NewsMedizinGenerelles Heparin-Antidot entwickelt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Generelles Heparin-Antidot entwickelt

Donnerstag, 30. Oktober 2014

Vancouver – Kanadische Forscher stellen in Science Translational Medicine (2014; 6: 260ra150) ein Heparin-Antidot vor, das auch die Wirkung von niedermolekularen Heparinen und von Fondaparinux aufheben könnte.

Bei einer Überdosierung von Heparin kann eine Blutung häufig durch eine intravenöse Injektion mit Protamin gestoppt werden. Das Stoffgemisch aus stark basischen Peptiden bildet mit Heparin einen stabilen Komplex, der die Wirkung von Heparin neutralisiert. Bei niedermolekularen Heparinen und Fondaparinux ist Protamin nicht wirksam.

Einem Team um Jayachandran Kizhakkedathu von der Universität von British Columbia in Vancouver ist es jetzt in einer systematischen Suche gelungen, ein Polymer zu finden, das auch bei niedermolekularen Heparinen und Fondaparinux eingesetzt werden kann.

Anzeige

Erste tierexperimentelle Studien verliefen offenbar erfolgreich. Das Mittel wäre auch als Antidot bei Heparin wirksam. Es würde laut Kizhakkedathu auch immunologische Reaktionen vermeiden, zu denen es gelegentlich beim Einsatz von Protamin kommt. Bis zu seiner Einführung dürften allerdings noch einige Jahre vergehen. Mit ersten klinischen Tests ist dem Forscher zufolge frühestens in drei bis fünf Jahren zu rechnen. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER