NewsÄrzteschaftMännergesundheit beginnt schon im Kindesalter
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Männergesundheit beginnt schon im Kindesalter

Montag, 3. November 2014

Berlin – Mehr Prävention und Gesundheitskompetenz bei Jungen und Männern wollen die Deutsche Gesellschaft für Urologie (DGU) und der Berufsverband der Deutschen Urologen (BDU) erreichen. „Männliche Jugendliche sind eine wichtige Zielgruppe, um die Männergesundheit langfristig zu verbessern“, sagte die DGU-Pressesprecherin Sabine Kliesch am heutigen sogenannten Weltmännertag. Fachgesellschaft und Berufsverband wollen laut Kliesch „die Jungen frühzeitig sensibilisieren und ihr Gesundheitsbewusstsein wecken, so dass der Gang zum Arzt so selbstverständlich wie bei Mädchen und Frauen wird.“

Praktisch bedeute das zum Beispiel, Fehlbildungen früh zu diagnostizieren, einen alters­gerechten Impfplan einzuhalten, über Verhütung und sexuell übertragbare Infektionen rechtzeitig aufzuklären und über die Selbstuntersuchung zur Früherkennung von Hodenkrebs zu informieren. Zu diesem Zweck engagieren sich DGU und BDU derzeit auf zwei Ebenen.

„Zum einen sind wir dabei, eine Jungensprechstunde in urologischen Praxen zu etablieren, die den Jungen auch in der Pubertät einen ärztlichen Ansprechpartner bietet und damit eine Lücke im Männerleben schließt“, erläuterte der BDU-Pressesprecher Wolfgang Bühmann. Zum anderen kooperieren die Urologen mit der Ärztlichen Gesellschaft zur Gesund­heits­förder­ung bei der gesundheitlichen Bildung von Jungen in Schulen.

Anzeige

Fachgesellschaft und Berufsverband weisen anlässlich des Aktionstages auf ihre medizinischen Informationen für Interessierte und Patienten hin. Zum Beispiel erläutere der Ratgeber „Prävention urologischer Erkrankungen“ unter anderem, was Männer im Lauf ihres Lebens zur Prävention von Erkrankungen an Blase, Nieren und Prostata, tun könnten.

Die urologischen Verbände empfehlen Ärzten, ihre Patienten ab 45 Jahren über die Prostatakrebsfrüherkennung aufzuklären.

© hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

10. März 2020
Berlin – Die Bundes­ärzte­kammer (BÄK) kritisiert ein mögliches grundsätzliches Operationsverbot, das zu einer Änderung des biologischen Geschlechts an Kindern und Jugendlichen führt, wie es ein
Bundesärztekammer gegen grundsätzliches Operationsverbot an Kindern mit unklarem Geschlecht
13. Januar 2020
Hamburg – Die Deutsche Gesellschaft für Urologie (DGU) hat das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) für dessen Nutzenbewertung des Prostatakarzinomscreenings
Urologen kritisieren IQWiG für Nutzenbewertung des PSA-Tests
19. Dezember 2019
Mannheim/New Haven – Wie bedeutend oder innovativ Forschungsergebnisse erscheinen, hängt auch von der Darstellung und Formulierungen ab. Dabei sollte man vor allem bei männlichen Wissenschaftlern
Männliche Wissenschaftler präsentieren Forschungsergebnisse positiver als Frauen
18. Dezember 2019
Berlin – Die zunehmende Digitalisierung im Gesundheitswesen verleiht dem Thema Gendermedizin eine noch größere Dringlichkeit. Darauf weist der Deutsche Ärztinnenbund (DÄB) hin. „Tatsächlich wissen wir
Ärztinnenbund warnt vor genderbedingten Verzerrungen bei der Digitalisierung in der Medizin
17. Dezember 2019
Berlin – Noch immer spielen Frauen bei der Digitalisierung des Gesundheitswesens nur eine untergeordnete Rolle, die E-Health-Szene ist stark männlich dominiert. Das betrifft auch die Forschung zur
Künstliche Intelligenz: Forschungslücken in Genderfragen
25. Oktober 2019
Nashville/Tennessee – Weniger als 1 % aller Mammakarzinome treten bei Männern auf. Die Tumore werden später entdeckt als bei Frauen und offenbar nicht immer konsequent behandelt, was nach der
Brustkrebs endet bei Männern häufiger tödlich
11. Oktober 2019
Köln – Hodenkrebs ist selten, wird auch ohne regelmäßige Früherkennungsuntersuchungen in den meisten Fällen rechtzeitig erkannt und ist gut behandelbar. Das ist das Ergebnis einer Untersuchung des
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER