Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Anwendungsstandards und Register verbessern Qualität beim Gelenkersatz

Mittwoch, 22. Oktober 2014

dpa

Berlin – Als „eine der erfolgreichsten chirurgischen Errungenschaften der Nachkriegs­zeit“ bewerten Orthopäden und Unfallchirurgen die Gelenkersatztherapie in Deutschland. Mehr als 90 Prozent aller Implantate halten laut der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie (DGOU) heute länger als 15 Jahre.

In den vergangenen 20 Jahren sei auch aus diesem Grund die Rate der Prothesen­wechsel am Hüftgelenk um die Hälfte gesunken. Inwieweit der ohnehin schon hohe Standard in der Endoprothetik durch neue Modelle zu verbessern sei, ist laut der Fachgesellschaft umstritten. Endoprothesenregister, wie das australische Register, belegten in den letzten zehn Jahren keine klaren Verbesserungen durch Neuent­wicklungen.

Allerdings sei es oft schwierig zu unterscheiden, ob Probleme mit einer Gelenkprothese von einem Anwendungsfehler oder von einem Produktmangel herrührten. „Das Endoprothesenregister Deutschland (EPRD), eine Initiative der Fachgesellschaft, ist daher der richtige Weg, technische Innovationen in Zukunft systematisch zu beobachten und zu bewerten“, erläuterte Henning Windhagen, Kongresspräsident des Deutschen Kongresses für Orthopädie und Unfallchirurgie 2014.

Während in den ersten Jahrzehnten der Endoprothetik Neuerungen der Technik und Technologien den Fortschritt bestimmten, werden weitere Verbesserungen heute eher durch Anwendungsstandards erzielt, hieß es aus der DGOU. Die Fachgesellschaft habe daher das Qualitätssiegel EndoCert® etabliert.

Durch verbesserte Prozess- und Strukturqualität ließen sich unter anderem Gelenkinfek­tionen reduzieren. „Kam es noch 2011 bei rund 2,25 Prozent der Patienten nach einer Hüftgelenksoperation zu einer Infektion, waren es 2013 bereits unter einem Prozent“, sagte Henning Windhagen, Ärztlicher Direktor der Orthopädischen Klinik der Medizi­nischen Hochschule Hannover im Annastift. Auch in der Knie-Endoprothetik hat sich die Infektionsrate von 1,5 Prozent auf etwa 0,8 Prozent reduziert. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

20.07.17
Nano-Pflaster misst Körperfunktionen über Wochen
Tokio – Japanische Ingenieure haben ein hauchdünnes und hautverträgliches Elektronik-Pflaster entwickelt, das über Wochen getragen werden kann und deshalb als Sensor für die „Health“-Funktionen von......
14.07.17
Medizinprodukte: Wie Hersteller die Sicherheit dauerhaft beobachten
Witten/Herdecke – Nach der Markteinführung eines Medizinprodukts nutzen Hersteller diverse Mittel, um dessen Sicherheit weiterhin zu kontrollieren. In Health Policy veröffentlichen Forscher der......
04.07.17
Duderstadt – Nach dem Einstieg des schwedischen Finanzinvestors EQT hat der Duderstädter Prothesenhersteller Ottobock den geplanten Börsengang verschoben. Ziel sei nun, den Wert der Firma über fünf......
04.07.17
Sydney – In Australien haben mehr als 700 Frauen wegen Komplikationen bei vaginalen Netzimplantaten eine Sammelklage gegen den US-Pharmaziekonzern Johnson & Johnson eingereicht. Angaben der......
27.06.17
Duderstadt – Der schwedische Finanzinvestor EQT steigt beim Duderstädter Prothesenhersteller Ottobock ein. Der Investor habe eine 20-Prozent-Beteiligung erworben, teilten EQT und Ottobock mit. Dabei......
23.06.17
Deutsche wünschen sich Wahlfreiheit bei Medizinprodukten
Hamburg – Wenn ein Patient Medizinprodukte wie Hörgerät, Stützstrumpf oder Rollstuhl verschrieben bekommt, entscheidet meist die Krankenkasse darüber, welches Produkt er erhält. Der Versicherte selbst......
22.06.17
Bundesgerichtshof weist Klage um fehlerhafte Brustimplantate ab
Karlsruhe – Opfer des Skandals um minderwertige Brustimplantate aus Industrie-Silikon haben in Deutschland wohl kaum noch Chancen auf Schmerzensgeld. Der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe wies......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige