Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Mehr Hausarzt-Praxis­gründungen auf dem Land – aber keine Entwarnung

Mittwoch, 22. Oktober 2014

Praxislage

Düsseldorf – Wieder mehr Hausärzte ziehen es in Betracht, eine Praxis auf dem Land zu gründen. Dennoch bleibt die Versorgungssituation angespannt. Das berichten die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (apoBank) gemeinsam mit dem Zentralinstitut für die Kassenärztliche Versorgung (ZI) auf der Basis einer Existenzgründungsanalyse für Hausärzte.

2012/2013 ließ sich mehr als jeder Zehnte (11,5 Prozent) in einer Region mit weniger als 5.000 Einwohnern nieder. Damit hat sich der Wert seit 2010/2011 nahezu verdoppelt. „Die Zahlen zeigen, dass die Politik mit der Aufhebung der Residenzpflicht 2012 einen Schritt in die richtige Richtung unternommen hat“, analysierte Georg Heßbrügge, Bereichs­leiter Gesundheitsmärkte und -politik bei der apoBank. Er betonte, in der Regel stünden Landpraxen wirtschaftlich gut dar.

Zu wenig Hausärzte lassen sich nieder
Dessen ungeachtet bleibe die Versorgungssituation in ländlichen Regionen proble­matisch. Denn nach wie vor ließen sich insgesamt zu wenige Hausärzte nieder. So liegt ihr Anteil unter den Existenzgründern laut der Analyse bei 26,6 Prozent, unter den Vertragsärzten jedoch bei 44,2 Prozent.

Die Investitionen für eine hausärztliche Praxis bewegen sich je nach Praxisart zwischen 92.000 und 115.000 Euro. Das durchschnittliche Investitionsvolumen beträgt 109.000 Euro. Die höchsten Investitionen fallen mit 115.000 Euro für die Übernahme einer Einzelpraxis an. 67 Prozent der Investitionen (77.000 Euro) entfallen auf den Über­nahmepreis und werden an den Praxisabgeber gezahlt.

Wer als zusätzlicher Partner einer bestehenden BAG beitritt, muss 112.000 Euro einkalkulieren. Hausärzte, die die Anteile eines ausscheidenden Partners an einer BAG übernehmen, investieren durchschnittlich 104.000 Euro. Wer zusammen mit einem bereits niedergelassenen Arzt eine BAG gründet, wendet 103.000 Euro auf, wer eine BAG übernimmt 99.000 Euro.

92.000 Euro für eine Neugründung
Die Neugründung einer Einzelpraxis ist mit 92.000 Euro die am wenigsten investitions­intensive Form der Existenzgründung. Das mag ein Grund dafür sein, dass sich mehr als jeder zweite Existenzgründer (57,9 Prozent) für diese Form entscheidet. Dennoch bedeutet dies keine Abkehr vom Trend zur Kooperation, wie Heßbrügge betont: „Viele Hausärzte in Einzelpraxis planen, mittelfristig einen Kollegen anzustellen. Auch hier wird also eine Art der Kooperation angestrebt“, sagte er.

Eine klassische Kooperation gehen 42,1 Prozent der Existenzgründer ein. Am häufigsten entscheiden sich Hausärzte für eine Kooperation in Form einer Berufsaus­übungs­gemeinschaft (BAG) (34,8 Prozent). Praxisgemeinschaften, Medizinische Versorgungs­zentren und sonstige Kooperationen spielen mit 7,3 Prozent eine eher untergeordnete Rolle.

Frauenanteil liegt bei 51,2 Prozent
Der Großteil der Hausärzte macht sich bis zum 41. Lebensjahr selbständig (42 Prozent). Etwas mehr als jeder Vierte entscheidet sich zwischen 41 und 45 Jahren für den Schritt in die Selbständigkeit (27,7 Prozent). Etwa jeder dritte Existenzgründer ist älter als 45 Jahre (30,3 Prozent). Das Durchschnittsalter beträgt 42 Jahre. Der Frauenanteil unter den Existenzgründern beläuft sich auf 51,2 Prozent. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

13.11.17
Konsultation beim Hausarzt oft kürzer als fünf Minuten
Cambridge – Weltweit hat die Hälfte aller Menschen bei einem Arztbesuch weniger als fünf Minuten Kontakt mit dem Hausarzt. In unterschiedlichen Ländern zeigen sich jedoch deutliche Schwankungen. Das......
25.10.17
Hausärzte betonen ihre Kompetenz für den ganzen Menschen
Bad Orb/Berlin – Die Kompetenz von Hausärzten, den ganzen Menschen hochwertig zu versorgen, hat der Deutsche Hausärzteverband (DHÄV) anlässlich des Fortbildungskongresses „Practica“ in Bad Orb betont.......
22.09.17
Hausärzte befassen sich mit Polypharmazie
Düsseldorf – Die Polypharmazie stellt Allgemeinmediziner in der Versorgung immer wieder vor Probleme. Grund sei, dass Patienten unter anderem von Urologen, Kardiologen, Orthopäden und Rheumatologen......
22.09.17
Verband kritisiert Angriffe auf Beruf des Hausarztes
Potsdam – Der Hausärzteverband Brandenburg sieht den Beruf des Hausarztes gefährdet. Dies sei unter anderem auf die fachärztliche Konkurrenz, eine Verwässerung der Ausbildung sowie mangelnde......
20.09.17
„Krankheiten halten sich dummerweise nicht an einen Dreimonatsrhythmus“
Berlin – Am 24. September ist Bundestagswahl. Das Deutsche Ärzteblatt hat die gesundheitspolitischen Sprecher der Parteien, Länderminister, Verbände und Ärzte aus der Patientenversorgung befragt, wie......
14.09.17
Hausärzte fühlen sich in ihrer Kompetenz bedroht
Berlin – Der Deutsche Hausärzteverband (DHÄV) sieht sich und die ärztlichen Kompetenzen seiner Mitglieder zunehmend infrage gestellt. Daher fordert der Verband in einem auf der Delegiertenversammlung......
06.09.17
Neuer Streit zwischen Haus- und Fachärzten um primärärztliche Versorgung
Berlin – Scharfe Kritik am Versorgungskonzept des Spitzenverbandes der Fachärzte (SpiFa) haben der Deutsche Hausärzteverband (DHÄV) und die Deutschen Gesellschaft für Allgemeinmedizin und......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige