NewsVermischtesZahl der Autofahrer unter Drogeneinfluss steigt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Zahl der Autofahrer unter Drogeneinfluss steigt

Mittwoch, 22. Oktober 2014

Rostock – Der Konsum von illegalen Drogen, mit denen Autofahrer im Straßenverkehr unterwegs sind, steigt. Das berichtet Jörg Nowotnik vom Arbeitsbereich Forensische Toxikologie am Institut für Rechtsmedizin der Universität Rostock. Der Toxikologe hat für den Bereich Mecklenburg von 2002 bis 2012 etwa 40.000 Untersuchungsaufträge zum Nachweis von Alkohol, illegalen Drogen und Medikamenten und deren Befunde ausgewertet. Die Proben stammen von Verkehrssündern, Räubern, Dieben, Sexual­straftätern, Schlägern und von Personen, die Widerstand gegen die Staatsgewalt geleistet haben. Der Trend gilt laut dem Institut auch in vielen anderen Bundesländern.

„In diesem Jahr haben wir mit bislang 1.000 untersuchten Blutproben von Drogenkon­sumenten oder solchen, die als solche verdächtigt werden, bereits einen Höchststand erreicht“, so Nowotnik. Cannabis rangiere bei den illegalen Drogen obenan, gefolgt von Amphetamin und Cocain.

Anzeige

„Dieser Trend ist zwar nicht neu. Allerdings spielt Ecstasy wieder eine größere Rolle und die Anzahl der im Straßenverkehr erwischten Drogenkonsumenten erreicht eine neue Qualität“, konstatiert der Wissenschaftler. Inzwischen habe Ecstasy die sogenannte Techno-Szene verlassen und konventionelle Diskotheken und den Jugendfreizeitbereich erobert. Doch auch mit Designerdrogen wie Methylon und Beruhigungstabletten seien Verkehrsteilnehmer unterwegs. Crystal Meth, also kristallines Methamphetamin, spiele dagegen bislang praktisch keine Rolle in Mecklenburg.

Etwa 90 Prozent der ermittelten Alkohol- und Drogenkonsumenten sind laut dem Rostocker Institut Männer. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #675503
Widerstand
am Donnerstag, 23. Oktober 2014, 13:13

Alkohol - Drogen am Steuer - Versager

Wer mit Drogen, egal welcher Art, Auto fährt ist ein ganz armes Würstchen. Wenn die wenigen Hirnzellen eventuell mal funktionierenden, dann müsste jeder sich als Versager und Feigling erkennen, der vor sich selbst davonläuft. Diese Menschen sind gewissenlose Mörder, denn sie bedienen ohne klar denken zu können ein in der Situation Mordinstument.
Da gibt es nur eines (wenn unsere Gesetzgeber nicht solche Weicheier wären): Entzug des Führerscheins auf Lebenszeit, ohne Pardon. Mildernde Umstände sind nur Mordbeschönigung der sogenannten Rechts?anwälte.
LNS

Nachrichten zum Thema

16. Oktober 2020
Berlin – Das 2016 in Kraft getretenen Neue-psychoaktive-Stoffe-Gesetz (NpSG) hat aus Sicht der Grünen seine Ziel deutlich verfehlt. Eigentlich sollte das Gesetz dazu beitragen, die Verbreitung
Grüne erklären Neue-psychoaktive-Stoffe-Gesetz für gescheitert
7. Oktober 2020
Berlin – Wissenschaftliche Evidenz und Erfahrungen von Experten und Betroffenen sollten stärker in der Drogenpolitik berücksichtigt werden. Darauf drängen Verbände der Sucht- und Drogenhilfe in ihrem
Drogenpolitik sollte evidenzbasiert sein
21. September 2020
Berlin – Die Zahl der Drogentoten in Deutschland ist im ersten Halbjahr 2020 nach Recherchen von Welt am Sonntag weiter gestiegen. Im Vergleich zum Vorjahreszeitum starben mit 662 Menschen demnach
Zahl der Drogentoten steigt um 13 Prozent
8. September 2020
Berlin – Die Gesellschaft muss ihre Scheu ablegen, über Suchterkrankungen zu sprechen. Das hat die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Daniela Ludwig (CSU), heute in Berlin angemahnt. „Sucht ist
Rauschgiftkriminalität: Mehr Prävention und mehr Hilfsangebote
2. September 2020
San Francisco – Mehr als ein Sechstel aller plötzlichen Herztodesfälle außerhalb einer Klinik konnte in einer prospektiven Kohortenstudie in den Annals of Internal Medicine (2020; DOI:
USA: Drogentod wird häufig als plötzlicher Herztod fehlgedeutet
4. August 2020
München – Fast 500 Menschen sind in Bayern mittlerweile für den Einsatz von lebensrettendem Nasenspray für Heroinabhängige geschult worden. „In 70 Notfallsituationen kam Naloxon gezielt zum Einsatz
Nasenspray gegen Drogentod: Fast 500 Menschen geschult
25. Juni 2020
Wien – Die Vereinten Nationen (UNO) rechnen wegen der Coronakrise mit einer Zunahme des weltweiten Drogenkonsums. Von steigenden Arbeitslosenzahlen bis hin zu Einsparungen bei Präventionsprogrammen
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER