NewsÄrzteschaftMRT bei Rückenschmerzen nicht routinemäßig einsetzen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

MRT bei Rückenschmerzen nicht routinemäßig einsetzen

Donnerstag, 23. Oktober 2014

Köln – Kostenintensive, bildgebende Verfahren bei Rückenschmerzen zurückhaltend einzusetzen, empfiehlt die Deutsche Gesellschaft für Neuroradiologie. Nicht jeder spontan auftretende Rückenschmerz müsse bis ins Detail abgeklärt werden – denn oft verschwinde er von allein wieder beziehungsweise nach konservativer Therapie mit Schmerzmedikamenten, Krankengymnastik oder Massagen, hieß es aus der Fach­gesellschaft.

„Für viele Ärzte ist es problematisch, dass die Betroffenen häufig vehement eine Bildgebung einfordern. Denn viele Patienten sind bildergläubig“, erklärte Michael Forsting vom Universitätsklinikum Essen. MRT-Untersuchungen sollten aber nur selektiv eingesetzt werden. Entscheidend sei, dass eine ausführliche klinische Untersuchung der Bildgebung vorangehe. Erst wenn die Beschwerden länger als sechs Wochen andauerten und sich als therapieresistent erwiesen, müsse eine Bildgebung erfolgen.

Anzeige

Nach den geltenden Leitlinien sollten bildgebende Verfahren außerdem dann zum Einsatz kommen, wenn Lähmungserscheinungen auftreten oder bestimmte Risikofaktoren nachweisbar sind, die auf eine ernsthafte Erkrankung der Wirbelsäule hindeuten. So können zum Beispiel klopfschmerzhafte Wirbelsäulenschmerzen mit gleichzeitigen Entzündungszeichen im Labor oder klinisch als Fieber Hinweis für eine Wirbelsäulenentzündung sein.

Nächtlich sich verstärkender Schmerz bei gleichzeitiger Ermüdbarkeit, Gewichtsverlust und Appetitlosigkeit könnten Symptome eines Tumors an der Wirbelsäule sein. Des Weiteren sollten bildgebende Verfahren laut der Fachgesellschaft bei Patienten zum Einsatz kommen, die seit Jahren unter Diabetes mellitus leiden oder immunsuppressive Therapien einnehmen. Auch bei Patienten mit vorausgegangenen Krebsleiden sei eine sofortige bildgebende Diagnostik angeraten. Auch sehr starke, in die Beine ausstrah­lende Schmerzen sollten Ärzte durch eine Bildgebung abklären.

Die Fachgesellschaft empfiehlt hierzu eine Magnetresonanztomografie (MRT), da sie auch die Weichteilstrukturen der Wirbelsäule und Frühveränderungen gut darstelle.

© hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

21. August 2020
Berlin – Das Ärztliche Zentrum für Qualität in der Medizin (ÄZQ) hat zusammen mit Special Olympics Deutschland (SOD) zum Thema chronische Rückenschmerzen eine Patienteninformation in Leichter Sprache
Flyer informiert in Leichter Sprache zu chronischen Rückenschmerzen
8. Juli 2020
Silver Spring/Maryland – Die US-Arzneimittelbehörde FDA hat einen implantierbaren Neurostimulator zur Behandlung chronischer Rückenschmerzen zugelassen. Das Gerät eines irischen Herstellers stimuliert
Neurostimulator lindert chronische Rückenschmerzen
30. März 2020
London/Ontario − Eine Mikrodiskektomie, die heute bevorzugte Operation beim radikulären Lumbalsyndrom, hat in einer randomisierten Studie an Patienten mit chronischer bandscheibenbedingter
Bandscheibenvorfall: Mikrodiskektomie lindert Ischialgie bei radikulärem Lumbalsyndrom
3. März 2020
Düsseldorf – Mehr als jede fünfte Frau und mehr als jeder sechste Mann in Nordrhein-Westfalen leidet laut einer Befragung unter starken oder sogar sehr starken Schmerzen. Das geht aus einem Bericht
Mehr als jeder Sechste klagt über starke Schmerzen
24. Januar 2020
Berlin – Rückenschmerzen und Erkrankungen des Muskel-Skelett-Systems sind weiterhin der häufigste Grund für Fehlzeiten im Job. Das hat die DAK-Gesundheit nach Auswertung der eigenen Versichertendaten
Rückenschmerzen weiter häufigster Grund für Fehlzeiten
17. Dezember 2019
Berlin – Rückenschmerzen sind eine Volkskrankheit. Das zeigen neue Zahlen des Wissenschaftlichen Instituts der AOK (WIdO). Dem neuen Heilmittelreport des Instituts zufolge ist mehr als jeder sechste
Mehr als jeder Sechste leidet an chronischen Rückenschmerzen
1. Oktober 2019
Berlin – Der Berufsverband der Ärzte und Psychologischen Psychotherapeuten in der Schmerz- und Palliativmedizin in Deutschland (BVSD) und die Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin (DGS) haben die
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER