NewsPolitikMedizinischer Fakultätentag: Indirekte Forschungskosten zu wenig beachtet
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Medizinischer Fakultätentag: Indirekte Forschungskosten zu wenig beachtet

Freitag, 31. Oktober 2014

Berlin – Die Gemeinsame Wissenschaftskonferenz (GWK) will die Deutsche For­schungs­gemeinschaft (DFG) künftig stärker unterstützen. Darauf hat sich die GWK bei ihrer gestrigen Sitzung verständigt. Demnach wollen Bund und Länder die DFG in 2015 mit knapp 2.944 Millionen Euro fördern.

Der Medizinische Fakultätentag (MFT) begrüßte, dass durch die beschlossene Erhö­hung der Programmpauschale von 20 auf 22 Prozent ein Teil der den Ländern über­lassenen BAföG-Gelder den Hochschulen zugutekomme. „Durch den flexiblen Einsatz der Mittel der DFG können sich die Medizinischen Fakultäten im internationalen Wettbewerb besser strategisch aufstellen“, erklärt MFT-Präsident Heyo Kroemer. Es fehle jedoch weiter an Mitteln, um indirekte Kosten der wissenschaftlichen Vorhaben zu decken.

Anzeige

Eine vom Bun­des­for­schungs­minis­teriums (BMBF) beauftragte Studie bestätigt dies. Denn während die öffentliche Forschungsförderung im Wesentlichen Personalkosten sowie unmittelbar entstehende Sachkosten eines Forschungsprojektes finanziert, machen die indirekten Kosten inzwischen fast die Hälfte der Gesamtausgaben aus. So liegt die entsprechende Quote bei deutschen Projekten laut BMBF-Studie im Durch­schnitt bei fast 41 Prozent. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

10. Oktober 2019
München – Bayern will für eine große Forschungs- und Hightech-Offensive in den kommenden Jahren zwei Milliarden Euro ausgeben. Das ist doppelt so viel wie noch vor wenigen Wochen geplant und
Milliardenausgaben für Forschungsoffensive in Bayern angekündigt
26. September 2019
Berlin – Die Grundlagenforschung in Deutschland braucht mehr Wertschätzung, eine wirksame und längerfristige Finanzierung und die strukturelle Absicherung der dort Beschäftigten. Das fordern die im
Grundlagenforschung braucht besondere Förderung
23. September 2019
Rotterdam/Teheran – Die von den USA gegen den Iran verhängten politischen Sanktionen schränken den weltweiten wissenschaftlichen Fortschritt ein. Das behauptet ein Team von Wissenschaftlern aus den
US-Sanktionen gegen den Iran treffen auch die Forschung
18. September 2019
Düsseldorf – Kohlenstoff-Nanopartikel werden nach der Aufnahme in die Zelle in sogenannten Lysosomen gespeichert und verändern die Genexpression nicht nennenswert – zumindest nicht in den den ersten
Was mit Nanopartikeln in der Zelle geschieht
13. September 2019
Jena – Zur Erforschung von Infektionskrankheiten soll in Jena ein neues Leibniz-Zentrum entstehen. Der Bund unterstützt das Projekt in den kommenden 15 Jahren mit 150 Millionen Euro, wie ein Sprecher
Millionenförderung für neues Leibniz-Zentrum in Jena
11. September 2019
Berlin – IBM und die Fraunhofer Gesellschaft wollen die Forschung zu Quantencomputern mit einer neuen Partnerschaft vorantreiben. Dafür bringt der amerikanische Technologie-Konzern erstmals seinen
IBM bringt Quantencomputer nach Deutschland
10. September 2019
Ulm – Die Universität Ulm und die Peking University wollen künftig enger kooperieren. Man wolle die „Zusammenarbeit auf die Trauma- und Krebsforschung sowie auf den Bereich psychische Gesundheit
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER