NewsPolitikÖko­nomi­sierung in Kliniken geht zulasten der Kranken
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Öko­nomi­sierung in Kliniken geht zulasten der Kranken

Donnerstag, 23. Oktober 2014

Dresden – Die Zahlen sehen beeindruckend aus: Die Zahl der Operationen in deutschen Kliniken stieg 2013 um 0,7 Prozent gegenüber dem Vorjahr auf 15,8 Millionen. Auch die Zahl der stationär behandelten Patienten wuchs auf nun 15 Millionen, wie das Statistische Bundesamt am Mittwoch in Wiesbaden mitteilte. Die durchschnittliche Aufenthaltsdauer der Patienten sinkt seit Jahren: von 14 Tagen 1991 auf 7,7 Tage 2011.

Doch steigende Operationszahlen sind nicht gleichzusetzen mit prosperierenden Geschäftsentwicklungen: Glaubt man wirtschaftlichen Untersuchungen, bleibt die Lage der Krankenhäuser in Deutschland prekär. Im Jahr 2012 schrieben rund 35 Prozent aller Häuser rote Zahlen, 16 Prozent hatten ein erhöhtes Insolvenzrisiko. Das bedeutet bei beiden Werten im Vergleich zu 2010 eine Verdoppelung, wie der in diesem Sommer veröffentlichte „Krankenhaus Rating Report“ des Rheinisch-Westfälischen Instituts für Wirtschaftsforschung (RWI) ergab. Das Insolvenzrisiko sei erheblich gestiegen.

Die mehr als 2.000 Krankenhäuser in der Bundesrepublik stehen also wirtschaftlich erheblich unter Druck. Bei Herbsttagung des Deutsche Ethikrats „Klinikalltag zwischen ethischem Anspruch und Kostendruck“ kritisierten zahlreiche Gesundheitsexperten, dass die zunehmende Öko­nomi­sierung in Krankenhäusern zulasten der Patienten, der Ärzte und Pflegenden gehe.

Anzeige

„Der Patient darf nicht zum Mittel der Gewinnoptimierung von Kliniken werden“, betonte die Vorsitzende des Ethikrates Christiane Woopen. Schnell werde das vor zehn Jahren eingeführte DRG-Fallpauschalensystem als Auslöser der Misere angeprangert. Das sei ihr aber zu einfach: „Jedes Abrechnungssystem bringt seine Anreize mit sich.“

Das ärztliche Ethos wird immer mehr von der Öko­nomi­sierung bedrängt
Die Experten waren sich aber einig, dass das Pendel derzeit zu stark in Richtung Wirtschaftlichkeit ausgeschlagen ist. Der Professor für Gesundheitssysteme an der Evangelischen Fachhochschule Hannover, Michael Simon, warnte: „Das ärztliche Ethos wird immer stärker von der Öko­nomi­sierung überstülpt.“ Junge Mediziner wüchsen schon quasi damit auf. Simon plädierte für eine grundlegende Umgestaltung des Gesundheitssystems, das die Hinwendung zum Patienten belohnen müsse.

Er verwies auf im internationalen Vergleich auffällig hohe Operationszahlen: So ermittelte die OECD im Sommer 2013, dass hierzulande mit 240 Klinikaufenthalten pro 1.000 Einwohner und Jahr so viele Menschen stationär behandelt werden wie sonst in kaum einem anderen Industriestaat. Für Simon ist klar: Derzeit sei ein erheblicher Teil der steigenden Fallzahlen bei einzelnen operativen Eingriffen rein auf die wirtschaftlichen Interessen von Krankenhäusern zurückzuführen.

Qualität braucht immer Zeit
„Der Patient ist zum Werkstück geworden“, ergänzte Arved Weimann, Chefarzt des Klinikums St. Georg in Leipzig: „Im aktuellen System behalten wir den Patienten eine ganz wichtige Ressource vor: die Zeit.“ Qualität brauche aber immer Zeit.

Der Direktor des Instituts für Ethik und Geschichte der Medizin an der Universität Freiburg, Giovanni Maio, betonte: „Durch die zunehmende Öko­nomi­sierung der Medizin streifen die Krankenhäuser ihre genuin soziale Identität komplett ab und verwandeln sich zunehmend zu reinen Dienstleistungsunternehmen.“ Menschliche Zuwendung werde zum „idealistischen Luxus“ herabgestuft. Maio beobachtet eine schrittweise Umwertung der Medizin: „Patienten werden nicht mehr als leidende Menschen wahrgenommen, sondern als Konsumenten umdefiniert, deren Krankheit man sich zunutze macht, um gute Zahlen zu generieren.“

Dem hielt die Gründungsdirektorin des Züricher Instituts für Biomedizinische Ethik, Nikola Biller-Andorno, entgegen, dass viele Ärzte sehr wohl die Schwierigkeiten bei der Versor­gungsqualität und -gerechtigkeit wahrnähmen. „Das dringt allerdings kaum in die öffentlichen Debatten zu dem Thema“, so Biller-Andorno. Um die bestehenden Missstände aufzubrechen, muss ihrer Ansicht nach die Wahrnehmung der Ärzte systematisch abgefragt und als Daten erhoben werden. © kna/JF/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #95401
Manolito
am Freitag, 24. Oktober 2014, 11:39

Ökonomisierung in Kliniken geht zulasten der Kranken

Was für eine Aussage der Vorsitzenden des Ethikrates Christiane Woopen zum DRG-Fallpauschalensystem. „Jedes Abrechnungssystem bringt seine Anreize mit sich.“ Ja den Anreiz den Patienten so schnell wie möglich nach einer vorgegebenen Zeit aus dem Krankenhaus zu entlassen, ohne Rücksicht auf den individuellen Zustand des Patienten. Die Folge, das Krankenhaus drängt wegen dem Kostendruck auf Entlassung; für eine sich evtl. anschließende REHA ist der Patient überhaupt noch nicht ausreichend genesen.
Dann der Vorschlag der Gründungsdirektorin des Züricher Instituts für Biomedizinische Ethik, Nikola Biller-Andorno zu den bestehenden Problemen. „Um die bestehenden Missstände aufzubrechen, muss ihrer Ansicht nach die Wahrnehmung der Ärzte systematisch abgefragt und als Daten erhoben werden“. Eine Statistik wird das Problem mit Sicherheit nicht lösen. Es liegen doch schon genügend Fakten vor; einem Missstand kann ich doch nicht durch eine zusätzliche Statistik begegnen. Ich finde es sehr schlimm, wie sich das Gesundheitssystem in Deutschland entwickelt hat. Heutzutage kann man keine medizinische Hilfe mehr in Anspruch nehmen, ohne nicht annehmen zu müssen, dass die ein oder andere Operation nur aus wirtschaftlichen Gründen erfolgt, wie der Vergleich mit anderen Industriestaaten zeigt. In diesem ach so reichen Land wird Geld völlig unsinnig zum Fenster hinausgeworfen für Prestigeprojekte, die Verantwortlichen tauchen dann wenn es eng wird ab. Dieses Geld würde dringend z.B. im Gesundheitssystem benötigt. Was ist der Lösungsvorschlag der Herrschaften eine Datenerhebung. Im Gesundheitswesen darf es keinen Kostendruck geben; dieser Bereich muss einfach tabu sein und ein Land wie Deutschland könnte sich das auch leisten, wenn die zweifelsfrei vorhandenen Mittel auch richtig eingesetzt würden. Dieses Problem und andere in diesem Land liegen m.E. aber eindeutig an den sog. Führungspersonen, die ihren Namen wirklich nicht mehr verdient haben. Es gibt eine Zeit des Redens und es gibt eine Zeit des Handelns und diese Zeit hat schon lange begonnen.
LNS

Nachrichten zum Thema

30. April 2019
München – Vor einem Übergewicht ökonomischer Interessen bei der Patientenversorgung durch das Engagement renditeorientierter Investoren im Gesundheitswesen hat die Deutsche Ophthalmologische
Augenärzte warnen vor Patientenselektierung aus ökonomischen Gründen
11. April 2019
Berlin – Experten fordern, den wirtschaftlichen Druck im Gesundheitssystem zum Wohl der Patienten zu verringern. „Ökonomische Interessen dürfen eigentlich die medizinischen Entscheidungen nicht
Fachgesellschaften wenden sich gegen ökonomischen Druck in Krankenhäusern
11. April 2019
Mainz – Der Gesetzgeber muss sich um die zunehmende renditebezogene Ausbreitung von Fremdinvestoren im Gesundheitssektor insbesondere bei Pflegeheimen und (zahn)-medizinischen Versorgungszentren (MVZ)
Ärztekammer ruft nach mehr Regulierung für Medizinische Versorgungszentren
29. März 2019
Berlin – Angesichts der zunehmenden Öko­nomi­sierung des Gesundheitssystems hat der Hartmannbund eine Rückbesinnung auf ärztliche Kernaufgaben gefordert. Der Ärzteverband warnt davor, Zuwendung und
Hartmannbund kritisiert Ökonomisierung des Gesundheitssystems
12. März 2019
Berlin – Die Bundesvertretung der Medizinstudierenden in Deutschland (bvmd) hat mit einer neuen Stellungnahme Position gegen eine Öko­nomi­sierung der Medizin bezogen. Die Medizinstudierenden
Medizinstudierende wehren sich gegen Ökonomisierung der Medizin
27. Februar 2019
Hamburg/Halle – Das Deutsche Netzwerk Evidenzbasierte Medizin (EbM-Netzwerk) fordert in einer aktuellen Stellungnahme die Abkehr von der Gewinnmaximierung in der Gesundheitsversorgung. Es schließt
Appell für eine am Patientenwohl orientierte gemeinnützige Medizin
13. Februar 2019
Essen/Gelsenkirchen – Der Gesundheitsmarkt ist offenbar für kapitalstarke private Finanzinvestoren zunehmend interessant. Das legt eine Studie des Instituts Arbeit und Technik (IAT/ Westfälische
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER