NewsPolitikAb 2015 wird Hautkrebs als Berufskrankheit anerkannt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Ab 2015 wird Hautkrebs als Berufskrankheit anerkannt

Dienstag, 4. November 2014

dpa

Berlin - Ab dem 1. Januar 2015 wird mit dem Hautkrebs eine neue Berufskrankheit in die Berufskrankheitenliste aufgenommen. Darauf wies Swen M. John von der Universität Osnabrück zu Beginn der Aktionswoche „Haut & Job“ hin, die vom 3. bis 7. November stattfindet. Die häufigste Ursache für hellen Hautkrebs seien UV-Strahlungen, sagte John heute vor Journalisten in Berlin. Davon betroffen seien in erster Linie Menschen, die im Freien arbeiteten, wie Landwirte, Gärtner, Bauarbeiter, Dachdecker oder Briefträger.

Als Berufskrankheiten sollen ab dem kommenden Jahr Plattenepithelkarzinome sowie multiple oder flächig auftretende aktinische Keratosen anerkannt werden. „Beide Tumore zählen zu den häufigsten Krebserkrankungen in Deutschland – mit steigender Tendenz“, so John. Pro Jahr erkrankten etwa 250.000 bis 400.000 Menschen neu an aktinischen Keratosen sowie über 25.000 an Plattenepithelkarzinomen.

Anzeige

„Menschen, die im Freien arbeiten, haben im Vergleich zum Durchschnittsbürger ein um 77 Prozent erhöhtes Risiko, an Stachelzellkrebs zu erkranken“, erklärte John. Bei Basaliomen sei das Risiko um 43 Prozent erhöht. Die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung rechne mit etwa 40.000 Fällen, in denen Hautkrebs in den nächsten fünf Jahren als Berufskrankheit gemeldet wird. Dies werde zu Mehrkosten von circa 20,5 Millionen Euro pro Jahr führen.

„Wegen der jahrzehntelangen Latenz, mit der durch Sonne ausgelöster Hautkrebs auftreten kann“, so John weiter, „sind nicht selten Rentner betroffen, für die die gesetzliche Unfallversicherung in Deutschland voll eintritt – das bedeutet umfangreiche medizinische und gegebenenfalls auch zusätzliche Rentenleistungen.“ Zudem gehe für betroffene Arbeitnehmer mit der neuen Berufskrankheit eine deutliche Stärkung der ambulanten und stationären dermatologischen Versorgung und Nachsorge einher.

Die bundesweite Aktionswoche ist Teil der gesamteuropäischen Initiative „Healthy Skin@Work“ unter dem Dach der Europäischen Akademie für Dermatologie und Venerologie. Ziel der Aktionswoche ist es, die Zahl der beruflich bedingten Hauterkrankungen in einem möglichst frühen Stadium zu entdecken und die Vorsorge am Arbeitsplatz zu verbessern. © fos/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

15. April 2019
Heidelberg – Eine künstliche Intelligenz (KI) ist mittlerweile bei gezielten Fragestellungen erfahrenen Medizinern in der Diagnostik überlegen. Diese Erfahrung mussten auch 157 Dermatologen aus 12
Künstliche Intelligenz erkennt Melanome zuverlässiger als Uni-Dermatologen
7. Januar 2019
Köln – Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) konnte bei einer Dossierbewertung keinen Zusatznutzen der Wirkstoffkombination Encorafenib plus Binimetinib für
IQWiG sieht keinen Zusatznutzen von Encorafenib plus Binimetinib bei fortgeschrittenem Melanom
3. Januar 2019
Köln – Patienten mit Melanom im Stadium III mit einer BRAF-V600-Mutation, deren Tumor vollständig entfernt wurde, können von der Therapie mit Dabrafenib plus Trametinib profitieren. Das Institut für
Melanom: IQWiG bescheinigt Dabrafenib plus Trametinib beträchtlichen Zusatznutzen
28. Dezember 2018
Berlin – Hauttumore können künftig im Rahmen der ambulanten spezialfachärztlichen Versorgung (ASV) versorgt werden. Das hat kürzlich der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) beschlossen. Die Neuregelung
Ambulante spezialfachärztliche Versorgung um Hauttumore erweitert
7. Dezember 2018
Chicago – US-Forscher haben ein miniaturisiertes Messgerät für UV-Licht entwickelt, das an der Kleidung, aber auch am Finger oder als Ohrring getragen werden kann und ohne eine Batterie die
Hautkrebs: Tragbarer Hautsensor gibt UV-Alarm über Smartphone
23. November 2018
Mainz – Einen neuen Mechanismus, mittels dessen sich Hautkrebszellen dem Angriff des Immunsystems entziehen können, haben Mainzer Wissenschaftler um Toszka Bohn, Steffen Rapp und Tobias Bopp entdeckt.
Wie Hautkrebszellen dem Immunsystem entkommen
10. Oktober 2018
Paris – Die französische Verbraucherschutzbehörde Anses dringt auf ein Verbot von Sonnenstudios. Die Politik müsse verhindern, dass die Bevölkerung weiter künstlichen UV-Strahlen ausgesetzt werde,
VG WortLNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER