NewsPolitikMedizinischer Fakultätentag: Indirekte Forschungskosten zu wenig beachtet
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Medizinischer Fakultätentag: Indirekte Forschungskosten zu wenig beachtet

Freitag, 31. Oktober 2014

Berlin – Die Gemeinsame Wissenschaftskonferenz (GWK) will die Deutsche For­schungs­gemeinschaft (DFG) künftig stärker unterstützen. Darauf hat sich die GWK bei ihrer gestrigen Sitzung verständigt. Demnach wollen Bund und Länder die DFG in 2015 mit knapp 2.944 Millionen Euro fördern.

Der Medizinische Fakultätentag (MFT) begrüßte, dass durch die beschlossene Erhö­hung der Programmpauschale von 20 auf 22 Prozent ein Teil der den Ländern über­lassenen BAföG-Gelder den Hochschulen zugutekomme. „Durch den flexiblen Einsatz der Mittel der DFG können sich die Medizinischen Fakultäten im internationalen Wettbewerb besser strategisch aufstellen“, erklärt MFT-Präsident Heyo Kroemer. Es fehle jedoch weiter an Mitteln, um indirekte Kosten der wissenschaftlichen Vorhaben zu decken.

Anzeige

Eine vom Bun­des­for­schungs­minis­teriums (BMBF) beauftragte Studie bestätigt dies. Denn während die öffentliche Forschungsförderung im Wesentlichen Personalkosten sowie unmittelbar entstehende Sachkosten eines Forschungsprojektes finanziert, machen die indirekten Kosten inzwischen fast die Hälfte der Gesamtausgaben aus. So liegt die entsprechende Quote bei deutschen Projekten laut BMBF-Studie im Durch­schnitt bei fast 41 Prozent. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

14. Oktober 2020
Dresden/Bochum – Zusammen mit Kollegen in Bochum und Halle untersuchen Medizinwissenschaftler der TU Dresden die Folgen der Coronapandemie für Krebspatienten. Der Forschungsverbund CancerCOVID wird
Onkologie: Versorgung bei Pandemie wird erforscht
12. Oktober 2020
Hamburg/Aachen – Ärzte des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf (UKE) und der Uniklinik der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule (RWTH) Aachen haben ein bundesweites „Deutsches
Neues bundesweites Forschungsnetzwerk zu Autopsien
5. Oktober 2020
Stockholm – Der diesjährige Nobelpreis geht an 3 Forscher, die an der Entdeckung des Hepatitis-C-Virus beteiligt waren. Der amerikanische Anthropologe Harvey Alter hatte in den 1970er-Jahren die
Medizinnobelpreis für die Entdeckung des Hepatitis-C-Virus
1. Oktober 2020
Berlin – Aus den deutschen Universitätskliniken kommen Warnungen vor einer Zuspitzung der Coronapandemie in Deutschland. Die Situation sei „noch nicht dramatisch“, bedürfe aber einer „sehr ernsthaften
Unikliniken mahnen bei Coronakrise zur Wachsamkeit
25. September 2020
Berlin – Schnittstellenprobleme und unterschiedliche Datenformate verhindern weiterhin, dass Wissenschaftler die in verschiedenen Gesellschaftsbereichen erhobenen anonymisierten Daten miteinander
Möglichkeiten zur Forschung mit anonymisierten Daten weiterhin zu begrenzt
23. September 2020
Tübingen/Ulm – Die Onkologischen Spitzenzentren Tübingen-Stuttgart (CCC-TS) und Ulm (CCCU) haben sich gemeinsam einen der vier neuen Standorte im Nationalen Centrum für Tumorerkrankungen (NCT)
Krebsforschung im Südwesten weiter gestärkt
23. September 2020
Bremen – Das Institut für Public Health und Pflegeforschung der Universität Bremen will die Einbeziehung von Patienten in die klinische Forschung erleichtern. Dazu hat das Institut eine Handreichung
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER