NewsVermischtesNeuer Test erkennt die Schlangenart nach einem Biss
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Neuer Test erkennt die Schlangenart nach einem Biss

Mittwoch, 5. November 2014

Frankfurt – Die Feldstudie zu einem DNA-Test, der nach einem Schlangenbiss rasch die Schlangenart und damit das Gift erkennt, hat der Frankfurter Wissenschaftler Ulrich Kuch jetzt auf der Jahrestagung der American Society of Tropical Medicine and Hygiene (ASTMH) in New Orleans vorgestellt.

Schlangenbisse sind für die Menschen in großen Teilen der Welt eine ernsthafte Bedrohung. Genaue Zahlen liegen nicht vor, aber Experten gehen laut Kuch von mehreren Millionen Menschen aus, die jedes Jahr von Giftschlangen gebissen werden. Hunderttausende stürben oder überlebten nur mit schweren Behinderungen. Ein zentrales Problem für die Ärzte sei, dass sie meist nicht wüssten, welche Schlangenart zugebissen habe. Diese Information sei aber entscheidend für die richtige Behandlung der Vergiftung.

Kuch – Leiter der Abteilung für Tropenmedizin und Public Health im Institut für Arbeits-, Sozial- und Umweltmedizin des Universitätsklinikums Frankfurt – berichtete auf der Tagung von einer in Nepal durchgeführten klinischen Studie zu dem von ihm entwickelten DNA-Test. Danach waren die Forscher in 100 Prozent der Fälle in der Lage, die Schlangenart anhand ihrer Gensequenz zu identifizieren, wenn sie aus der Bisswunde DNA-Spuren der Schlange entnehmen konnten. „Der DNA-Test kann dazu beitragen, die Diagnostik verbessern und damit die Chancen der Patienten erhöhen, zu überleben und sich wieder vollständig zu erholen“, so Kuch.

Anzeige

François Chappuis, Direktor der Abteilung Tropenmedizin und Humanitäre Medizin am Universitätsklinikum Genf und Sanjib Sharma vom Koirala Institute of Health Sciences in Nepal leiteten die Studie in Nepal. Danach war es im Durchschnitt aus einer von vier Bisswunden möglich, Schlangen-DNA zu isolieren. Nicht möglich war es zum Beispiel dann, wenn die Patienten versucht hatten, die Bisswunde vor Aufnahme in der Klinik zu reinigen und zu desinfizieren.

Von 194 sichergestellten Schlangen-DNAs stammten 87 von einer Giftschlange. Insgesamt 21 Patienten hatten die Schlange, die sie gebissen hatte, mit in die Klinik gebracht. Damit konnte das Ergebnis für diese Proben unabhängig überprüft und festgestellt werden, dass der DNA-Test in allen diesen Fällen die korrekte Spezies identifizierte.

Die Studie zeigte auch, dass ein großer Teil der Bisse von ungiftigen Schlangen stammte. „Gerade auch in diesen Fällen könnte der Test die Gesundheitssysteme der besonders betroffenen Länder entlasten“, so die Wissenschaftler. Schlangenbissopfer würden in der Regel 24 Stunden im Krankenhaus beobachtet. Diese Beobachtung könnte entfallen, wenn Ärzte die verantwortliche Schlange definitiv als ungiftig identifizieren könnten. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

1. Oktober 2020
Berlin – Wissenschaftler der „Core Unit Bioinformatics“ des Berlin Institute of Health (BIH) haben gemeinsam mit Forschern der Charité – Universitätsmedizin Berlin und des Max-Delbrück-Centrums (MDC)
Software soll krankmachende Genveränderungen aufspüren
30. September 2020
Yokohama/Japan – Ein Gentest könnte in Zukunft vorhersagen, ob ein Patient ein Medikament verträgt oder ob mit einer schweren Leberschädigung gerechnet werden muss. Die Grundlagen für den „polygenen
Studie: Gentest könnte Leberschäden von Medikamenten vorhersagen
30. September 2020
Leipzig – Menschen, die heute in ihren Genen Erbgut des Neandertalers aufweisen, haben ein höheres Risiko für schwere Verläufen von COVID-19. Das zeigen Ergebnisse einer Studie des
Neandertaler-Gene erhöhen Risiko für schweren Coronaverlauf
28. August 2020
New York – Eine Exomanalyse, die den Bauplan aller Proteine offen legt, könnte in Zukunft bei der Ermittlung der Ursachen von Totgeburten helfen. Ein US-Team konnte in einer Studie im New England
Exomanalyse findet häufig Ursache von Totgeburten
28. Juli 2020
Nijmegen – 4 ungewöhnlich schwere COVID-19-Erkrankungen, die bei Brüdern aus 2 Familien aufgetreten waren, konnten im Amerikanischen Ärzteblatt JAMA (2020; DOI: 10.1001/jama.2020.13719) auf Defekte im
COVID-19: Gendefekte führen zu schwerem Verlauf und weisen auf mögliche Therapie hin
7. Februar 2020
München – Das Münchner Institut für unabhängige Folgenabschätzung in der Biotechnologie (Testbiotech) hat beim Bundespatentgericht eine Nichtigkeitsklage eingereicht. Sie richtet sich gegen ein
Institut geht gegen Patente zu Stammzellen und Gen-Schere vor
17. Januar 2020
Berlin – Dass Aortenklappenstenosen bei Männern schlimmer verlaufen als bei Frauen, könnte daran liegen, dass bei ihnen in den Kardiomyozyten bestimmte Gene aktiver sind. Zu diesem Ergebnis kommen
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER