Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Nordrhein-Westfalen gehört zu den Top-3-Pharma­standorten in Deutschland

Montag, 3. November 2014

Monheim – Nordrhein Westfalen (NRW) ist der drittstärkste Pharmastandort in Deutsch­land. Dies hat eine Analyse des Institutes der Deutschen Wirtschaft ergeben, die im Auftrag des Verbandes der Forschenden Pharma-Unternehmen (vfa) erstellt wurde. Dies teilte der vfa am vergangenen Freitag in Monheim am Rhein mit. Beschäftigte, Investi­tionen und Produktion sind 2013 im Vergleich zum Vorjahr deutlich angestiegen. Der Umsatz stieg im Vergleich zu 2012 um 7,7 Prozent auf mehr als fünf Milliarden Euro.

„Die Pharmaindustrie in NRW ist auf Wachstumskurs: zwei Prozent Beschäftigungs­wachstum, acht Prozent Umsatzwachstum, fünf Prozent Zuwachs bei Investitionen und ein Plus von 17 Prozent in der Produktion sprechen für die Zukunft dieser Industriebranche im Westen“, sagte Jasmina Kirchhoff, Autorin der Studie. Bei der Anzahl der Beschäftig­ten in der Pharmabranche liegt NRW hinter Baden-Württemberg und Hessen auf dem dritten Rang, beim Umsatz belegt NRW den vierten Platz.

Pharma gehöre als wichtiges industrielles Standbein zu NRW, sagte die vfa-Hauptge­schäfts­führerin Birgit Fischer. „Land und Branche stärken sich wechselseitig. Zusammen mit der hochkarätigen Wissenschaftsszene des Landes und einer guten ärztlichen Versorgungsstruktur ließen sich diese Kompetenzen auf konkrete ambitionierte Gesund­heitsziele ausrichten“, betonte Fischer. So könne der Westen ein Vorreiter für Deutsch­land werden, wenn Wirtschaft, Forschung und Gesundheitsleistungen mit Blick auf den demografischen Wandel gebündelt würden.

In diesem Zusammenhang forderte Fischer mehr Unterstützung von Bund und Ländern. Der Preisdruck auf Arzneimittel sei in Deutschland so hoch, dass das Land immer weiter an Attraktivität für Forschung und Entwicklung verliere. Unternehmen würden sich deshalb häufig für einen Firmenstandort im Ausland entscheiden.

© Ol/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

23.10.17
Arzneimittel­hersteller sorgen sich um die Folgen des Brexits
Berlin/Brüssel/London – Die Arzneimittelbranche in Deutschland schaut zunehmend sorgenvoll auf die Gespräche der Europäischen Union (EU) mit Großbritannien zum Brexit. „Damit kommen auf......
20.10.17
Pharma- und Medizintechnikfirma gründen neues Unternehmen
Greifswald – In Norddeutschland soll ein neues Unternehmen für Medizintechnikprodukte entstehen. Dazu gründeten die Greifswalder Pharmafirma Cheplapharm und der Poppendorfer Medizintechnikspezialist......
05.10.17
Kein Stellenabbau bei Stada geplant
Bad Vilbel – Beim erst kürzlich von den Finanzinvestoren Bain und Cinven übernommenen Arzneimittel-Hersteller Stada soll es vorerst keine Stellenstreichungen geben. „Ich strebe derzeit keinen......
05.10.17
Schilddrüsen­medikament: Merck bemüht sich in Frankreich um Schadensbegrenzung
Paris – Der deutsche Pharmakonzern Merck ist nach Beschwerden über starke Nebenwirkungen eines neuen Schilddrüsenmedikaments um Schadensbegrenzung bemüht. Merck kündigte gestern Abend an, in......
04.10.17
Durchsuchung bei Merck in Lyon wegen Schilddrüsen­medikaments
Lyon – In Vorermittlungen zur neuen Rezeptur eines Schilddrüsenmedikaments haben Polizisten die Frankreich-Zentrale des deutschen Pharmaherstellers Merck durchsucht. Merck arbeite vollständig mit den......
22.09.17
Merck erhält EU-Zulassung für Bavencio
Darmstadt – Der Darmstädter Chemie- und Pharmakonzern Merck darf seine Krebsimmuntherapie Bavencio nun auch in Europa vertreiben. Der Konzern erhielt von der EU eine Zulassung für das Mittel zur......
15.09.17
AstraZeneca trennt sich von Narkosemitteln
London – Der britisch-schwedische Pharmakonzern AstraZeneca trennt sich komplett von seinen Narkosemitteln. Für einen Betrag von zunächst 555 Millionen Dollar (rund 467 Millionen Euro) werde der......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige