NewsVermischtesFamilien mit Frühgeborenen brauchen nach Klinikphase weiter Betreuung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Familien mit Frühgeborenen brauchen nach Klinikphase weiter Betreuung

Dienstag, 28. Oktober 2014

dpa

Berlin – Auf die Bedeutung der medizinischen und psychosozialen Betreuung von Eltern mit Frühgeborenen hat die Deutsche Gesellschaft für Kinderchirurgie (DGKCH) hingewiesen. „Durch die Summe der Belastungen für die Eltern besteht die Gefahr, Wichtiges bei der Versorgung des Frühgeborenen zu übersehen“, erklärte der Präsident der Fachgesellschaft, Bernd Tillig. Er ist Chefarzt der Klinik für Kinderchirurgie, Neuge­borenenchirurgie und Kinderurologie am Vivantes Klinikum Neukölln.

Frühgeborenen Kindern drohten vielfältige gesundheitliche Risiken wie Atemstillstand, Unterzuckerung, Gelbsucht bis hin zum plötzlichen Kindstod (SIDS). Die Organfunktionen wie selbstständige Atmung, Temperaturregulation, Kreislauf und Stoffwechselfunktionen seien oft noch nicht ausgereift und stabil. Auch das Stillen klappt laut der Fachgesell­schaft oft nicht von Beginn an, mitunter auch gar nicht.

Anzeige

Die ständige Alarmbereitschaft, zahlreiche Nachsorgetermine für das Frühgeborene und oft auch existenzielle Sorgen forderten die Familien zusätzlich. Durch die Belastungen gerate das Familiengefüge häufig aus dem Lot – die Beziehung zum Partner leide, Geschwisterkinder kämen zu kurz. „Die sozialmedizinische Nachsorge ist ein außer­ordentlich wichtiger Bestandteil der Behandlung von Frühgeborenen, denn sie sichert den Erfolg unserer Arbeit in der Klinik“, betonte Tillig.

Dafür erstelle ein Team aus Kinderärzten, Psychologen, Case Managern, Heil- und Sozialpädagogen bei der Entlassung einen individuellen Hilfeplan, leite Eltern zur speziellen Pflege an, biete psychologische Betreuung und berate mitunter dabei, finanzielle Unterstützung zu beantragen. Zudem verkürze sie oft den Klinikaufenthalt und helfe, unnötige Notaufnahmebesuche und erneute stationäre Aufnahmen zu vermeiden.

Allerdings reichten die bewilligten Stunden häufig nicht aus, um den Familien best­möglich zu helfen, sagte Petra Grieben, Case Managerin und Expertin in der sozial­medizinischen Nachsorge von Frühgeborenen am Kindergesundheitshaus in Berlin. „Diese Finanzierungslücken schließen wir durch Zuschüsse der Jugendhilfe oder Spenden“, berichtet sie.

© hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

14. Oktober 2019
Halifax – Eine schnelle Auffütterung von extremen Frühgeburten, die in Beobachtungsstudien mit dem Risiko einer nekrotisierenden Enterokolitis assoziiert war, hat sich in einer größeren randomisierten
Schnellere Auffütterung von Frühgeborenen bleibt in Studie ohne Risiken
20. September 2019
Berlin – Perinatalzentren dürfen von den Personalvorgaben für die Intensivpflege von Frühgeborenen bis zum 31. Dezember 2021 abweichen. Der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) verlängerte gestern diese
Übergangsfrist bei Personalvorgaben für Intensivpflege von Frühgeborenen verlängert
7. August 2019
Washington – Der Umzug während der ersten 3 Monate der Schwangerschaft ist mit einem erhöhten Risiko für Frühgeburten, für ein niedriges Geburtsgewicht sowie einem etwas höheren Risiko für ein
Wohnungsumzug während der frühen Schwangerschaft erhöht das Frühgeburtsrisiko
2. August 2019
Berlin – Das Bundessozialgericht (BSG) hat kürzlich in zwei Fällen entschieden, dass Kliniken die High-Flow-Nasal-Cannula-(HFNC)-Beatmungstherapie bei Frühgeborenen nicht wie eine maschinelle Beatmung
Krankenhausgesellschaft kritisiert BSG-Urteil zu Beatmungsleistungen bei Frühgeborenen
18. Juni 2019
Köln – Den Einsatz von Webcams für die ortsunabhängige Echtzeitbeobachtung von Kindern auf Frühchenstationen untersuchen Wissenschaftler des Instituts für Medizinsoziologie, Versorgungsforschung und
Forscher untersuchen Einsatz von Webcams auf Frühchenstationen
14. Juni 2019
Berlin – Die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) sieht die Versorgung von Frühgeborenen akut gefährdet. Grund sind die Pflegepersonalanforderungen auf den neonatologischen Intensivstationen zum 1.
Krankenhäuser wollen Lockerung der Personalvorgaben für Frühgeborenenversorgung
13. Mai 2019
New York – Eine Geburt vor Vollendung der 37. Schwangerschaftswoche ist ein starker Risikofaktor für die Entwicklung von chronischen Nierenerkrankungen von der Kindheit bis in die Mitte des
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER