NewsMedizinSchilddrüsenkrebs: Genom-Analyse legt neue Einteilung nahe
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Schilddrüsenkrebs: Genom-Analyse legt neue Einteilung nahe

Freitag, 24. Oktober 2014

Ann Arbor - US-Forscher haben das Genom von fast 500 papillären Schilddrüsen­karzinomen sequenziert. Die in Cell (2014; doi: 10.1016/j.cell.2014.09.050) vorgestellten Ergebnisse lassen eine Zweiteilung des häufigsten Schilddrüsenmalignoms sinnvoll erscheinen.

Mit einer Verdreifachung der Inzidenz in den letzten 30 Jahren (US-Zahlen) sind Karzinome der Schilddrüse die am raschesten zunehmenden Krebserkrankungen beim Menschen. Achtzig Prozent aller Krebserkrankungen entfallen dabei auf das papilläre Schilddrüsenkarzinom (PTC). Ein günstiges Kennzeichen des Tumors ist sein langsames Wachstum.

Mit einer 5-Jahres-Überlebensrate von über 95 Prozent sind die Heilungschancen durch Operation und Radiojodtherapie überdurchschnittlich gut – wenn der Tumor rechtzeitig diagnostiziert wird. Thomas Giordano von der University of Michigan Medical School führt das langsame Wachstum auf die geringe Neigung des PTC zu Mutationen zurück, die jetzt bei der Genom-Analyse gefunden wurden.

Anzeige

Das Team hat bei der Analyse eine Reihe neuer „Onkogen-Treiber“ (Punktmutationen, Fusionen oder Varianten der Genkopienzahl) gefunden, so dass die Zahl der „dunklen Materie“ von Tumoren ohne bekannte genetische Auslöser nach Einschätzung von Giordano von 25 auf 3,5 Prozent gesenkt werden kann.

Die wichtigste neue Erkenntnis scheint jedoch eine genetische Zweiteilung des PTC zu sein. In einer Hauptgruppe stehen BRAF-Mutationen im Vordergrund, in der anderen Gruppe werden die Tumore in erster Linie über RAS-Mutationen angetrieben. Die weitere Analyse ergab, dass sich diese beiden Gruppen auch im Stoffwechsel (Proteom) und der Genaktivierung (Epigenom) unterschieden.

Eine Neuklassifizierung hält Giordano auch deshalb für sinnvoll, weil es mittlerweile Medikamente gibt, die gezielt in den BRAF und (K)RAS-Signalweg eingreifen. Er verweist hier auf eine im letzten Jahr im New England Journal of Medicine (2013; 368:623-632) publizierte Studie, in der der MEK-Inhibitor Selumetinib die Radiojodaufnahme vor allem bei Patienten mit RAS-Mutation gesteigert hat. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

9. Juli 2018
New York – Der Multikinasehemmer Cabozantinib, der 2014 zur Behandlung des medullären Schilddrüsenkarzinoms zugelassen wurde und inzwischen auch als Zweittherapie beim Nierenzellkarzinom eingesetzt
Hepatozelluläres Karzinom: Cabozantinib erzielt lebensverlängernde Wirkung
11. Januar 2018
Marburg/Gießen – Eine Schilddrüsenresektion ist nicht bei jedem benignem Knotenstruma indiziert. Der Arzt muss zunächst abschätzen, wie hoch das Malignitätsrisiko ist. Die in Leitlinien empfohlenen
Schilddrüsenresektion: Seltener, aber immer noch zu häufig
6. Dezember 2016
Remlingen – In den Gemeinden rund um das marode Atomlager Asse gab es zwischen 2010 und 2014 weniger Leukämiekranke als erwartet, dafür ist das Risiko an Schilddrüsenkrebs zu erkranken dort noch immer
Atomlager Asse: Weniger Leukämie-, mehr Schilddrüsenkrebsfälle
19. August 2016
Lyon – Die Einführung von Ultraschall und anderen bildgebenden Verfahren hat in den letzten Jahren in mehreren Ländern zu einem deutlichen Anstieg der Diagnosen von Schilddrüsenkrebs geführt, die nach
Schilddrüsenkrebs: IARC warnt vor Überdiagnose in mehreren Ländern
22. Juli 2016
Ann Arbor – Eine Ausweitung der Nachsorge beim differenzierten Schilddrüsenkarzinom hat in den USA die Behandlungszahlen steigen lassen, ohne dass es zu einer Verringerung der Sterblichkeit gekommen
USA: Krebsnachsorge senkt Sterblichkeit von Schilddrüsenkarzinom nicht
15. Juli 2016
Frankfurt – Im Deutschen Zentrum für Thermoablation von Schilddrüsenknoten der Klinik für Nuklearmedizin am Universitätsklinikum Frankfurt wurde erstmals eine Patientin mit Metastasen eines
Schilddrüsenkrebs: Erstmals in Deutschland Metastasen mittels Thermoablation therapiert
18. April 2016
Pittsburgh – Eine Variante des follikulären Schilddrüsenkarzinoms, die infolge des Ultraschall-Screenings immer häufiger entdeckt wird, soll künftig nicht mehr als Krebserkrankung eingestuft werden.
VG WortLNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER