NewsVermischtesUrteil: Herzkranker Junge kommt nicht auf Transplan­tationsliste
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Urteil: Herzkranker Junge kommt nicht auf Transplan­tationsliste

Freitag, 24. Oktober 2014

Gießen – Das Universitätsklinikum Gießen/Marburg (UKGM) muss einen herzkranken Jungen mit schwerem Hirnschaden nicht auf die Warteliste für ein Spenderorgan setzen. Das hat das Landgericht Gießen am Freitag nach einem monatelangen Streit mit den Eltern des Kindes entschieden. Es stützte damit das Vorgehen der behandelnden Ärzte, die den Zweijährigen wegen der Schädigung und den damit verbundenen Risiken für nicht transplantationsfähig halten. Der Anwalt der Eltern will Rechtsmittel einlegen. Der Junge ist derzeit an ein künstliches Herz angeschlossen.

Das UKGM hatte eine Listung für ein neues Herz abgelehnt, nachdem der Junge kurz vor seiner Verlegung aus einem Istanbuler Krankenhaus nach Gießen einen Herzstillstand erlitten hatte und sich ­bei ihm ein schwerer hypoxisch-ischämischer Hirnschaden entwickelt hatte. Der Hirnschaden sei vermutlich im Rahmen der langen, zum Teil auch unkontrollierten Wiederbelebungsmaßnahmen entstanden.  

Anzeige

Das UKGM hatte sich bei der Entscheidung gegen die Listung für ein neues Herz auf das Transplantationsgesetz (TPG) - Erfolgsaussicht und Dringlichkeit sollen bei der Zuteilung abgewogen werden – und auf Richtlinien der Bundes­ärzte­kammer (BÄK) für die Wartelistenführung und die Organ­vermittlung (gem. § 16 TPG) berufen.

Nach der Entscheidung der Ärzte, das Kind nicht auf die Warteliste zu setzen, hatten die Eltern im September das Gericht angerufen. Die Einschätzung der Ärzte sei nicht zu beanstanden, hieß es jetzt in der Urteilsbe­gründung. Auch die entsprechende Norm des Transplantationsgesetzes und die Richtlinien der Bundes­ärzte­kammer seien wirksam.

Das Gericht wies auch den Vorwurf der Eltern zurück, der Junge werde wegen seiner Behinderung diskriminiert. Nicht die Hirnschädigung an sich, sondern die sich daraus ergebenden Operationsrisiken seien das Hindernis für eine Organtransplantation, erkläre das Landgericht. Das Schicksal des Kindes sei dabei kein Einzelfall, so das Gericht weiter. Es gebe viele Patienten, die zwar eine Transplantation benötigten, diese aber wegen des zweifelhaften Erfolgs der Operation nicht erhalten.

Der Anwalt der Eltern bedauerte die Entscheidung des Gerichts. Es blende die vorge­brachte Kritik am Transplantationsgesetz und den Richtlinien der Bundes­ärztekammer aus. Der ärztliche Geschäftsführer des Universitätsklinikum Gießen, Werner Seeger, wertete die Entscheidung des Gerichts als „umfassende Bestätigung" der Ärzte des Klinikums.

In dem Streit hatten sich die Eltern mit der Klinik zunächst auf einen sogenannten Zwischenvergleich geeinigt. Demnach bekamen die Eltern vier Wochen Zeit, eine andere Klinik für ihren Sohn zu finden. Weil das scheiterte, musste nun das Gericht entschei­den. © dpa/afp/kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

19. August 2019
Sydney – Die mutmaßliche Verwendung von Organen exekutierter Strafgefangener in China hat im letzten Monat die Fachzeitschriften Transplantation und PLOS ONE bewogen, insgesamt 15 Publikationen
Journals ziehen Publikationen wegen Organtransplantationen nach Hinrichtung zurück
15. August 2019
Freiburg – Mehrere Fachgesellschaften haben eine neue Leitlinie für Diagnose, Prävention und Behandlung von Virusinfektionen bei Organ- und Stammzelltransplantierten vorgelegt. Sie richtet sich an
Leitlinie zu Virusinfektionen bei Organ- und Stammzelltransplantierten veröffentlicht
6. August 2019
Göttingen/Braunschweig –Gut vier Jahre nach seinem Freispruch im Prozess um den Göttinger Transplantationsskandal verlangt ein Arzt gut 1,2 Millionen Euro Schadenersatz vom Land Niedersachsen. Eine
Transplantationsmediziner fordert nach Freispruch rund 1,2 Millionen Euro
25. Juni 2019
Berlin – Ein Bündnis von medizinischen Spitzenorganisationen will die Abläufe der Organspende in Deutschland weiter verbessern. Der Gemeinschaftliche Initiativplan umfasst etwa Empfehlungen für
Bündnis will Abläufe bei Organspende weiter verbessern
23. Mai 2019
Tübingen – In Deutschland sind nach jahrelanger Vorbereitung die ersten beiden Kinder nach Uterustransplantationen geboren worden. Das erste Kind kam im März, das zweite im Mai per Kaiserschnitt zur
Erste Geburten nach Gebärmuttertransplantation in Deutschland
8. Mai 2019
Essen – Der Direktor der Chirurgie an der Essener Universitätsklinik ist endgültig vom Vorwurf entlastet, für medizinisch nicht notwendige Lebertransplantationen und den Tod eines Patienten
Ermittlungen gegen Chirurgen der Uniklinik Essen eingestellt
30. April 2019
Frankfurt am Main – Die Daten der externen vergleichenden Qualitätssicherung der Transplantationszentren in Deutschland sind jetzt veröffentlicht. Die Berichte sollen die Tätigkeitsberichte für das
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER