NewsMedizinPTBS: Psychotherapie lindert traumabedingte DNA-Schäden
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

PTBS: Psychotherapie lindert traumabedingte DNA-Schäden

Dienstag, 4. November 2014

dpa

Ulm – Schwere traumatische Erlebnisse können nicht nur die psychische Gesundheit zerrütten. Es kommt auch zu DNA-Schäden in Immunzellen, wie eine Studie in Psychotherapy and Psychosomatics (2014; 83: 289-97) zeigt. Dort linderte die Psychotherapie nicht nur die psychischen Symptome der Posttraumatischen Belastungsstörungen (PTBS). Auch das Ausmaß der Erbgutschäden konnte deutlich reduziert werden.

Psychischer Stress steigert die Ausschüttung von Katecholaminen und Glukokortikoiden. Es kommt zu einem vermehrten oxidativen Stress und zu Entzündungsreaktionen im Körper. Sie erhöhen die Anfälligkeit der Patienten auf Infektionen und Autoimmun­erkrankungen. Die Patienten laufen auch Gefahr, frühzeitig an altersbedingten Erkrankungen wie Diabetes, Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs zu erkranken.

Anzeige

Ein Marker für die organischen Schäden sind Blutuntersuchungen, in denen nach DNA-Schäden in den Leukozyten gesucht wird. Ein Team um Iris-Tatjana Kolassa, Leiterin der Abteilung für Klinische und Biologische Psychologie an der Universität Ulm, hat hierzu 34 Patienten untersucht, die in Bürgerkriegsregionen Afrikas, des Balkans und des Nahen Osten psychisch traumatisiert worden waren. Sie wiesen ein höheres Maß an DNA-Schäden auf als eine Gruppe von 31 Flüchtlingen, die zwar ebenfalls traumatische Erfahrungen gemacht hatten, aber keine PTBS-Symptome zeigten, und eine Kontrollgruppe mit 20 Personen, die eine vergleichbare ethnische Zusammensetzung aufwies.

Im zweiten Teil der Studie wurden die 34 Flüchtlinge sowie vier weitere PTBS-Patienten auf zwei Gruppen randomisiert. Die erste erhielt eine Psychotherapie, die andere wurde auf einen späteren Behandlungstermin vertröstet. Zum Einsatz kam eine sogenannte Narrative Expositionstherapie. Sie soll den traumatisierten Menschen helfen, die trauma­tischen Erinnerungen autobiografisch einzuordnen. Dabei entwerfen die Patienten ihre gesamte Lebensgeschichte als chronologische Erzählung. Das Ziel besteht darin, die traumatischen Erfahrungen als Bestandteile der Biografie zu begreifen und dadurch von starken negativen Gefühlen zu trennen.

Die Therapie erwies sich als erfolgreich. Vier Monate nach Therapiebeginn hatten sich die Symptome der PTBS abgeschwächt. Gleichzeitig besserten sich die Befunde in der Blutuntersuchung. Die DNA-Schäden waren nach Auskunft von Erstautorin Julia Morath vom Kompetenzzentrum Psychotraumatologie der Universität Konstanz nur noch so hoch wie in der nicht-traumatisierten Vergleichsgruppe. Eine Folgeuntersuchung nach einem Jahr zeigte, dass Flashbacks, Schlafstörungen, Übererregbarkeit und Befindlichkeits­störungen weiter abgenommen hatten und sich auch die Zahl der DNA-Strangbrüche in den Immunzellen weiter reduziert hatte.

Die Studie bestätigt, dass es einen Zusammenhang zwischen traumatischem Stress und der Schädigung der DNA gibt. Dass sich mit den Symptomen der PTBS auch die DNA-Schäden bessern, unterstreicht zudem die Wirksamkeit der Psychotherapie. Sie kann nach Auskunft der beiden Forscherinnen derzeit nur einem Teil der Betroffenen angeboten werden. Ihrer Ansicht nach laufen deshalb viele Patienten Gefahr, schwer­wiegende organische Folgeerkrankungen ihrer PTBS zu erleiden, die dann kaum noch korrigiert werden könnten.

© rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

22. September 2020
Lugano/Köln – Krebserkrankungen werden die Gesundheitssysteme der Europäischen Union (EU) auch in Zukunft stark belasten. In den 27 Ländern der europäischen Union wird die Zahl der Neuerkrankungen für
Befinden der Ärzte: Welle von posttraumatischen Belastungsstörungen durch Pandemie vermeiden
8. Juli 2020
Berlin – Die Zahl der Fälle gemeldeter posttraumatischer Belastungsstörungen sowie versuchter Selbsttötungen von Soldaten ist gestiegen. Das geht aus der Antwort der Bundesregierung auf eine
Mehr Soldaten mit posttraumatischen Belastungsstörungen
24. Februar 2020
Köln – Die aktuelle Studienlage bietet keinen Anhaltspunkt dafür, dass Patienten mit Angststörungen von einer Eye Movement Desensitization and Reprocessing (EMDR) profitieren. Das hat eine
Keine Belege für Nutzen von EMDR bei Angststörungen
19. Februar 2020
Berlin – Rund vier Prozent der Mütter entwickeln nach der Entbindung Symptome einer posttraumatischen Belastungsstörung (PTBS). Sie leiden unter sehr negativen Stimmungen oder durchleben die
Rund vier Prozent der Mütter entwickeln nach der Geburt eine posttraumatische Belastungsstörung
28. Januar 2020
Berlin – Die Anzahl der Soldaten, die sich wegen einer einsatzbedingten psychischen Erkrankung erstmals in fachärztliche oder psychotherapeutische Behandlung begeben haben, bewegt sich weiterhin auf
Bundeswehr: Einsatzbedingte psychische Erkrankungen weiterhin hoch
10. Januar 2020
Hongkong – Nach Monaten teilweise gewaltsamer Proteste zeigt einer Studie zufolge fast jeder 3. erwachsene Hongkonger Anzeichen einer posttraumatischen Belastungsstörung (PTBS). Rund jeder 10. weise
Fast jeder 3. Hongkonger zeigt Zeichen einer Belastungsstörung
10. Oktober 2019
Darmstadt –Eine posttraumatische Belastungsstörung (PTBS) eines Straßenwärters ist einem Urteil zufolge nicht als Berufskrankheit anzusehen und wird daher nicht entschädigt. Es gebe keinen generellen
VG WortLNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER