NewsMedizinSchlafstörungen häufige Todesursache durch Verletzungen oder Verkehrsunfälle
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Schlafstörungen häufige Todesursache durch Verletzungen oder Verkehrsunfälle

Freitag, 31. Oktober 2014

dpa

Trondheim – Menschen, die unter Schlafstörungen leiden, machen im Alltag häufig Fehler, die tödlich enden können. Das Risiko ist einer Kohortenstudie in Sleep (2014; 37: 1777-1786) zufolge höher als allgemein angenommen.

Die Nord-Trøndelag Health Study hat zwischen 1995 und 1997 54.399 erwachsene Männer und Frauen aus der norwegischen Provinz unter anderem nach ihrer Schlaf­qualität befragt. Lars Laugsand von der Universität Trondheim hat in den Sterberegistern nach Todesfällen unter den Teilnehmern gesucht und die Todesursache mit den Schlaf­störungen in Beziehung gesetzt. Während der 13-jährigen Nachbeobachtungszeit gab es 277 gewaltsame Todesfälle: 169 Teilnehmer waren durch Stürze, 57 bei Verkehrsunfällen ums Leben gekommen.

Anzeige

Unter den Opfern waren Personen mit Schlafstörungen überrepräsentiert: Menschen, die bei der Umfrage über regelmäßige Schwierigkeiten beim Einschlafen geklagt hatten, waren mehr als zwei Mal häufiger bei einem Verkehrsunfall gestorben als Personen ohne Schlafstörungen (Hazard Ratio = 2,40). Ihr Risiko auf einen Tod durch Stürze oder andere tödliche Verletzungen war ebenfalls erhöht (Hazard Ratio = 1,66). Den Berech­nungen Laugsands zufolge waren Einschlafstörungen für 8 Prozent aller tödlichen Verletzungen im Alltag und für 34 Prozent der tödlichen Verkehrsunfälle verantwortlich.

Für Durchschlafstörungen ermittelte Laugsand einen Anteil von 9 Prozent an den Todesfällen im Alltag und von 11 Prozent im Straßenverkehr. Hinzu kommen noch einmal 8 Prozent aller tödlichen Verletzungen im Alltag und 10 Prozent der Verkehrstoten, die vermieden worden wären, wenn alle Norweger einen erholsamen Schlaf hätten. Damit sind Schlaflosigkeit ein wesentlicher Faktor sowohl für unbeabsichtigte tödliche Verletzungen im Alltag und im Straßenverkehr, schreibt Laugsand. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

27. August 2020
Berlin – Immer mehr Teenager in Deutschland schlafen schlecht. Das geht aus einer heute in Berlin veröffentlichten Analyse der Barmer hervor. Während Ärzte 2005 bei 9.167 Personen im Alter von 15 bis
Immer mehr Schlafstörungen bei Teenagern
10. August 2020
Basel – Die Regionen des Gehirns, die die Traumphasen und die Gedächtnisbildung während des Schlafs steuern, beeinflussen möglicherweise auch unser Essverhalten. Bei Mäusen konnten Forscher in den
REM-Schlaf kann das Essverhalten beeinflussen
23. Juli 2020
Palo Alto/Kalifornien – Eine Verkürzung des REM-Schlafs, der Traum- und Lernphase des Schlafes, ging in 2 Langzeitstudien in JAMA Neurology (2020; DOI: 10.1001/jamaneurol.2020.2108) mit einer erhöhten
Studie: Menschen mit wenig REM-Schlaf sterben früher
26. Mai 2020
Berlin – Die Deutsche Gesellschaft für Neurologie (DGN) hat die Leitlinie „Insomnie bei neurologischen Erkrankungen“ neu herausgegeben. Sie unterscheidet zwischen Insomnie bei Kopfschmerz,
Neue Leitlinien zu Schlafstörungen bei neurologischen Erkrankungen
13. Mai 2020
Köln – Eine nachts im Mund getragene Kunststoffschiene, die die Atemwege mechanisch offenhält, kann die Tagesschläfrigkeit von Patienten mit obstruktiver Schlafapnoe lindern. Die Therapie ist der
Unterkieferschiene hilft gegen Tagesschläfrigkeit bei obstruktiver Schlafapnoe
6. März 2020
Boston – Ein häufiger Wechsel der Schlafgehzeiten und der Schlafdauer können das Risiko auf Herz-Kreislauf-Erkrankungen erhöhen. In einer prospektiven Beobachtungsstudie erkrankten Erwachsene mit
Unregelmäßiger Schlaf erhöht Herz-Kreislauf-Risiko
20. Februar 2020
Kiel – Schlafstörungen und Fatigue können chronische Erkrankungen begleiten, werden in Studien aber häufig nur am Rande berücksichtigt. Ein Grund dafür ist das Fehlen praktikabler Methoden, um sie
VG WortLNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER