NewsMedizinKrebs: Stammzellen in Killer-Zellen verwandelt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Krebs: Stammzellen in Killer-Zellen verwandelt

Montag, 27. Oktober 2014

dpa

Boston – US-Forscher haben Stammzellen mit dem Gen für ein bakterielles Toxin ausgerüstet, das selektiv Tumorzellen angreift. Erste Experimente an Tieren in Stem Cells (2014; doi: 10.1002/stem.1874) ergaben, dass sich Hirntumore erfolgreich bekämpfen lassen.

Das Endotoxin von Pseudomonas aeruginosa gehört zu den Giften, die selektiv Zellen abtöten. Außerhalb der Zellen ist es harmlos, in der Zelle kann es durch die Inaktivierung des Elongation factor 2 die gesamte Proteinsynthese der Zelle lahm legen. In der Natur gelangt das Toxin über den LDL-Rezeptor in die Zelle. Seit den 1990er Jahren ist die Forschung jedoch in der Lage, die „Markierung“ des Toxins zu verändern, so dass es in nahezu jede beliebige Zelle eindringt.

Anzeige

Bei Hirntumoren bietet sich der Rezeptor für Interleukin-13 oder der epidermale Wachstumsfaktor an. Er wird von vielen Glioblastomen, aber niemals von gesunden Hirnzellen gebildet. Dem Team um Khalid Shah vom Harvard Stem Cell Institute in Boston ist es jetzt gelungen, Stammzellen mit dem Gen für ein Pseudomonas-Exotoxin zu versehen, das über einen der beiden Rezeptoren in die Hirnzellen eindringt. Die größte Schwierigkeit, die die Forscher nach eigener Aussage zu überwinden hatten, war eine Selbstzerstörung der Stammzellen durch das Toxin zu verhindern. Dies gelang ihnen durch Einfügung einer Mutation in das Genom der Stammzellen, das diese resistent gegen den Angriff des Pseudomonas-Exotoxins machte.

Für die tierexperimentellen Studien wurden die modifizierten Stammzellen in ein Gel eingebracht. Mit dem Gel füllten die Forscher dann den Hohlraum, der durch die Entfernung des Glioblastoms im Gehirn entstanden war. Nach Angabe der Forscher hat die Behandlung das Leben der Tiere verlängert. Die spätere Untersuchung des Gehirns der Mäuse habe ergeben, dass die Toxine tatsächlich Tumorzellen, die nach der Operation im Gehirn verblieben waren, abtötet. Auch verschiedene Glioblastom-Zelllinien konnten im Labor mit dem Pseudomonas-Exotoxin aus den Stammzellen vernichtet werden.

Das infiltrative Wachstums von Gliomen verhindert in der Regel eine vollständige Entfernung des Tumors. Eine Behandlung mit Stammzellen würde sich deshalb auch zur Behandlung des häufigsten malignen Hirntumors anbieten. Die präklinische Entwicklung der neuen Therapie ist aber längst nicht abgeschlossen. Shah rechnet damit, dass erste klinische Versuche erst in fünf Jahren begonnen werden können. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. Oktober 2019
Manchester –Menschen mit einer Psoriasis haben ein leicht erhöhtes Risiko, an Krebs zu erkranken und an Krebs zu sterben. Dies kam in einer Meta-Analyse in JAMA Dermatology (2019; doi:
Psoriasis erhöht Krebsrisiko in Meta-Analyse
17. Oktober 2019
Heidelberg – Krebspatienten können vor, während und nach einer onkologischen Behandlung von einer gezielten Bewegungstherapie profitieren. Ein internationales Konsortium unter Beteiligung des
Neue Empfehlungen zur Bewegungstherapie bei Krebserkrankungen
15. Oktober 2019
München – Checkpoint-Inhibitoren wirken sehr gut, aber nur bei etwa einem Drittel der Tumorentitäten. Dafür verantwortlich könnte ein inaktiver Rezeptor in den Tumorzellen sein, der verhindert, dass
Grund für schlechtes Anschlagen von Checkpoint-Inhibitoren gefunden
15. Oktober 2019
Marburg – Der Fachbereich Medizin der Philipps-Universität Marburg intensiviert seine Partnerschaft mit der Kilimandscharo-Region in Tansania. Dazu beteiligt sich die Hochschule an der Initiative
Neue Klinikpartnerschaft zwischen Uni Marburg und Tansania
8. Oktober 2019
Bremen – Scharfe Kritik an einer Empfehlung im British Medical Journal (BMJ) zum Darmkrebsscreening hat das Leibniz-Institut für Präventionsforschung und Epidemiologie (BIPS) geübt. In dem Beitrag
Präventionsforscher betonen Bedeutung des Darmkrebsscreenings
2. Oktober 2019
Berlin – Als hohe Priorität für die nächste Europäische Kommission hat die designierte EU-Gesundheitskommissarin Stella Kyriakides den Kampf gegen Krebs bezeichnet. „Es gibt kaum Familien in Europa,
Designierte EU-Gesundheitskommissarin will Kampf gegen den Krebs vorantreiben
27. September 2019
Heidelberg – Die Genetik spielt beim familiär erhöhten Darmkrebsrisiko offenbar eine weniger wichtige Rolle als bislang angenommen. Zu diesem Ergebnis kommt eine epidemiologische Studie des Deutschen
VG WortLNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER