NewsVermischtesTürklinken aus Kupfer kein entscheidender Fortschritt für Patienten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Türklinken aus Kupfer kein entscheidender Fortschritt für Patienten

Donnerstag, 30. Oktober 2014

Hamburg/Bonn – Es gibt keine Evidenz dafür, dass Kupfertürklinken in Kliniken die Zahl von Krankenhausinfektionen vermindern. Diese Auffassung vertritt die Deutsche Gesell­schaft für Krankenhaushygiene. „Die Händedesinfektion und steriles Arbeiten am Patienten sind für dagegen wichtige Faktoren“, erläuterte der Experte der Fachge­sellschaft, Peter Walger, gegenüber dem Deutschen Ärzteblatt.

Das Asklepios Klinikum Harburg in Hamburg hatte vorher mitgeteilt, große Bereiche seines gerade eröffneten Neubaus seien mit 600 Türklinken aus Kupferlegierungen ausgestattet. Das Projekt sei das bislang größte seiner Art in Europa und den USA. Kupfer wirke nachweislich antimikrobiell und könne gefährliche Keime wie Bakterien, Pilze und Viren erheblich reduzieren. Eine kürzlich vor Ort durchgeführte stichprobenartige Untersuchung dieser neuen Türklinken aus einer Vollguss-Kupferlegierung habe gezeigt, dass eine Reduzierung von bis zu zwei Drittel der Keime möglich sei.

„Hände sind bekanntlich die Hauptüberträger von Erregern. Dabei spielen Türgriffe als die am häufigsten genutzten Kontaktflächen eine wichtige Rolle. Genau hier setzen wir mit den Klinken aus antimikrobiellem Kupferwerkstoff an“, erläuterte Susanne Huggett, Ärztliche Leiterin des Asklepios Großlabors Medilys.

Anzeige

Die Keimreduktion stellt auch die Deutsche Gesellschaft für Krankenhaushygiene nicht infrage. „Aber für den patientenrelevanten Endpunkt – nämlich die Zahl der Klinikin­fektionen – sehen wir laut Studienlage keinen Effekt“, erläuterte Walger.

Asklepios betonte, die Kupferklinken seien Teil eines umfassenden Bündels von Maßnahmen zur Infektionsprävention. Sie ergänzten etablierte Hygieneaktivitäten wie die Händedesinfektion, regelmäßige Flächendesinfektionen und die Schulung von Mitarbeitern in Hygienefragen. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
Avatar #688223
ProfDrAndreasWieck
am Sonntag, 10. Mai 2020, 08:20

Cu gut gegen Keime

Und wieder mal wird eine gute Idee von schreibwütigen Journalisten kaputt geschrieben. Selbstverständlich sind Cu-Türklinken eine gute Maßnahme, selbst wenn sie nur 1% der Reduzierung der Infektionen brächte, hätte es sich schon gelohnt. Warum läßt man nicht einen Künstler solche Türklinken stylen und finanziert das dann als "Kunst am Bau", sozusagen verteilt und von jedermann gut benutzbar? Und das Schöne ist ja: Das ist nur eine einmalige Investition, die keine Wartungskosten nach sich zieht, keinen Strom braucht und auch noch schön sein kann, wie in einem bürgerlichen Haus vor 100 Jahren! Fragen Sie mal einen Mikrobiologen, der in Petrischalen Keime züchtet, ob er diese Schalen mit Leitungswasser (was durch Cu-Rohre kam) spült! DAS fürchtet er wie der Teufel das Weihwasser, denn dann wächst nichts mehr in seinen Schalen. Also: Wohlan! Und Wasserhähne und Lichschalter auch gleich mit verkupfern! Viel Erfolg, Prof. Dr. Andreas Wieck
LNS
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER