NewsVermischtesExperten sehen akuten Handlungsbedarf im Kampf gegen Hepatitis C
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Experten sehen akuten Handlungsbedarf im Kampf gegen Hepatitis C

Freitag, 24. Oktober 2014

Berlin – Mit der Veröffentlichung einer „Berliner Erklärung“ ging heute in Berlin die Euro­päische Konferenz zum Thema Hepatitis C zu Ende. Die zentrale Botschaft der Unter­zeichner: „Hepatitis C ist ein großes globales Gesundheitsproblem. Es ist Zeit zu han­deln!“ Den Experten zufolge sind die europaweit rund neun Millionen Menschen mit einer chronischen Hepatitis C nur unzureichend versorgt. Sowohl in der Prävention und Früherkennung der Infektion als auch beim Behandlungszugang herrsche akuter Handlungsbedarf.

„Auch in Deutschland sind die Maßnahmen gegen Hepatitis C bei weitem nicht aus­reichend“, bestätigte Sylvia Urban vom Vorstand der Deutschen AIDS-Hilfe. So würden Maßnahmen wie etwa die Spritzenvergabe in Haftanstalten, die zugleich HIV-Infektionen verhindern könnten, in den Bundesländern politisch blockiert. „Dabei ist Prävention nicht nur ein Gebot der Menschenwürde, sondern auch sehr viel billiger als die aufwändigen Hepatitis-C-Therapien“, unterstrich Urban.

Anzeige

Sie forderte die Politik auf, endlich den Boden zur Umsetzung  entsprechender Maß­nahmen bereiten. Dazu gehöre beispielsweise auch eine akzeptable Preisgestaltung bei neuen, hoch wirksamen Hepatitis C-Medikamenten. „Die Politik und die Pharmafirmen stehen in der Pflicht, die Medikamente bezahlbar zu machen“, sagt Sylvia Urban. Blieben die Preise auf dem aktuellen Niveau, würden weltweit viele Menschen an einer Krankheit sterben, die heilbar sei. Bundesweit sind bis zu 500.000 Menschen mit dem Hepatitis-C-Erreger HCV infiziert. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

21. Oktober 2019
Donauwörth – Rund ein Jahr nach dem Bekanntwerden des Hepatitisskandals im nordschwäbischen Donauwörth sind die Ermittlungen weiterhin nicht abgeschlossen. Ein Narkosearzt der Donau-Ries-Klinik in
Ermittlungen im Hepatitisskandal nicht abgeschlossen
30. August 2019
Silver Spring/Maryland – Die US-Arzneimittelbehörde FDA warnt vor schwerwiegenden Leberschäden, zu denen es bei Patienten gekommen ist, die mit den Kombinationspräparaten Mavyret, Zepatier und Vosevi
Hepatitis-C-Therapie: FDA warnt vor Leberschäden
29. August 2019
Berlin – Frauen, die bei einer Immunprophylaxe Ende der 1970er-Jahre in der ehemaligen DDR mit Hepatitis-C infiziert wurden, sollen nach Plänen des Bundesministeriums für Gesundheit (BMG) auch dann
Hepatitis-C-Opfern der ehemaligen DDR soll Entschädigung nicht mehr gekürzt werden
28. August 2019
Heidelberg – Die Deutsche Gesellschaft für Nephrologie (DGfN) drängt angesichts bestehender Lieferengpässe bei Hepatitis-B-Impfstoffen auf zügige Maßnahmen der Politik. Die Fachgesellschaft rief das
Nephrologen rufen zu Maßnahmen gegen Lieferengpässe bei Hepatitis-B-Impfstoffen auf
26. Juli 2019
Genf und Berlin – Weltweit sind neunmal mehr Menschen mit Hepatitis infiziert als mit HIV. Dennoch wird weniger in die Diagnose und die Therapie der Erkrankungen investiert. Nach Berechnungen der
Welt-Hepatitis-Tag: WHO-Studie fordert vermehrte Anstrengungen in ärmeren Ländern
23. Juli 2019
Essen – Die Deutsche Leberstiftung warnt davor, dass Deutschland das Ziel, Hepatitis B und C bis zum Jahr 2030 zu eliminieren, voraussichtlich nicht erreichen wird. Dieses Ziel hatte die
Hohe Dunkelziffer bei Hepatitis vermutet
24. Juni 2019
Stockholm –. Während die Zahl der akuten Hepatitis B-Infektionen in Europa sinkt, ist die Zahl der Menschen mit chronischen Infektionen seit 2008 gestiegen. Ein Grund dürfte nach einem Report des
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER