NewsPolitikKritik an Machtfülle des Gemeinsamen Bundes­aus­schusses
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Kritik an Machtfülle des Gemeinsamen Bundes­aus­schusses

Donnerstag, 30. Oktober 2014

Berlin – Der Gesundheitsökonom Jürgen Wasem hat „den Kompetenzzuwachs des Gemeinsamen Bundes­aus­schusses“ (G-BA) kritisiert. „Mir macht es Sorgen, dass die Lösung der Politik ist: Der G-BA macht alles“, sagte er auf der 19. Handelsblatt Jahrestagung am 28. Oktober in Berlin. Aus dem früheren „kleinen Gesetzgeber“ sei mittlerweile ein ziemlich großer geworden. „Ich weiß nicht, ob gut daran getan ist, auch die Entscheidungen im Rahmen des von der Bundesregierung geplanten Innovations­fonds dem G-BA zu überlassen. Ich finde es besser, wenn die Politik den Mut hätte, das im freien Wettbewerb zu regeln.“ Wasem appellierte an die Politik, noch einmal zu reflektieren, „ob Sie so ein machtvolles und zunehmend zentralisiertes Gremium haben wollen“.

„Wir teilen die Sorgen bezüglich des G-BA“, erklärte der Vorstand der Kassenärztlichen Bundesvereinigung, Regina Feldmann. Irgendwann müsse die Politik die Frage klären, wie das Zusammenspiel zwischen ambulantem und stationärem Sektor laufen solle. Es müsse dabei geklärt werden, wie viel Verzahnung es geben müsse, um ökonomisch zu bleiben. „Das kann man nicht nur dem G-BA überlassen“, sagte Feldmann.

Die parlamentarische Staatssekretärin im Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium, Annette Widmann-Mauz (CDU), erklärte, weshalb die Politik dem G-BA so viele Aufgabe überträgt: „Beim G-BA kann man mit gewisser Wahrscheinlichkeit davon ausgehen, dass man Entscheidungen bekommt – auch, wenn die Zeiten dafür immer länger werden.“  Zwischen den Partnern des Bundesmantelvertrags sei es hingegen häufig über Jahre zu keiner Einigung gekommen. © fos/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #79783
Practicus
am Samstag, 21. November 2015, 01:01

Ist doch klar

bei den Mantelverträgen bedeutet "nicht entscheiden" für einen der Vertragspartner immer, nicht mehr Geld ausgeben zu müssen...
LNS

Nachrichten zum Thema

14. November 2019
Berlin – Nachdem auch der Bundesrat am vergangenen Freitag über das Implantateregistergesetz abgestimmt hat, treten neben der Einführung von Registern für Implantate auch Änderungen in Kraft, die bei
G-BA fürchtet Ende des bisherigen Bewertungsverfahrens
18. September 2019
Berlin – Die Tagesordnung ist lang, das Programm gewichtig und die Themen brisant: Die monatliche öffentliche Plenumssitzung des Gemeinsamen Bundes­aus­schusses (G-BA) am morgigen Donnerstag verspricht
G-BA vor wegweisenden Entscheidungen
21. Juni 2019
Berlin – Das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium (BMG) will die Bewertung neuer Untersuchungs- und Behandlungsmethoden im Gemeinsamen Bundes­aus­schuss (G-BA) neu regeln. Die Bundes­ärzte­kammer (BÄK) sieht das
Ärzte kritisieren Eingriff des Ministeriums in die Methodenbewertung
20. Juni 2019
Berlin – Der GKV-Spitzenverband hat heute vor der geplanten Aushöhlung des Methodenbewertungsverfahrens im Gemeinsamen Bundes­aus­schuss (G-BA) gewarnt. Hintergrund ist die Expertenanhörung des
Krankenkassen warnen vor Aushöhlung der Methodenbewertung
24. Mai 2019
Berlin – In der Diskussion um eine mögliche Beschleunigung bei der Methodenbewertungen hat der unparteiische Vorsitzende des Gemeinsamen Bundes­aus­schuss (G-BA), Josef Hecken, angedeutet, einen
Hecken wirbt für Kompromiss bei Methodenprüfungen
3. Mai 2019
Berlin – Der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) soll seine öffentlichen Sitzungen künftig live im Internet übertragen. Das geht aus einem Gesetzentwurf für eine Reform des Medizinischen Dienstes der
Spahn will G-BA zu mehr Transparenz zwingen
17. April 2019
Bonn – Die Grünen haben sich für die Einführung eines digitalen Impfpasses ausgesprochen. Vor allem bei den Erwachsenen zwischen 30 und 50 Jahren sei die Zahl der Geimpften zu gering, sagte die
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER