NewsPolitikIndividuelle Rehabilitation hilft bei Problemen im Arbeitsumfeld
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Individuelle Rehabilitation hilft bei Problemen im Arbeitsumfeld

Dienstag, 28. Oktober 2014

Stuttgart – Auf die Möglichkeiten einer sogenannten medizinisch-beruflich orientierten Rehabilitation (MBOR) hat das Landessozialministerium in Stuttgart hingewiesen. Die gesetzliche Rentenversicherung bietet eine solche Rehabilitation an, die sich an der individuellen konkreten Situation am Arbeitsplatz orientiert. „Nicht zuerst eine medizi­nische und dann eine berufliche Reha ist der Schlüssel zum Erfolg, im Miteinander liegt der Schlüssel für eine erfolgreiche Reha“, sagte der Chef der Deutschen Renten­versicherung Baden-Württemberg, Hubert Seiter.

Im Unterschied zur herkömmlichen Reha konzentriere sich die medizinisch-berufliche Reha unmittelbar an besonderen beruflichen Problemen. Die Betreuung während der Reha beziehe sich durchgehend auf die konkrete Arbeitsplatzsituation, zum Beispiel indem der Patient geforderte Bewegungsabläufe am Arbeitsplatz trainiere.

Laut der Deutschen Rentenversicherung Baden-Württemberg haben etwa ein Drittel der Menschen, die eine medizinische Rehabilitation absolvieren, besondere berufliche Probleme. „Wir müssen die Menschen da abholen, wo die Probleme entstehen. Wenn das im Berufsleben der Fall ist, dann müssen wir dorthin schauen“, unterstrich Seiter. Evaluationen zeigten, dass die Patienten von einer MBOR profitierten: Sie ermögliche oft, dass Arbeitnehmer ihren Beruf weiter ausüben könnten.

Anzeige

Baden-Württembergs Ge­sund­heits­mi­nis­terin Katrin Altpeter (SPD) begrüßte, dass ein neues Netzwerk von beruflichen Reha-Einrichtungen in Baden-Württemberg Patienten eine MBOR anbietet. „Der ganzheitliche und patientenorientierte Ansatz dieser Reha wird einen wichtigen Impuls bei der Förderung der beruflichen Teilhabe gesundheitlich beeinträchtigter Menschen setzen und leistet damit einen wichtigen Beitrag zur gelebten Inklusion“, so die Ministerin.

© hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. September 2020
Berlin – Der Bundesrat befasste sich heute abschließend mit dem Intensivpflege- und Rehabilitationsstärkungsgesetz und billigte das Gesetz, welches im Verlaufe des parlamentarischen Verfahrens
Intensivpflege- und Rehabilitationsstärkungsgesetz vom Bundesrat gebilligt
1. September 2020
Berlin – Die Bundesregierung will die Zulassung von Rehabilitationseinrichtungen sowie die Festlegung der von den Träger der Rentenversicherung zu zahlenden Vergütung neu regeln. Das geht aus dem
Reha: Bundesregierung will Zulassung und Vergütung neu regeln
1. September 2020
Düsseldorf/Wiehl – Wenn Bewohner einer stationären Pflegeeinrichtung eine Rehabilitation erhalten, steigt die Wahrscheinlichkeit, dass sie wieder in ihr Zuhause entlassen werden können. Zudem sparen
Nach einer Reha im Pflegeheim können viele Bewohner nach Hause zurückkehren
19. August 2020
Speyer/Mainz – Die Zahl der Reha-Anträge bei der Deutschen Rentenversicherung Rheinland-Pfalz (DRV) ist 2019 erneut gestiegen. 55.180 Menschen stellten einen Antrag, das waren 3,5 Prozent mehr als im
Erneut mehr Reha-Anträge bei der Rentenversicherung
6. Juli 2020
Dresden – Während einer stufenweisen Wiedereingliederung muss die Krankenkasse einem Arbeitnehmer auch dessen Kosten für die Fahrt zum Arbeitsplatz erstatten. Das geht aus einem Urteil hervor, das das
Krankenkasse muss bei Wiedereingliederung Fahrtkosten tragen
3. Juli 2020
Berlin – Das umstrittene Intensivpflege- und Rehabilitationsstärkungsgesetz (IPReG) ist gestern im Bundestag mit den Stimmen der Koalitionsfraktionen von Union und SPD beschlossen worden. Dem
Bundestag beschließt Intensivpflegegesetz – die Kritik bleibt
3. Juli 2020
Berlin – Missstände bei der Versorgung von Schwerverletzten kritisiert die Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie (DGU). Der Fachgesellschaft geht es dabei um die Rehabilitation nach der Versorgung
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER