NewsPolitikBürger sehen Ärzte als Hauptansprechpartner bei der Prävention
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Bürger sehen Ärzte als Hauptansprechpartner bei der Prävention

Dienstag, 4. November 2014

/tk

Hamburg – Bei der Prävention sind Ärzte die ersten und wichtigsten Ansprechpartner für die Menschen in Deutschland. Fast neun von zehn Befragten würden sich an sie wenden. Das berichtet die Techniker Krankenkasse (TK) im Rahmen ihrer Erhebung „TK-Meinungspuls 2014“. Das Meinungsforschungsinstitut Forsa hat dazu bevölkerungsrepräsentativ 2.001 Erwachsene in Deutschland befragt.

An zweiter Stelle sehen gesetzlich Versicherte ihre Krankenkasse als Ansprechpartner (73 Prozent). Staatliche Stellen wie Gesundheitsämter gelten nur vier von zehn Befrag­ten (42 Prozent) als vertrauenswürdige Informationsquellen, private Anbieter wie Fitnessstudios nur jedem Vierten (24 Prozent).

Anzeige

Der TK-Verwaltungsrat begrüßte in diesem Zusammenhang den neuen Vorstoß der Bundesregierung für ein Präventionsgesetz. Der Richtwert der gesetzlichen Kassen für Prävention soll danach von gut drei auf sieben Euro je Versicherten und Jahr angehoben werden. Der größere Teil dieses Geldes geht voraussichtlich in sogenannte Settings. Gemeint ist damit, Präventionsangebote und gesundheitsförderliche Strukturen dort zu etablieren, wo sich Menschen in ihrem Alltag ohnehin aufhalten. Konkret sind zwei Euro des Kassen-Präventionsbeitrages für die Lebenswelten Kindertagesstätte und Schule vorgesehen, zwei weitere Euro für die Betriebliche Gesund­heits­förder­ung.

Laut dem TK-Meinungsimpuls halten 90 Prozent der Menschen in Deutschland diesen Setting-Ansatz für sinnvoll. „Prävention ist richtig, weil sie Leiden verhindern kann, wenn Menschen gar nicht erst krank werden. Das ist unterm Strich auch Aufgabe der Kranken­kassen, hier ist jeder Euro gut investiert.

Die große politische Hoffnung, dem Gesundheitssystem dadurch Geld zu sparen, ist wissenschaftlich jedoch nicht belegt“, sagte der TK-Vorstandsvorsitzende Jens Baas. Er betonte, die Politik müsse das große Vorhaben „Mehr Prävention“ auf eine breite gesellschaftliche Basis stellen. „Die Beitragszahler der gesetzlichen Krankenver­sicherung können die finanzielle Last nicht praktisch allein schultern“, warnte der TK-Chef. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

10. September 2020
Berlin – Auf die besondere Bedeutung der Suizidprävention in Krisenzeiten weist die Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde (DGPPN) hin. Die seit
Fachgesellschaft fordert umfassende Public-Health-Strategie zur Suizidprävention
9. September 2020
Frankfurt – In Deutschland nehmen sich jedes Jahr rund 10.000 Menschen das Leben. Darauf weisen die Klinik für Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie des Universitätsklinikum Frankfurt und das
Längere Laufzeit für Präventionsprojekt zu Suiziden und Suizidversuchen gefordert
8. September 2020
Berlin – Auf einen Paradigmenwechsel in der Medizin und damit einhergehende Verbesserungen der Versorgung setzen Forschungseinrichtungen, Kliniken und Industriepartner im Rahmen der europäischen
Zellbasierte Medizin soll Prävention, Früherkennung und Versorgung auf neue Grundlage stellen
19. Mai 2020
Berlin – Das Zentrum für Qualität in der Pflege (ZQP) hat Empfehlungen vorgelegt, wie Angehörige dabei helfen können, das Sturzrisiko älterer pflegebedürftiger Menschen zu verringern. „Statistisch
Pflegeexperten geben Tipps zur Sturzvorbeugung
12. Mai 2020
Berlin – Eine wirksame Prävention hätte viele coronarelevante Vorerkrankungen verhindern können. Darauf weist die Deutsche Allianz Nichtübertragbare Krankheiten (DANK) hin – und kritisiert, dass die
Verbände kritisieren mangelhafte Prävention von COVID-19-Risikofaktoren
27. April 2020
Berlin − Das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium (BMG) rechnet offenbar doch nicht mit einer hohen finanziellen Belastung für die Krankenkassen durch eine Ausweitung der SARS-CoV-2-Tests. In einer
SARS-CoV-2-Tests sollen Kassen weniger Kosten als bisher veranschlagt
24. April 2020
Berlin – Der Verband der Ersatzkassen (vdek) hat ein Sofortangebot zur Gesund­heits­förder­ung für Beschäftigte in Krankenhäusern und stationären Pflegeeinrichtungen gestartet. Das Beratungsangebot soll
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER