NewsMedizinEMA fordert umsichtigen Einsatz von Polymy­xin-Antibiotika
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

EMA fordert umsichtigen Einsatz von Polymy­xin-Antibiotika

Freitag, 24. Oktober 2014

London - Die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) will in den Fachinformationen der Polymyxin-Antibiotika Colistin und Colistimethat verstärkt auf die Risiken im Umgang mit dem Reservemittel für multiresistente Keime hinweisen. Polymyxin-basierte Antibiotika wurden bereits in den 1960er Jahren entwickelt. Sie sind jedoch stark neuro- und nephrotoxisch und nur parenteral einsetzbar. Sie wurden deshalb von oral verfügbaren und weniger toxischen Mitteln verdrängt und kaum noch eingesetzt.

Dies hatte zur Folge, dass Bakterien bisher keine Resistenzen gegen Polymyxine entwickelt haben. Die Mittel verfügen über einen eigenen Wirkungsmechanismus. Sie lagern sich in die Zellmembran gram-negativer Bakterien ein und erhöhen dadurch deren Permeabilität. Colistin und sein Produrg Colistimethat wurden in den letzten Jahren wiederentdeckt als Reserve-Antibiotikum gegen multiresistente Keime.

Anzeige

Das Wissen um die Wirkungen und Nebenwirkungen und die Pharmakokinetik ist jedoch begrenzt, da hier in der Vergangenheit keine umfassenden Untersuchungen durch­geführt wurden. Für Verwirrung sorgt offenbar die Tatsache, dass Colistimethat zum einen intravenös und zum anderen lokal über einen Vernebler bei tiefen Atemwegsinfek­tionen eingesetzt wird. Zum anderen wird die Dosis in der Fachliteratur in zwei unter­schied­lichen Einheiten („IU“ und „mg“) angegeben.

Der Ausschuss für Humanarzneimittel (CHMP) stellt deshalb eine Umrechnungstabelle vor und gibt Dosierungsempfehlungen für die beiden Anwendungsarten sowie für die bei Kindern und Patienten mit Nierenfunktionsstörungen erforderlichen Dosisreduktionen. Die Ärzte werden aufgefordert, die Medikamente nur als Reservemedikament einzusetzen bei Patienten, bei denen andere Antibiotika keine Wirkung zeigen. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

17. September 2020
Berlin – Das Wissenschaftliche Institut der AOK (WIdO) kritisiert, dass Ärzte weiterhin zu viele Reserveantibiotika verordneten. „Die Verordnungen von Antibiotika der Reserve sind in den letzten
Zahl der Verordnung von Reserveantibiotika laut AOK-Institut deutlich zu hoch
16. September 2020
Silver Spring/Maryland – Das Risiko von Amputationen ist unter der Behandlung mit dem SGLT2-Inhibitor Canagliflozin nicht so hoch wie bisher angenommen. Zu diesem Ergebnis kommt die
Canagliflozin: FDA streicht umrahmten Warnhinweis zu Amputationen
15. September 2020
Berlin - Die Kosten für Arzneimittel, die neu auf den Markt kommen, steigen drastisch – bei oft nur mäßigem Innovationsgrad. So lautet das Fazit des diesjährigen Innovationsreports der Techniker
TK plädiert für neue Preisfindungsmodelle im Arzneimittelbereich
14. September 2020
Berlin – Die Verordnungsrate von Antibiotika bei Atemwegserkrankungen lässt sich durch einen Maßnahmenmix senken. Dies zeigen heute vorgestellte Ergebnisse des Versorgungsprojektes RESIST. Generell
Verordnungsrate von Antibiotika durch RESIST gesunken
27. August 2020
Berlin – Bei der Diskussion um die Herstellung wichtiger Arzneimittel in Deutschland oder Europa schlägt der Verband Pro Generika eine europaweite Perspektive vor: Sie böte Kostenvorteile von bis zu
Gesamteuropäische Antibiotikaproduktion würde Kosten senken
18. August 2020
Stockholm – Der häufige Einsatz von Antibiotika, insbesondere solchen mit einem breiten Wirkungsspektrum, erhöht nach den Ergebnissen einer bevölkerungsbasierten Fall-Kontrollstudie in
Studie: Antibiotikaeinsatz könnte entzündliche Darm­er­krank­ungen auslösen
13. August 2020
Berlin – Den Krankenhäusern liegen wichtige Informationen zur Medikation von insbesondere Polypharmaziepatienten oft nicht vor. Aber auch nach Entlassung aus der Klinik werden Patienten und
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER