahren keine klaren Verbesserungen durch Neuent­wicklungen.

Anzeige

Allerdings sei es oft schwierig zu unterscheiden, ob Probleme mit einer Gelenkprothese von einem Anwendungsfehler oder von einem Produktmangel herrührten. „Das Endoprothesenregister Deutschland (EPRD), eine Initiative der Fachgesellschaft, ist daher der richtige Weg, technische Innovationen in Zukunft systematisch zu beobachten und zu bewerten“, erläuterte Henning Windhagen, Kongresspräsident des Deutschen Kongresses für Orthopädie und Unfallchirurgie 2014.

Während in den ersten Jahrzehnten der Endoprothetik Neuerungen der Technik und Technologien den Fortschritt bestimmten, werden weitere Verbesserungen heute eher durch Anwendungsstandards erzielt, hieß es aus der DGOU. Die Fachgesellschaft habe daher das Qualitätssiegel EndoCert® etabliert.

Durch verbesserte Prozess- und Strukturqualität ließen sich unter anderem Gelenkinfek­tionen reduzieren. „Kam es noch 2011 bei rund 2,25 Prozent der Patienten nach einer Hüftgelenksoperation zu einer Infektion, waren es 2013 bereits unter einem Prozent“, sagte Henning Windhagen, Ärztlicher Direktor der Orthopädischen Klinik der Medizi­nischen Hochschule Hannover im Annastift. Auch in der Knie-Endoprothetik hat sich die Infektionsrate von 1,5 Prozent auf etwa 0,8 Prozent reduziert. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

30. April 2020
London – Die Coronapandemie hat zu einem reißendem Absatz nach Produkten wie Desinfektionsmittel oder Schmerztabletten aus dem Hause des Konsumgüterherstellers Reckitt Benckiser geführt. Die Briten
Reckitt Benckiser profitiert von Pandemie
23. April 2020
Silver Spring/Maryland − Nachdem in den USA zuletzt mehrere Firmen nicht autorisierte Selbsttests für SARS-CoV-2 auf den Markt gebracht hatten (und wieder zurückziehen mussten), hat die
Erster Selbsttest für SARS-CoV-2 in den USA zugelassen
22. April 2020
Berlin/Paris – Kriminelle nutzen die Coronakrise derzeit, um gefälschte Arzneimittel zu verbreiten. Das berichtet die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) auf Basis
Kriminelle nutzen Coronakrise aus
22. April 2020
München – Die deutsche Industrie ist besorgt wegen weltweiter Einschränkungen für den Export von Medizingütern und Schutzausrüstung. „Kein Land produziert alle notwendigen Produkte zur medizinischen
BDI warnt vor Folgen weltweiter Ausfuhrbeschränkungen für Medizingüter
21. April 2020
Göttingen − Für den Pharma- und Laborausrüster Sartorius ist die Coronakrise Fluch und Segen zugleich. Auf der einen Seite stocken die Kunden ihre Lager vorzeitig auf, was den Auftragseingang
Sartorius für das laufende Jahr optimistischer
20. April 2020
Straßburg – Das Europäische Parlament hat den Geltungsbeginn der EU Medizinprodukte-Verordnung (MDR) verschoben. Medizinprodukte können damit noch ein weiteres Jahr nach dem bisherigen Vorschriften in
EU-Parlament stimmt Verschiebung der Medizinprodukte-Verordnung zu
16. April 2020
München − Deutschland hat im Handel mit medizinischen Gütern laut Ifo-Institut vergangenes Jahr einen Überschuss von 37 Milliarden Euro erwirtschaftet. „Die These, dass Deutschland beim Handel
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER