NewsMedizinKohlenhydratarme Diät könnte epileptische Anfälle verringern
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Kohlenhydratarme Diät könnte epileptische Anfälle verringern

Montag, 3. November 2014

Bethesda – Eine kohlenhydratarme Ernährungsweise mit hohem Fettanteil könnte die Anzahl epileptischer Anfälle reduzieren. Pavel Klein und seine Arbeitsgruppe am Epilepsy and Sleep Center in Bethesda berichten in einem Review in der Zeitschrift Neurology über Studien, die diesen Zusammenhang nahelegen (doi 10.1212/WNL.0000000000001004).

Primäre epileptische Anfälle sind das Hauptsymptom einer Epilepsieerkrankung. Lebensstilveränderungen könnten einen wesentlichen Beitrag leisten, den Patienten einen Teil ihrer Lebensqualität zurückzugeben. Eine ketogene Diät, also eine Ernährungsform mit hohem Fett- und einem reduziertem Kohlenhydratanteil, sei bei Kindern bereits als eine mögliche Intervention bekannt. Ob erwachsene Patienten ebenfalls hiervon profitieren, sei jedoch wenig erforscht, so die Wissenschaftler.

Die Forscher schlossen zehn Studien in ihr Review ein. Fünf Studien untersuchten die Vorteile einer ketogenen Diät, während weitere fünf Studien sich mit Ergebnissen der Atkins-Diät, einer ketogenen Diätform, befassten. 32 Prozent der Patienten, die sich ketogen ernährten, und 29 Prozent, die sich an eine modifizierte Atkins-Diät hielten, halbierten die Anzahl ihrer Anfälle. Neun Prozent der ketogenen Diätgruppe und fünf Prozent der Atkins-Diät Gruppe berichtete über eine Reduktion der Anfallsfrequenz von mehr als 90 Prozent.

Anzeige

Der Effekt trat in den Studien Tage bis Wochen nach Einhaltung der Diät auf. Die Risiken dieser Ernährungsformen waren laut der Arbeitsgruppe gering und beschränkten sich meist auf die Entstehung von Hyperlipidämien, die jedoch mit Absetzen der Diät voll reversibel sind. Problematisch war für die meisten Teilnehmer, die strikte Ernährungs­weise durchzuhalten. Bei der ketogenen Ernährung brach etwa die Hälfte der Teilnehmer und bei modifizierter Atkins-Diät über 40 Prozent die Studie vorzeitig ab.

Die kulinarischen und sozialen Einschränkungen sind für viele Patienten ein Grund, sich gegen die Diät zu entscheiden, so die Wissenschaftler. Da die Effekte jedoch für viele Patienten bereits nach kurzer Zeit eintreten und bestimmte Subgruppen in hohem Maße von ketogenen Diäten zu profitieren scheinen, könnten Patienten nach Austesten dieser Ernährungsformen selbst entscheiden, ob sie diese fortführen möchten, meinen die Forscher. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

16. September 2020
Liverpool – Bei den meisten Menschen können epileptische Anfälle durch ein oder mehrere Antiepileptika kontrolliert werden. Für Menschen, die weiterhin Anfälle haben, also unter einer
Ketogene Diät mögliche aber unsichere Therapieoption bei medikamentenresistenter Epilepsie
15. September 2020
Freiburg/Berlin – Eine Steuer auf besonders fetthaltige Lebensmittel könnte sich möglicherweise positiv auf die Ernährungsweise der Menschen auswirken. Allerdings ist die Datenlage dazu schwach. Zu
Cochrane: Nutzen einer Steuer auf besonders fetthaltige Lebensmittel unklar
11. September 2020
Berlin – Die gestern erstmals in Deutschland bei einem Wildschwein festgestellte Afrikanische Schweinepest (ASP) stellt für den Menschen keine Gesundheitsgefahr dar. Darauf hat das Bundesinstitut für
Keine Gefahr für Menschen durch Afrikanische Schweinepest
10. September 2020
Berlin – Die Afrikanische Schweinepest (ASP) ist erstmals in Deutschland nachgewiesen worden. Die Tierseuche wurde bei einem toten Wildschwein in Brandenburg nahe der Grenze zu Polen bestätigt, wie
Afrikanische Schweinepest in Deutschland angekommen
1. September 2020
Berlin – Wer sich vegan ernährt, hat ein erhöhtes Risiko für einen Jodmangel. Darauf deuten die Ergebnisse einer Studie des Bundesinstituts für Risikobewertung (BfR) hin, die jetzt im Deutschen
Vegane Ernährung erhöht Risiko für einen Jodmangel
25. August 2020
Frankfurt am Main – Der Umsatz mit Nahrungsergänzungsmitteln aus der Apotheke ist in den vergangenen fünf Jahren um durchschnittlich sechs Prozent pro Jahr gestiegen und erreichte im Jahr 2019 einen
Nahrungsergänzungsmittel immer beliebter
21. August 2020
Berlin – Ein kostenfreies hochwertiges Essen in Kitas und Schulen, eine Extrasteuer auf zuckerhaltige Getränke und Einschränkungen bei Lebensmittelwerbung, die an Kinder gerichtet ist. Diese Schritte
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER