NewsMedizinGehirn altert unter Schichtarbeit früher
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Gehirn altert unter Schichtarbeit früher

Mittwoch, 5. November 2014

dpa

Toulouse – Häufige Nachtschichten können möglicherweise Alterungsvorgänge im Gehirn um Jahre beschleunigen. In einer Studie in Occupational and Environmental Medicine (2014; doi: 10.1136/oemed-2013-101993) waren die unregelmäßigen Arbeitszeiten mit verminderten Ergebnissen in kognitiven Tests assoziiert.

Schichtarbeit stört die normalen zirkadianen Rhythmen und geht mit Schlafstörungen einher. Schlaf hat eine Erholungsfunktion für das Gehirn. Eine fehlende Erholung könnte deshalb die Alterung des Gehirns beschleunigen, zu der ein Rückgang der kognitiven Fähigkeiten gehört.

Anzeige

Ein Team um Jean-Claude Marquié von der Universität Toulouse hat hierzu die Ergeb­nisse einer Kohorte von 3.232 französischen Arbeitern und Rentnern ausgewertet, die im Verlauf ihres Arbeitslebens mehrfach kognitiven Tests unterzogen wurden. Rund ein Fünftel der Erwerbstätigen (18,5 Prozent) und ein ähnlicher Anteil der Ruheständler (17,9 Prozent) hatten regelmäßig im Dreischichtbetrieb gearbeitet, was ihren kognitiven Fähigkeiten geschadet haben könnte. Die Auswirkung war laut Marquié dosisabhängig: Nach einer Gesamtdauer von zehn Jahren entsprachen die kognitiven Fähigkeiten der Schichtarbeiter denen von 6,5 Jahre älteren Arbeitern, die nicht im Schichtbetrieb gearbeitet hatten.

Die negativen Auswirkungen könnten reversibel sein. Etwa fünf Jahre nach dem Ende der Schichtarbeit hatten die Betroffenen die gleichen kognitiven Fähigkeiten wie gleichaltrige Arbeiter ohne Schichtarbeit in der Vorgeschichte.

Eine Beobachtungsstudie kann eine Kausalität zwar nicht belegen. Dosis-Wirkungs­beziehung und Reversibilität sind in derartigen Studien jedoch ein wichtiger Hinweis auf eine ursächliche Beziehung, die sich auch durch neue Erkenntnisse der Hirnforschung erklären lässt. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #539999
klausenwächter
am Donnerstag, 6. November 2014, 10:55

Ungenügende Zusammenfassung

Das Link führt zu einer Zusammenfassung ohne Ergebnisse. Die in der deutschen Widergabe marginal erwähnten Daten erhellen nicht das Gefährdungspotential für Berufsgruppen mit Wechselschichten (?), Nachtdienst (?), Zeitzonenwechsel (?).
LNS

Nachrichten zum Thema

29. August 2019
San Francisco – Eine seltene Variante im Gen des Beta1-Adrenozeptors sorgt dafür, dass mehrere Mitglieder einer Familie mit weniger als sechs Stunden Schlaf am Tag auskommen. Die Entdeckung in Neuron
Mutation im Beta1-Adrenozeptor verkürzt den Schlaf
29. August 2019
Hannover – Stress im Beruf ist Ursache Nummer eins für Schlafstörungen. Das Gedankenkarussell rund um die Arbeit bringt fast jeden Zweiten von rund 1.000 Befragten (41 Prozent) gelegentlich um den
Stress im Beruf häufigste Ursache für Schlafstörungen
26. August 2019
Bad Oeynhausen – Ein implantierter Zwerchfellschrittmacher, der nächtliche Atempausen erkennt und durch Stimulation des Nervus phrenicus beendet, kann eine zentrale Schlafapnoe nachhaltig vermindern.
Zwerchfellschrittmacher bei zentraler Schlafapnoe offenbar nachhaltig wirksam
20. Juni 2019
Mainz – In Deutschland fehlen nach Einschätzung der Deutschen Gesellschaft für Schlafforschung und Schlafmedizin (DGSM) Schlaflabore oder schlafmedizinische Ambulanzen. Die Wartezeiten seien sehr
Schlafmediziner weisen auf Mangel an Schlaflaboren hin
3. Juni 2019
Brüssel – Das Ende der halbjährlichen Zeitumstellung in der EU ist nicht absehbar. „Es scheint, dass die meisten Mitgliedstaaten mehr Zeit benötigen“, heißt es in einem öffentlichen Dokument der
Ende der Zeitumstellung nicht in Sicht
8. Mai 2019
Tübingen – Die Großhirnrinde kann durch wiederholtes Üben schon innerhalb kurzer Zeit neue Gedächtnisspuren aufbauen. Allerdings sind diese nur dann allein für das Erinnern ausreichend, wenn auf das
Wie Schlaf das Gedächtnis fördert
7. Mai 2019
Berlin – Mit einer neuen Kurzinformation informiert das Ärztliche Zentrum für Qualität in der Medizin (ÄZQ) über Krankheitszeichen und Behandlungsmöglichkeiten bei Narkolepsie. Der zweiseitige Flyer
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER