NewsMedizinEbola: Keine Kontrolle der Epidemie in Sicht
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Ebola: Keine Kontrolle der Epidemie in Sicht

Freitag, 24. Oktober 2014

dpa

New York – Nach den jüngsten Zahlen der Welt­gesund­heits­organi­sation hat die Zahl der Ebola-Erkrankten die 10.000er Grenze erreicht. Die tatsächliche Zahl dürfte weitaus höher sein. Die jüngste Erkrankung in New York City dürfte nicht die letzte importierte Ebola-Infektion bleiben.

Obwohl sich bereits 12.000 „health care workers“ in den drei betroffenen Ländern befinden, die von 17.500 einheimischen Helfern unterstützt werden, ist die Situation weiter außer Kontrolle. Epidemiologen der Yale School of Public Health in New Haven/Connecticut schätzen in Lancet Infectious Diseases, dass die Zahl der Erkrankten bis Mitte Dezember auf 170.000 anwachsen wird, von denen 90.00 an der Erkrankung sterben würden. Benötigt würden – noch in diesem Monat – 4.800 zusätzliche Betten.

Anzeige

Aber selbst dann könnte die Zahl der Erkrankungen bis Mitte Dezember nur auf etwa 97.000 Fälle begrenzt werden. Von dem Ziel, mindestens 70 Prozent der Erkrankten zu isolieren und zu behandeln, sind die Ärzte und Hilfskräfte vor Ort meilenweit entfernt. Erst dann könnte die Basisreproduktionszahl (R0) auf unter 1 gedrückt werden. Derzeit beträgt sie nach Berechnungen der US-Epidemiologen 2,49.

Die Welt­gesund­heits­organi­sation hat diese Woche die Impfstoffhersteller gedrängt, die Produktion zu steigern. Doch dass die beiden Impfstoffe, die GlaxoSmithKline (GSK) in Belgien und NewLink Genetics in Iowa produzieren, rechtzeitig eintreffen werden, ist unwahrscheinlich. Die ersten klinischen Studien sind noch nicht abgeschlossen und derzeit ist ungewiss, ob die Vakzinen Menschen überhaupt schützen würden (und in der Anwendung sicher sind).

GSK könnte frühestens im Januar mit einer größeren Phase 2-Studie beginnen. In Liberia sollen dann 12.000 Menschen geimpft werden. Die Studie soll nach Informationen von Science ein Doppelblind-Design haben. Nur die Hälfte der Teilnehmer hätte dann eine Aussicht auf eine Schutzwirkung. Eine zweite Studie, ebenfalls mit der GSK-Vakzine, soll ebenfalls Mitte Januar in Sierra Leone beginnen. Geplant ist ein „stepped-wedge”-Design, in dem alle 8000 Teilnehmer geimpft würden, um die Effektivität im Vergleich zu noch nicht geimpften Personen zu ermitteln. Der Hersteller NewLink Genetics ist in der Entwicklung etwa sechs Wochen hinter GSK zurück. Erste klinische Studien sind in Genf, Schweiz und Hamburg geplant.

GSK kann bis Januar maximal 24.000 Impfdosen herstellen, im April könnten es 230.000 Dosierungen sein. Die Millionengrenze könnte 2015 erreicht werden. Wie viele Menschen bis dahin in Westafrika (und auch anderswo) an Ebola gestorben sein werden, vermag im Moment niemand vorherzusagen. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

7. Oktober 2019
Abuja – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) sieht Migration und Gesundheit eng miteinander verbunden. „Ohne Perspektiven auf Arbeit, Gesundheit und Sicherheit werden sich viele, zu viele auf
Gesundheit und Migration hängen für Spahn zusammen
7. Oktober 2019
Goma – Im Kongo haben der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) zufolge fast zwei Drittel aller Ebolapatienten, die behandelt wurden, die gefährliche Krankheit überlebt. Von den 1.555 Menschen, die
Zwei Drittel aller Ebolapatienten in Kliniken im Kongo überleben
4. Oktober 2019
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hat der Afrikanischen Union (AU) eine Million Euro für die Unterstützung des Ebola-Frühwarnsystems zugesagt. Das Geld soll in den Ausbau der
Spahn sagt eine Million Euro für Ebola-Frühwarnsystem zu
23. September 2019
Genf – Die Demokratische Republik Kongo will nächsten Monat einen zweiten Impfstoff gegen Ebola einführen. Ab Mitte Oktober komme ein experimenteller Impfstoff des US-Konzerns Johnson & Johnson
Kongo führt zweiten Impfstoff gegen Ebola ein
18. September 2019
Brüssel – Im Kampf gegen die Ebola-Epidemie unterstützt die EU-Kommission den Kongo mit weiteren Hilfsmitteln. Knapp 30 Millionen Euro werden in das ostafrikanische Land fließen, wie die Brüsseler
EU unterstützt Kampf gegen Ebola mit weiteren Millionen
17. September 2019
Moskau – Bei einer Explosion und einem anschließenden Brand ist ein russisches Labor für Biowaffen beschädigt worden. Es bestehe jedoch keine Gefahr durch das Unglück in der Anlage in Sibirien, in der
Explosion in Biowaffenlabor in Russland
5. September 2019
Genf – Für die wenigen Menschen, die eine Ebolainfektion überstehen, ist die Gefahr mit der Entlassung aus dem Krankenhaus noch nicht vorüber. Eine Beobachtungsstudie der Welt­gesund­heits­organi­sation
VG WortLNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER