NewsVermischtesBZgA ruft zur moderaten Bewegung älterer Menschen auf
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

BZgA ruft zur moderaten Bewegung älterer Menschen auf

Donnerstag, 23. Oktober 2014

bzga

Berlin – Durch körperliche Aktivität und Bewegung will die Bundeszentrale für gesund­heitliche Aufklärung (BZgA) die Gesundheit und Lebensqualität älterer Menschen in Deutschland fördern und Pflegebedürftigkeit so weit wie möglich hinauszögern. Ihr neues Präventionsprogramm „Älter werden in Balance“ kostet drei Millionen Euro jährlich und wird  durch den Verband der Privaten Kran­ken­ver­siche­rung (PKV) gefördert.

„Wir wissen, dass ältere Menschen heute selbstbestimmt und selbstständig leben wollen. Sie möchten mobil bleiben, am gesellschaftlichen Leben teilnehmen und ihren Alltag gestalten“, erklärte Elisabeth Pott, Direktorin der BZgA, heute in Berlin. Das Programm unterstütze deshalb ältere Frauen und Männer in ihrem Bestreben, ein selbstständiges Leben bei guter Lebensqualität bis ins hohe Alter zu führen.

Anzeige

Im Fokus des neuen BZgA-Programms steht die Bewegung, gerade auch im höheren Lebensalter. „Sport ist ein Unwort, das bei vielen auf Abwehr stößt, deshalb wollen wir zu einer moderaten Bewegung motivieren“, sagte Pott. Die neuere Forschung habe zeigt, dass Bewegungsaktivitäten auch im fortgeschrittenen Alter einen hohen gesundheit­lichen Nutzen haben.“ Das Risiko an koronarer Herzkrankheit, Bluthochdruck, Schlag­anfall oder Diabetes Typ 2 zu erkranken, kann durch körperliche Aktivität gemindert werden. Aktuelle Studien bestätigen, dass eine Steigerung von Bewegung im Alltag auch positive Effekte hat, wenn bereits Einschränkungen und Krankheiten vorliegen.“

Daten belegen allerdings auch, dass sich derzeit etwa 80 Prozent der 60- bis 79-Jährigen nicht ausreichend bewegen. Das Programm richtet sich deshalb an Frauen und Männer ab 65 Jahren. Es soll mit gezielten Informationsangeboten das individuelle Gesundheitswissen älterer Menschen verbessern und sie mit leicht umzusetzenden Anregungen zu mehr Bewegungsaktivität im Alltag motivieren.

Als Botschafter des Programms unterstützt Ingo Froböse von der Deutschen Sporthoch­schule Köln „Älter werden in Balance“. „Das Alter ist quasi eine zweite Pubertät“, sagt er. „Hier können orientieren sich die Menschen in ihren Handlungen häufig neu.“ Darüber hinaus ist Andreas Kruse, Gerontologe der Universität Heidelberg, einer der Botschafter des neuen Präventionsprogramms der BZgA. Die Überprüfung der Alltagstauglichkeit der Programminhalte für die Zielgruppe erfolgt in enger Abstimmung mit der Bundesarbeits­gemeinschaft der Senioren-Organisationen (BAGSO).

Auf der Internetseite www.aelter-werden-in-balance.de  finden sich praktische Tipps und einen Film zum Programm. Ferner startet die BZgA heute den Fotowettbewerb "Bewegte Momente". Gesucht werden Fotos von Menschen über 60 Jahren mit ihren persönlichen Bewegungserlebnissen. Die Broschüre „Alltag in Bewegung“, die viele Anregungen zum Einbau von Bewegung in das tägliche Leben älterer Menschen gibt, kann bei der BZgA bestellt werden (Bestellnummer 60582320)./ER © ER/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

9. September 2020
Sogndal/Oslo – Beta-2-Agonisten können die Sprint- und Kraftleistung von Athleten, die nicht an Asthma leiden, steigern. Das berichten norwegische Wissenschaftler im British Journal of Sports Medicine
Asthmamedikament steigert Leistungsfähigkeit von Sportlern
12. August 2020
Heidelberg – Eine neu aufgelegte App soll Patienten mit einer Diagnose von Brust-, Darm- oder Prostatakrebs bei der Nachsorge unterstützen. Dazu hilft sie bei der Organisation von Arztterminen,
App unterstützt Krebspatienten bei Nachsorge und Sport
29. Juli 2020
Wiesbaden – Frauen sind in Deutschland bei der Geburt des ersten Kindes zunehmend älter. Im vergangenen Jahr bekamen Mütter ihr erstes Baby im Durchschnitt mit 30,1 Jahren, wie das Statistische
Trend zur späten Geburt: Mütter bei erstem Kind immer älter
23. Juli 2020
Bonn – Die Arbeitsgruppe Sporternährung der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) hat in einem neuen Positionspapier zusammengefasst, wieviel Protein Sportler benötigen und wie sie es aufnehmen
Sportler brauchen keine Proteinpräparate
22. Juli 2020
Berlin – Profi-Fußballer haben offenbar ein geringeres Risiko, wegen bestimmter psychischer Störungen stationär behandelt werden zu müssen als die Durchschnittsbevölkerung. Das ergabe eine
Profi-Fußballer haben geringeres Risiko für psychische Störungen
15. Juli 2020
Paris – Die Weltbevölkerung soll einer großangelegten Studie zufolge bis 2100 deutlich weniger stark wachsen als bislang von den Vereinten Nationen (UN) vorhergesagt. Ein internationales Forscherteam
Weltbevölkerung wächst weniger als angenommen
13. Juli 2020
Wiesbaden – Frauen in Deutschland haben im vergangenen Jahr weniger Babys auf die Welt gebracht als 2018. So lag die Zahl der Neugeborenen bei rund 778.100, das waren etwa 9.400 Kinder weniger als im
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER