NewsPolitikIndividuelle Rehabilitation hilft bei Problemen im Arbeitsumfeld
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Individuelle Rehabilitation hilft bei Problemen im Arbeitsumfeld

Dienstag, 28. Oktober 2014

Stuttgart – Auf die Möglichkeiten einer sogenannten medizinisch-beruflich orientierten Rehabilitation (MBOR) hat das Landessozialministerium in Stuttgart hingewiesen. Die gesetzliche Rentenversicherung bietet eine solche Rehabilitation an, die sich an der individuellen konkreten Situation am Arbeitsplatz orientiert. „Nicht zuerst eine medizi­nische und dann eine berufliche Reha ist der Schlüssel zum Erfolg, im Miteinander liegt der Schlüssel für eine erfolgreiche Reha“, sagte der Chef der Deutschen Renten­versicherung Baden-Württemberg, Hubert Seiter.

Im Unterschied zur herkömmlichen Reha konzentriere sich die medizinisch-berufliche Reha unmittelbar an besonderen beruflichen Problemen. Die Betreuung während der Reha beziehe sich durchgehend auf die konkrete Arbeitsplatzsituation, zum Beispiel indem der Patient geforderte Bewegungsabläufe am Arbeitsplatz trainiere.

Laut der Deutschen Rentenversicherung Baden-Württemberg haben etwa ein Drittel der Menschen, die eine medizinische Rehabilitation absolvieren, besondere berufliche Probleme. „Wir müssen die Menschen da abholen, wo die Probleme entstehen. Wenn das im Berufsleben der Fall ist, dann müssen wir dorthin schauen“, unterstrich Seiter. Evaluationen zeigten, dass die Patienten von einer MBOR profitierten: Sie ermögliche oft, dass Arbeitnehmer ihren Beruf weiter ausüben könnten.

Anzeige

Baden-Württembergs Ge­sund­heits­mi­nis­terin Katrin Altpeter (SPD) begrüßte, dass ein neues Netzwerk von beruflichen Reha-Einrichtungen in Baden-Württemberg Patienten eine MBOR anbietet. „Der ganzheitliche und patientenorientierte Ansatz dieser Reha wird einen wichtigen Impuls bei der Förderung der beruflichen Teilhabe gesundheitlich beeinträchtigter Menschen setzen und leistet damit einen wichtigen Beitrag zur gelebten Inklusion“, so die Ministerin.

© hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

28. Mai 2019
Tübingen – Wissenschaftler um Ulf Ziemann am Hertie-Institut für klinische Hirnforschung und dem Universitätsklinikum Tübingen wollen neue digitale Health Games entwickeln, die Spaß machen und
Neue „Health Games“ sollen Schlaganfallrehabilitation verbessern
18. April 2019
Berlin – Medizinische Rehabilitationsleistungen der Rentenversicherung werden von ausländischen Versicherten deutlich seltener in Anspruch genommen als von Deutschen. Die Quote ist bei den Zuwanderern
Ausländer nehmen Rehamaßnahmen seltener in Anspruch als Deutsche
15. April 2019
Berlin – Die Deutsche Rentenversicherung unterstützt immer häufiger psychisch erkrankte Arbeitnehmer bei der Wiedereingliederung in das Berufsleben. In den vergangenen zehn Jahren stieg die Zahl der
Häufiger Rehaleistungen wegen psychischer Erkrankungen
21. Januar 2019
Berlin – GKV-Spitzenverband, Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) und elf für die Erbringung von Leistungen zur medizinischen Rehabilitation maßgebliche Verbände auf Bundesebene haben sich unter
Rahmenvertrag zum Entlassmanagement in der medizinischen Rehabilitation festgelegt
15. Januar 2019
Hannover – Der Innovationsausschuss des Gemeinsamen Bundes­aus­schusses (G-BA) fördert ein von Ärzten und Wissenschaftlern der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) geleitetes Forschungsprojekt, das
Ärzte wollen Rehabilitation von Menschen mit komplexen Gesundheitsstörungen verbessern
20. November 2018
Laatzen – Eine wachsende Zahl von Kindern und Jugendlichen in Niedersachsen mit Übergewicht und anderen chronischen Erkrankungen wird in Rehabilitationseinrichtungen behandelt. Darauf hat die Deutsche
Zahl übergewichtiger Kinder in Rehakliniken steigt
13. November 2018
Berlin – Die Zahl der Menschen, die vom Medizinischen Dienst der Kran­ken­ver­siche­rung (MDK) oder einem Gutachter der Pflegekasse eine Rehabilitationsempfehlung erhalten haben, um Pflegebedürftigkeit zu
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER