NewsÄrzteschaftBayerischer Ärztetag fordert Regelungen zur Versorgung von Flüchtlingen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Bayerischer Ärztetag fordert Regelungen zur Versorgung von Flüchtlingen

Montag, 27. Oktober 2014

Weiden/München – Der 73. Bayerische Ärztetag hat am vergangenen Wochenende klarere Strukturen und Regeln zur medizinischen Versorgung von Flüchtlingen gefordert. Ärztliche Initiativen, Ärztliche Kreisverbände und die Kassenärztliche Vereinigung Bayerns (KVB) machten den zuständigen Behörden seit mehr als einem Jahr Vorschläge, wie die medizinische Versorgung in den Unterbringungseinrichtungen gewährleistet werden könne, hieß es von dem Ärztetag in Weiden in der Oberpfalz.

Bis vor kurzem hätten die Behörden die Vorschläge aber mit bürokratischen Argumenten abgewehrt. Laut den Delegierten sind viele Ärzte bereit, sich bei der medizinischen Versorgung der Flüchtlinge in Erstaufnahme- und Unterbringungseinrichtungen zu beteiligen. Dafür sei aber eine geeignete Infrastruktur nötig. Es sei eine staatliche Aufgabe, diese bereitzustellen. Die Delegierten forderten daher das zuständige Bayerische Staatsministerium für Arbeit und Soziales, Familie und Integration auf, zügig einen Vertrag zur gerätemäßigen und personellen Ausstattung der medizinischen Versorgungsbereiche auszuarbeiten.

Anzeige

Wichtig sei, sogenannte medical points, in den Erstaufnahmeeinrichtungen einzurichten und eine angemessene medizinische Ausstattung bereitzustellen. Außerdem sollten Dolmetscher und medizinisches Assistenzpersonal zur Verfügung stehen. Die Kosten von Diagnostik und Therapie im Rahmen der weiterführenden vertragsärztlichen ambulanten und gegebenenfalls stationären Versorgung sollten zudem unbürokratisch übernommen werden, forderten die Delegierten. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

16. August 2019
Düsseldorf – Die Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein (KVNO) hat heute das berufsgruppenübergreifende Fortbildungskonzept „InterKultKom“ vorgestellt. Es soll die transkulturelle Kompetenz von Ärzten,
Fortbildungskonzept will interkulturelle Kompetenzen vermitteln
16. August 2019
Rom – Wegen „medizinischer Komplikationen“ sind nach Angaben der spanischen Hilfsorganisation Proactiva Open Arms weitere Migranten von Bord ihres Rettungsschiffes gegangen. Drei Menschen bräuchten
Migranten mit medizinischen Komplikationen dürfen Rettungsschiff verlassen
16. August 2019
Los Angeles – Migrantenkinder in US-Auffanglagern haben Anspruch auf Seife und saubere Bettwäsche. Dies hat ein Berufungsgericht jetzt klargestellt. Ein Bundesgericht im kalifornischen San Francisco
US-Gericht: Migrantenkinder in Auffanglagern haben Anspruch auf Seife
15. August 2019
Rom – Nach Aufhebung eines Verbots des italienischen Innenministers durch ein Verwaltungsgericht in Rom ist das Rettungsschiff „Open Arms“ mit 147 Migranten an Bord in den Territorialgewässern des
„Open Arms“ fährt in italienische Gewässer ein
13. August 2019
Madrid/Rom – Die fast zwei Wochen andauernde Irrfahrt des spanischen Rettungsschiffes „Open Arms“ mit 151 Migranten an Bord geht weiter. Die Hilfsorganisation Proactiva Open Arms rief die spanische
„Open Arms“ bittet Spanien um Aufnahme minderjähriger Migranten
12. August 2019
Guatemala-Stadt – Der rechtskonservative Politiker Alejandro Giammattei hat die Präsidentenwahl in Guatemala gewonnen. Der 63-jährige Arzt setzte sich gestern in der Stichwahl deutlich gegen seine
Arzt ist neuer Präsident Guatemalas
12. August 2019
Rom/Valetta – Im Mittelmeer ist mit dem Einsatz eines neuen Rettungsschiffes die Zahl der geborgenen Bootsflüchtlinge wieder deutlich gestiegen. Die von den Hilfsorganisationen SOS Méditerranée und
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER