NewsPolitikAOK Sachsen-Anhalt senkt Beitragssatz
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

AOK Sachsen-Anhalt senkt Beitragssatz

Freitag, 24. Oktober 2014

Magdeburg – Die rund 700 000 Versicherten der Krankenkasse AOK in Sachsen-Anhalt sollen im kommenden Jahr einen niedrigeren Beitragssatz zahlen als bisher. Der Verwaltungsrat habe in einer Sondersitzung am vergangenen Mittwoch einen Satz von 14,9 Prozent ab dem 1. Januar 2015 beschlossen, teilte die AOK am Freitag mit.

Er wird damit um 0,6 Prozentpunkte gesenkt. Wegen der Gesundheitsreform sinkt der Beitragssatz für alle Krankenkassen 2015 auf 14,6 Prozent. Die Versicherungen können aber vom Einkommen abhängige prozentuale Zusatzbeiträge nehmen. Die AOK erhebt der Mitteilung zufolge einen Zusatzbeitrag von 0,3 Prozent.

Anzeige

Die AOK Plus in Thüringen und Sachsen hatte am Mittwoch angekündigt, ihren Beitragsatzmüssen Anfang 2015 von derzeit 15,5 auf 14,9 Prozent zu senken.  Die AOK Plus ist damit nach eigenen Angaben bundesweit die erste gesetzliche Krankenkasse, die ihren Beitragssatz für das kommende Jahr festgelegt hat.

Der Vorstandsvorsitzende der Kassenärztlichen Bundesvereinigung, Andreas Gassen, kritisierte: „Allen, die sich darüber freuen, muss klar sein, dass das gesparte Geld in der Versorgung der Patienten fehlt." Er warte vor dem Beginn eines gefährlichen Wettbe­werbs unter den Krankenkassen. „Es kann nicht sein, dass die Krankenkassen bei ihren Versicherten höhere Erwartungen schüren und kürzere Wartezeiten bei Arztterminen fordern, aber nicht ausreichend Geld bereitstellen wollen,” betonte Gassen. © dpa/EB/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

15. September 2020
Berlin – Um die Finanzlage der gesetzlichen Krankenkassen im Jahr 2021 nicht aus dem Ruder laufen zu lassen, hat das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium (BMG) nun ein Konzeptpapier vorgelegt. Dem Papier
GKV-Finanzen: BMG setzt auf Steuergeld und Solidarität des Kassensystems
8. September 2020
Berlin – Die kostenfreien PCR-Tests auf SARS-CoV-2-Tests für Rückkehrer aus Nicht-Risikogebieten sollen am kommenden Dienstag enden. Gleichzeitig soll die Möglichkeit zur Testung von drei auf zehn
Kostenfreie Tests enden, erneute Debatte um Finanzierung
4. September 2020
Berlin – Die gesetzliche Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) sieht für nächstes Jahr zusätzlichen Finanzbedarf und dringen dafür auf Hilfe des Bundes. „Um einen flächendeckenden Anstieg der Zusatzbeiträge im
Krankenkassen erwarten zusätzlichen Bundeszuschuss für 2021
25. August 2020
Berlin – Durch die am 1. Juli 2020 in Kraft getretene temporäre Absenkung der Mehrwertsteuer werden sich allein im Bereich Arzneimittel voraussichtlich Einsparungen in Höhe von 600 Millionen Euro für
Mehrwertsteuerabsenkung: Gesetzliche Kran­ken­ver­siche­rung spart 600 Millionen Euro
20. August 2020
Berlin – Schwangere mit rhesus-negativem Blutgruppenmerkmal können künftig zulasten der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung den Rhesusfaktor ihres Embryos bestimmen lassen. Das teilte der Gemeinsame
Vorgeburtliche Bestimmung des kindlichen Rhesusfaktors vermeidet unnötige Anti-D-Prophylaxe
19. August 2020
Berlin – Die 105 Krankenkassen haben im ersten Halbjahr 2020 einen Einnahmenüberschuss von rund 1,3 Milliarden Euro erzielt. Im ersten Quartal hatten sie noch ein Defizit von 1,3 Milliarden Euro
Überschüsse bei den Krankenkassen und Defizit beim Gesundheitsfonds
18. August 2020
Berlin – Für die Coronatests bei asymptomatischen Personen hat das Bundesamt für Soziale Sicherung (BAS) zwischen Mitte Juli und Mitte August insgesamt 4,20 Millionen Euro aus dem Gesundheitsfonds an
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER