NewsHochschulenCharité startet Projekt für sexuell auffällige Jugendliche
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Charité startet Projekt für sexuell auffällige Jugendliche

Mittwoch, 5. November 2014

Berlin – Die Berliner Universitätsklinik Charité hat ein neues Präventionsprojekt für sexuell auffällige Jugendliche gestartet. Es richtet sich als diagnostisches und thera­peutisches Angebot an Jugendliche im Alter von 12 bis 18 Jahren mit sexuell auffälligen Verhaltensweisen und Fantasien, die auf Kinder gerichtet sind, wie Projektleiter Klaus M. Beier am Mittwoch in Berlin erklärte.

Ziel sei es, diesen Jugendlichen möglichst früh in ihrer Entwicklung Unterstützung bei der Bewältigung und Kontrolle ihrer auf Kinder bezogenen sexuellen Impulse anzubieten. Das Bundesfamilienministerium unterstützt das Projekt für drei Jahre mit 676.000 Euro.

Beier, der an der Charité seit Jahren ein bundesweit beachtetes Konzept zur Prävention von Missbrauch leitet, erklärte, sie hätten inzwischen durch das Projekt „Kein-Täter-Werden“ die Erkenntnis gewonnen, dass so früh wie möglich therapeutische Hilfe ange­boten werden solle. Erwachsene mit einer pädophilen Neigung verwiesen immer wieder auf den Beginn ihrer auf Kinder gerichteten Fantasien im Jugendalter. Das Institut für Sexualwissenschaft und Sexualmedizin der Charite führt das Projekt mit der Kinder- und Jugendpsychiatrie des Vivantes Klinikum Berlin-Friedrichshain durch.

Anzeige

Familienministerin Manuela Schwesig (SPD) verteidigte das Projekt gegen Kritik, dass damit Geld für die Täter ausgegeben werde anstatt es in Opferhilfe zu investieren. Das eine dürfe nicht gegen das andere ausgespielt werden, so die Ministerin. Das Projekt könne verhindern, dass es überhaupt zu Übergriffen komme. Es gehörte zu dem im September vorgestellten Gesamtkonzept zum Schutz von Kindern und Jugendlichen vor sexueller Gewalt. © kna/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

23. September 2020
Köln – Selbstberichtete physische und psychische Belastungen gehen oft mit erheblichen Belastungen des Sexuallebens einher. Bei Befragten, die ihren Gesundheitszustand als mittelmäßig und schlecht
Sexuelle Zufriedenheit nimmt mit dem Alter nicht ab – ein Ergebnis der repräsentativen „GeSiD-Studie“
23. September 2020
Hamburg – Bei der Kommunikation über sexuell übertragbare Infektionen (STI) haben viele Menschen in Deutschland noch Unterstützungsbedarf. Die meisten Menschen sprechen mit ihrer Partnerin, ihrem
Kommunikation und Wissen über sexuell übertragbare Infektionen optimierungsbedürftig
28. August 2020
Würzburg – Chlamydien dringen bekanntlich in menschliche Zellen ein und vermehren sich dort. Ein Forschungsteam der Julius-Maximilians-Universität Würzburg (JMU) hat jetzt entdeckt, welche ersten
Chlamydien sind für ihre Vermehrung auf Glutamin angewiesen
8. Mai 2020
Berlin – Medizinische Interventionen, die darauf gerichtet sind, die sexuelle Orientierung oder die selbstempfundene geschlechtliche Identität einer Person gezielt zu verändern oder zu unterdrücken
„Konversionstherapien“ bei unter 18-Jährigen künftig verboten
18. Dezember 2019
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hat seine Pläne für ein Verbot sogenannter „Konversionstherapien“ gegen Homosexualität verschärft. Im Kabinettsentwurf, der heute beschlossen wurde,
Verbotspläne für „Konversionstherapien“ verschärft
4. November 2019
Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hat seine Pläne für ein gesetzliches Verbot von Behandlungen gegen Homosexualität konkretisiert. Ein entsprechender Gesetzentwurf, der dem Redaktionsnetzwerk
Gesetz soll „Behandlungen“ gegen Homosexualität verbieten
27. August 2019
Jakarta – Ärzte in Indonesien weigern sich, einen wegen Vergewaltigung mehrerer Kinder verurteilten Mann zwangsweise zu kastrieren. „Unsere Haltung ist klar. Dies wäre ein Verstoß gegen die Grundsätze
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER