NewsPolitikNeues Krebsregister für Berlin und Brandenburg
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Neues Krebsregister für Berlin und Brandenburg

Mittwoch, 29. Oktober 2014

Berlin – Berlin und Brandenburg wollen ab 2016 ein gemeinsames klinisches Krebsre­gister starten. Ziel sei die effektivere Bekämpfung der Krankheit, teilte die Senatsge­sundheitsverwaltung am Mittwoch mit. In dem Register sollen Informationen zu Krebs­diagnosen, Behandlungen und Nachsorge aus beiden Bundesländern gesammelt und ausgewertet werden. Dabei geht es neben der Qualität der Therapien auch um die Überlebenszeiten der Patienten, ihre tumorfreie Zeit, Rückfälle und Lebensqualität. Alle Bundesländer sind zum Aufbau eines solchen Registers verpflichtet, Zusammenschlüsse sind möglich.

„Mit dem klinischen Krebsregister schaffen wir ein wichtiges Instrument zur Verbesserung der Qualität von Krebsbehandlungen. Krebs ist immer noch die zweithäufigste Todesursache in Deutschland”, sagte Berlins Gesundheitssenator Mario Czaja am Mittwoch. Obwohl die Sterblichkeit sinke, steige aufgrund der höheren Lebenserwartung die Zahl der Neuerkrankungen. Nach den jüngsten Zahlen für 2011 erkrankten 8.517 Berliner und 8.846 Berlinerinnen neu an Krebs.

Anzeige

Das gemeinsame Register soll eine Zentrale im Land Brandenburg bekommen - als Tochter der dortigen Ärztekammer. Neben dem Hauptsitz soll es dezentrale Erfassungs­stellen geben, neben Berlin unter anderem in Potsdam, Frankfurt (Oder), Schwedt und Neuruppin. Für Berlin geht die Gesundheitsverwaltung von rund 20.000 Krebsneu­erkrankungen pro Jahr aus. Die Gesamtkosten für den Aufbau des Registers werden für Berlin auf 663.000 Euro geschätzt. 550.000 Euro kommen dabei aus einem Förder­programm der Deutschen Krebshilfe.

Berlin, Brandenburg und andere ostdeutsche Bundesländer führen bislang bereits das Gemeinsame Krebsregister. Es zeigt vor allem, welche Krebsart wo vorkommt und wie oft. Klinische Register sollen im Unterschied dazu künftig erlauben, auch Erkenntnisse aus Therapieverläufen und -erfolgen zu gewinnen.

© dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

8. September 2020
Berlin – Die Krebsregister müssen seitens der Politik stärker finanziell gefördert werden. Diesen Appell formulierte Thomas Seufferlein, Präsident der Deutschen Krebsgesellschaft, heute im Rahmen
Krebsgesellschaft mahnt stärkere Unterstützung für Register an
31. August 2020
Berlin – Obwohl die gesetzliche Regelung bereits seit 2013 gilt, gibt es noch nicht in allen Bundesländern arbeitsfähige klinische Krebsregister. Bis Ende dieses Jahres werden voraussichtlich nur acht
Nur acht von 18 klinischen Krebsregistern voll arbeitsfähig
10. Juli 2020
Berlin – Krebsregisterdaten länderübergreifend besser nutzbar machen – mit diesem Ziel hat das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) ein Arbeitspapier mit ersten Eckpunkten erarbeitet. Das Papier,
Krebsregister: Ge­sund­heits­mi­nis­terium will Daten besser nutzbar machen
30. Juni 2020
Ulm – Das Universitätsklinikum Ulm hat ein neues nationales Register für Patienten mit follikulärem Lymphom eingerichtet. Initiator ist Christian Buske, Ärztlicher Direktor am Comprehensive Cancer
Uniklinik Ulm: Register für follikuläre Lymphome gestartet
22. Mai 2020
Stuttgart – Das Krebsregister Baden-Württemberg erfüllt alle Kriterien zur finanziellen Förderung durch die Krankenkassen. Das Register habe damit als eines der ersten bundesweit diesen wichtigen
Krebsregister Baden-Württemberg erfüllt alle Auflagen
24. Januar 2020
Cottbus – Beim Klinischen Krebsregisters für Brandenburg und Berlin (KKRBB gGmbH) sind Finanzmittel veruntreut worden. Das hat heute die Geschäftsführung bekanntgegeben. Betroffen seien nach
Veruntreuungsfall im Klinischen Krebsregister für Brandenburg und Berlin
12. Dezember 2019
Wiesbaden – Das hessische Krebsregister tauscht künftig seine Daten mit dem Deutschen Kinderkrebsregister aus. Außerdem werden Löschfristen für Daten von drei auf zehn Jahre verlängert. Das beschloss
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER