NewsAuslandNeuer Ebola-Koordinator: Zehntausende Helfer notwendig
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Neuer Ebola-Koordinator: Zehntausende Helfer notwendig

Montag, 27. Oktober 2014

Brüssel – Der neue Ebola-Koordinator der EU will im November nach Westafrika reisen, um sich vor Ort ein Bild von der Lage zu machen. „Die Folgen der Epidemie sind wirklich furchteinflößend”, sagte der vor wenigen Tagen ernannte Christos Stylianides am Montag. Er wolle mit seinem Besuch „persönliche Solidarität bekunden” und zeigen, „dass Angst und Isolation keine Option" beim Vorgehen gegen die Krankheit seien. Seine Reise werde voraussichtlich in der zweiten Novemberwoche stattfinden.

Stylianides zufolge konnte die EU binnen weniger Tage ihre Finanzhilfe im Kampf gegen Ebola um ein Drittel aufstocken. Inzwischen hätten die EU-Kommission und die Mitgliedstaaten mehr als 800 Millionen Euro aufgebracht, sagte der Zyprer, der ab November auch EU-Kommissar für humanitäre Hilfe und Krisenmanagement ist. Die EU-Staats- und Regierungschefs hatten bei ihrem Gipfeltreffen Ende vergangener Woche Gelder von insgesamt einer Milliarde Euro in Aussicht gestellt. Am Freitag hatten die Hilfszusagen noch bei gut 600 Millionen Euro gelegen.

Anzeige

Die internationale Gemeinschaft habe die Gefahr durch Ebola lange unterschätzt, sagte Stylianides. Nun sei eine große Hilfsaktion angelaufen, bei der es aber weiter „große Lücken” gebe. Seine Aufgabe sei es, diese zu identifizieren und Lösungen zu finden. Mit am stärksten fehlten in den betroffenen Staaten Fachpersonal und Pflegemöglichkeiten, sagte der 56-Jährige. Die Zahl der Krankenbetten müsse so schnell wie möglich von derzeit 1000 auf 5000 erhöht werden. "Für jedes Bett brauchen wir acht medizinische und sonstige Helfer." Damit seien insgesamt 40.000 Helfer nötig.

Der Generaldirektor der EU-Kommission für humanitäre Hilfe, Claus Sörensen, sagte, derzeit seien lediglich 200 Helfer aus dem Westen vor Ort. "Wir brauchen auf jeden Fall mehr." Sörensen nannte eine Zahl von 2.000 bis 3.000 internationalen Helfern, "besser wären 5000." © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. Oktober 2019
Genf – Gesundheitsexperten prüfen Fortschritte beim Kampf gegen die lebensgefährliche Infektionskrankheit Ebola im Kongo in Afrika. Weil der Ausbruch nach mehr als einem Jahr noch nicht unter
WHO-Experten prüfen Fortschritte im Kampf gegen Ebola
16. Oktober 2019
Damaskus – Im Zuge der türkischen Militäroffensive in Nordsyrien und der „extrem instabilen Situation“ zieht die Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen (MSF) alle internationalen Mitarbeiter aus der
Ärzte ohne Grenzen zieht Mitarbeiter aus Nordsyrien ab
15. Oktober 2019
Köln – Seit dem Beginn der türkischen Militäroffensive in Nordsyrien befinden sich nach Schätzungen des UN-Kinderhilfswerks Unicef fast 70.000 Kinder auf der Flucht. Bis heute seien in Nordostsyrien
Fast 70.000 Kinder in Nordsyrien auf der Flucht
15. Oktober 2019
Berlin – Die Welthungerhilfe warnt vor neuen Gefahren für die Ernährungssicherheit durch den Klimawandel in ohnehin gefährdeten Staaten. „Die Bekämpfung von Hunger und Unterernährung in einem sich
Der Klimawandel verschärft den Hunger
15. Oktober 2019
Athen/Lesbos – Im völlig überfüllten Migrantenlager der griechischen Insel Samos hat es am gestern Abend nach einem Streit zwischen Syrern und Afghanen schwere Krawalle gegeben. Nach einer
Ausschreitungen in Migrantenlager auf Samos
15. Oktober 2019
Rom – Italien hat der Hilfsorganisation SOS Méditerranée erlaubt, die 176 Flüchtlinge an Bord des Rettungsschiffs „Ocean Viking“ an Land zu bringen. Das teilte die Organisation gestern am späten Abend
Italien lässt Flüchtlinge von „Ocean Viking“ an Land
14. Oktober 2019
Kairo – Die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) hat sich besorgt über die humanitäre Lage im Nordosten Syriens nach dem Beginn der türkischen Offensive gegen die Kurdenmiliz YPG gezeigt. Bei den Kämpfen
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER