NewsVermischtesNordrhein-Westfalen gehört zu den Top-3-Pharma­standorten in Deutschland
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Nordrhein-Westfalen gehört zu den Top-3-Pharma­standorten in Deutschland

Montag, 3. November 2014

Monheim – Nordrhein Westfalen (NRW) ist der drittstärkste Pharmastandort in Deutsch­land. Dies hat eine Analyse des Institutes der Deutschen Wirtschaft ergeben, die im Auftrag des Verbandes der Forschenden Pharma-Unternehmen (vfa) erstellt wurde. Dies teilte der vfa am vergangenen Freitag in Monheim am Rhein mit. Beschäftigte, Investi­tionen und Produktion sind 2013 im Vergleich zum Vorjahr deutlich angestiegen. Der Umsatz stieg im Vergleich zu 2012 um 7,7 Prozent auf mehr als fünf Milliarden Euro.

„Die Pharmaindustrie in NRW ist auf Wachstumskurs: zwei Prozent Beschäftigungs­wachstum, acht Prozent Umsatzwachstum, fünf Prozent Zuwachs bei Investitionen und ein Plus von 17 Prozent in der Produktion sprechen für die Zukunft dieser Industriebranche im Westen“, sagte Jasmina Kirchhoff, Autorin der Studie. Bei der Anzahl der Beschäftig­ten in der Pharmabranche liegt NRW hinter Baden-Württemberg und Hessen auf dem dritten Rang, beim Umsatz belegt NRW den vierten Platz.

Anzeige

Pharma gehöre als wichtiges industrielles Standbein zu NRW, sagte die vfa-Hauptge­schäfts­führerin Birgit Fischer. „Land und Branche stärken sich wechselseitig. Zusammen mit der hochkarätigen Wissenschaftsszene des Landes und einer guten ärztlichen Versorgungsstruktur ließen sich diese Kompetenzen auf konkrete ambitionierte Gesund­heitsziele ausrichten“, betonte Fischer. So könne der Westen ein Vorreiter für Deutsch­land werden, wenn Wirtschaft, Forschung und Gesundheitsleistungen mit Blick auf den demografischen Wandel gebündelt würden.

In diesem Zusammenhang forderte Fischer mehr Unterstützung von Bund und Ländern. Der Preisdruck auf Arzneimittel sei in Deutschland so hoch, dass das Land immer weiter an Attraktivität für Forschung und Entwicklung verliere. Unternehmen würden sich deshalb häufig für einen Firmenstandort im Ausland entscheiden.

© Ol/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

20. März 2019
Darmstadt – Der Pharma- und Chemiekonzern Merck schließt betriebsbedingte Kündigungen in seiner Zentrale bis Ende 2025 aus. Firmenleitung und Gesamtbetriebsrat hätten eine Standortvereinbarung
Merck schließt betriebsbedingte Kündigungen bis 2025 aus
7. März 2019
Darmstadt – Der Verkauf des Geschäfts mit rezeptfreien Arzneimitteln an den Konsumgüterriesen Procter & Gamble hat Merck einen Ergebnissprung beschert. Der Darmstädter Pharma- und Chemiekonzern
Merck profitiert vom Verkauf der rezeptfreien Arzneimittelsparte
6. März 2019
Berlin – Jedes dritte forschende Pharmaunternehmen wird von Frauen geleitet. Darauf hat der Verband der forschenden Pharmaunternehmen (vfa) im Vorfeld des Weltfrauentags am 8. März hingewiesen.
Pharmaforschung wird zunehmend Frauensache
6. März 2019
Lyon – Ein Gericht in Frankreich hat im Schadenersatzprozess gegen den deutschen Pharmahersteller Merck die Sammelklage von mehr als 4.000 Klägern abgewiesen. Das Gericht in Lyon kam gestern zu dem
Klage im Schadenersatzprozess gegen Merck abgewiesen
5. März 2019
Tempe/Darmstadt – Der Darmstädter Pharma- und Chemiekonzern Merck versucht im Bieterwettkampf um den Halbleiterzulieferer Versum, die amerikanischen Aktionäre auf seine Seite zu ziehen. Merck sei
Geplante Übernahme: Merck appelliert an Versum-Aktionäre
28. Februar 2019
Darmstadt – Der Darmstädter Merck-Konzern will mit einer Milliardenübernahme in den USA sein Geschäft mit der Elektronikindustrie ausbauen. Das Dax-Unternehmen hat ein Auge auf den amerikanischen
Merck geht mit Milliardenofferte in Bieterwettbewerb um Versum
25. Februar 2019
New York – Der seit zwei Jahren schlingernde Siemens-Konkurrent General Electric (GE) verkauft seine Biopharmasparte für 21,4 Milliarden Dollar (18,8 Milliarden Euro). Das teilten GE und der Käufer,
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER