NewsMedizinGrippe 2013/14: Mutation erklärt schwere Erkrankungen im mittleren Lebensalter
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Grippe 2013/14: Mutation erklärt schwere Erkrankungen im mittleren Lebensalter

Mittwoch, 22. Oktober 2014

dpa

Philadelphia – Eine einzelne Punktmutation im Genom des Influenza-Virus ist dafür verantwortlich, dass während der saisonalen Grippewelle 2013/14 überwiegend Menschen im mittleren Alter erkrankten. Dies berichtet ein Team aus US-Forschern in der Studie in den Proceedings of the National Academy of Sciences (PNAS 2014; doi:10.1073/pnas.1409171111).

Normalerweise erkranken während einer Grippe-Epidemie vor allem Kleinkinder, die noch keinen Immunschutz haben, und ältere Menschen, bei denen die Abwehrkräfte infolge einer „Immunseneszenz“ nachlassen. Bei der letztjährigen Grippewelle war es genau anders herum. Die heftigsten Erkrankungen traten bei Menschen in den „besten Jahren“ auf, bei denen die Grippe normalerweise als normale Erkältung oder sogar inapparent verläuft. Auch die Labormediziner wurden von dieser Entwicklung überrascht. Die normalen serologischen Tests hatten nicht auf eine besonders schwere Grippewelle hingedeutet.

Anzeige

Ein Team um  Scott Hensley vom Wistar Vaccine Center in Philadelphia hat jetzt die Ursache für die ungewöhnliche Verteilung der Erkrankungen ermittelt. Im letzten Jahr sei es bei den Viren zu einer Mutation im Gen für das Hämagglutinin-Glykoprotein auf der Oberfläche der Viren gekommen. Die Mutation ereignete sich an einer Position „K166“, die über viele Jahre ein verlässlicher Angriffspunkt der Immunabwehr gewesen war. Insgesamt 42 Prozent aller untersuchten Personen der Jahrgänge 1965 bis 1979 besaßen die Antikörper im Blut, die diese Position erkannten und dadurch die Immun­abwehr stärkten.

Dass die Bedeutung der Mutation übersehen wurde, führt Hensley darauf zurück, dass die Immunität in der Bevölkerung mit Antiseren geprüft wird, die durch die Infektion von Frettchen erzeugt wird. Da die Tests jedes Jahr an neuen Tieren durchgeführt werden, übersehen die Antiseren laut Hensley die Langzeitimmunität, die sich beim Menschen durch die jährlichen Grippewellen bildet. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

15. Oktober 2020
München – Die Bayerische Lan­des­ärz­te­kam­mer (BLÄK) hat Aussagen von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) zur Verfügbarkeit von Grippeimpfstoff widersprochen. Er könne Spahns Aussage, es bestünden
Bayerns Ärztekammerpräsident widerspricht Spahn bei Grippeimpfstoff
14. Oktober 2020
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hat Befürchtungen vor Engpässen beim Grippeimpfstoff zurückgewiesen. Es könne momentan lokal und zeitlich zu Lieferengpässen kommen, sagte er heute
Spahn sieht keine Versorgungsengpässe beim Grippeimpfstoff
12. Oktober 2020
Berlin – Der Chef des Berliner Hausärzteverbandes hat dazu aufgerufen, dass zunächst nur Risikogruppen gegen die Grippe geimpft werden. „Bei 26 Millionen Impfstoffdosen und einer Bevölkerung von 80
Debatte über Influenzaimpfstoff und Verteilung
9. Oktober 2020
Berlin – Die Grippeimpfung ist in der COVID-19-Pandemie besonders wichtig. Doch gerade bei der saisonalen Influenza sind die Impfquoten seit Jahren niedrig. An der Frage, ob Ärzte Teil des Problems
Niedrige Impfquoten bei Influenza: Erinnerungssysteme wichtig
6. Oktober 2020
Düsseldorf – Gemeinsam mit den Ärztekammern, den Kassenärztlichen Vereinigungen und der Krankenhausgesellschaft Nordrhein-Westfalen (KGNW) hat das Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales
Ärzte und Politik werben bei Risikogruppen für Grippeimpfung
5. Oktober 2020
Berlin – Angesichts steigender SARS-CoV-2-Infektionszahlen können sich die 27 Millionen AOK-Versicherten ab sofort auf Kosten ihrer Krankenkasse gegen Grippe impfen lassen. Die AOK-Kassen übernehmen
AOK übernimmt Grippeimpfkosten für alle Versicherten
2. Oktober 2020
Wiesbaden/Potsdam – Die Kosten der Grippeschutzimpfung sollten nach Forderungen aus drei Bundesländern für mehr gesetzlich Krankenversicherte als bisher übernommen werden. Die Sozialminister aus
VG WortLNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER