NewsPolitikJe höher die Facharztdichte, desto besser die Versorgung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Je höher die Facharztdichte, desto besser die Versorgung

Donnerstag, 30. Oktober 2014

Berlin – Je höher die Facharztdichte von Nervenärzten, Neurologen und Psychiatern im niedergelassenen Bereich ist, desto besser ist die Versorgung von Patienten mit multipler Sklerose (MS), Demenz und Schizophrenie. Das ist eines der Ergebnisse der Studie „Neurologische und psychiatrische Versorgung aus sektorenübergreifender Perspektive“, die das IGES-Institut im Auftrag der Berufsverbände der Nervenärzte, der Neurologen und der Psychiater sowie der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) und der Deutschen Gesellschaft für Neurologie erstellt hat. Grundlage der Studie sind Daten der Barmer GEK von etwa 250.000 Patienten aus den Jahren 2008 bis 2010.

„Es gibt starke Hinweise auf Defizite bei einer zeitnahen ambulanten Anschluss­behandlung bei Schizophrenie nach einem Kranken­haus­auf­enthalt“, berichtete Martin Albrecht vom IGES-Institut gestern bei einer Veranstaltung des Zentralinstituts für die kassenärztliche Versorgung in der Bundesrepublik Deutschland (ZI), auf der die Studie vorgestellt wurde. So finde bei 53 Prozent der aus dem Krankenhaus entlassenen Patienten innerhalb von vier Wochen keine ambulante Anschlussbehandlung bei einer der drei Facharztgruppen statt – bei 21 Prozent gebe es überhaupt keine ambulante Betreuung.

„Eine höhere regionale Facharztdichte vergrößert dabei die Wahrscheinlichkeit, dass eine ambulante Facharztbehandlung nach der Entlassung stattfindet“, so Albrecht weiter. 60 Prozent der Schizophrenie-Patienten ohne Facharztkontakt nach einer Krankenhaus­entlassung lebten in Kreisen mit einer unterdurchschnittlichen Facharztdichte. „Bei diesen Patienten war auch die Wahrscheinlichkeit eine Wiedereinweisung ins Krankenhaus deutlich höher“, sagte Albrecht.  

Anzeige

Große regionale Unterschiede
Auch nach einer Erstdiagnose dauert es lange, bis die Patienten in Kontakt mit einer der drei Facharztgruppen kommen. Innerhalb von sechs Wochen nach der Erstdiagnose hatten 54 Prozent der MS-Patienten Kontakt zu einem entsprechenden Facharzt, 38 Prozent der Schizophrenie-Patienten und 25 Prozent der Demenz-Patienten. Die Zeit bis zum ersten Facharztkontakt nach Erstdiagnose ist dabei umso kürzer, je mehr niedergelassene Nervenärzte, Neurologen und Psychiater in einer Region tätig sind.

Regional unterschiedlich ist der Studie zufolge auch die Häufigkeit stationärer Aufenthalte von MS-Patienten: Die Anteile der Patienten mit mindestens einem Kranken­haus­auf­enthalt schwanken demnach bereits auf Ebene der Bundesländer zwischen 13 und 37 Prozent. Wenn mehr niedergelassene Fachärzte ansässig sind, trug dies zu einer geringeren Häufigkeit stationärer Aufenthalte bei.

Strukturelle Unterschiede bestimmen Patientenversorgung
„Die regionalen Unterschiede deuten darauf hin, dass sich die Versorgung von MS-, Demenz- und Schizophrenie-Patienten nicht immer primär an medizinischen Gesichts­punkten und therapeutischen Anforderungen orientiert, sondern häufig auch durch strukturelle Unterschiede der regionalen Angebotskapazität bestimmt wird“, so das Fazit der Autoren.

„Eine intensive vertragsärztliche Versorgung spielt eine wichtige Rolle für die Vermeidung von Krankenhauseinweisungen“, kommentierte der Vorstandsvorsitzende der KBV, Andreas Gassen. „Wichtig ist, dass das Zusammenspiel zwischen Haus- und Fachärzten funktioniert.“ © fos/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

23. Juli 2019
Bremen – Die Mitglieder der Linken haben gestern in einer Urabstimmung mehrheitlich für eine rot-grün-rote Regierungskoalition in Bremen gestimmt. Damit ist der Weg frei für eine Koalition aus SPD,
Koalitionäre in Bremen stellen Verdopplung der Krankenhausinvestitionen in Aussicht
17. Juni 2019
Düsseldorf – Der Vorstand der Kassenärztlichen Vereinigung Nordrhein (KVNO) hat der Ver­tre­ter­ver­samm­lung (VV) in ihrer jüngsten Sitzung erstmals Zahlen zur neuen Bedarfsplanungsrichtlinie vorgestellt,
Neue Bedarfsplanungsrichtlinie schafft keine zusätzlichen Ärzte
20. Mai 2019
Frankfurt am Main – Die Ver­tre­ter­ver­samm­lung der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) Hessen hat die neue Bedarfsplanungsrichtlinie begrüßt, zugleich aber daran erinnert, dass die Richtlinie kein neues
Neue Bedarfsplanung allein verbessert Versorgung nicht
16. Mai 2019
Berlin – In Deutschland stehen demnächst 3.466 neue Sitze für Vertragsärztinnen und -ärzte zur Verfügung. Mit der neuen Bedarfsplanung, die der zuständige Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) heute
3.466 neue Vertragsarztsitze in Deutschland möglich
16. Mai 2019
Berlin – Eine Mehrheit von niedergelassenen Ärzten (53 Prozent) berichtet, dass der Wert ihrer Praxis im Verlauf der Selbstständigkeit gesunken ist. Das geht aus einer bundesweiten Befragung von 1.008
Viele Ärzte überschätzen Abgabewert ihrer Praxis
8. Mai 2019
Berlin – Die Bundesregierung vertritt die Auffassung, dass psychisch kranken Versicherten jederzeit eine ausreichende Anzahl an Therapieplätzen für die psychotherapeutische Behandlung zur Verfügung
Psychotherapie: Regierung setzt auf Bedarfsplanungsreform zur Reduzierung von Wartezeiten
7. Februar 2019
Düsseldorf – Der seit Ende 2018 bestehende Strukturfonds, ein Förderprogramm der Kassenärztlichen Vereinigung Nordrhein (KVNO) für schlecht versorgte Regionen, zeigt erste Wirkung. „Bereits wenige
VG WortLNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER