NewsMedizinAsthma: Biofeedback-Training bessert Atmung und Symptome
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Asthma: Biofeedback-Training bessert Atmung und Symptome

Mittwoch, 5. November 2014

Dallas – Ein Biofeedback-Training mit einem Kapnometer kann bei Patienten mit Asthma die Atemtechnik verbessern und eine Hyperventilation vermeiden, wie die Ergebnisse einer randomisierten klinischen Studie in Chest (2014; 146: 1237-1247) zeigen.

Die Erstickungsangst verleitet Asthma-Patienten häufig zu einer beschleunigten Atmung. Viele Patienten zeigen die Hyperventilation nicht nur während eines Anfalls, sondern auch im asymptomatischen Intervall. Schulungsmaßnahmen sind nur begrenzt in der Lage, die Atemtechnik zu verbessern. Psychologen an der Southern Methodist University in Dallas haben jetzt ein Biofeedback erprobt, bei dem die Teilnehmer den CO2-Gehalt ihrer Exspirationsluft kontinuierlich messen. Die auf einem Display angezeigten Ergebnisse sollen ihnen helfen, eine ruhigere Atemtechnik zu erlernen.

Der Lehrgang besteht zum einen aus Sitzungen, in denen die Patienten unter Aufsicht in der Klinik trainieren, den CO2-Wert in der Exspirationsluft niedrig zu halten, sowie aus zweimal täglichen „Hausaufgaben“, bei denen sie die Atemübungen wiederholen. Sie wurden zu diesem Zweck mit einem tragbaren Kapnometer ausgerüstet. Die klinischen Psychologen Thomas Ritz und Alicia Meuret haben das Training in einer Studie an 120 Patienten erprobt, in der jeder zweite auf ein Biofeedback-Training oder auf eine konventionelle Betreuung randomisiert wurde.

Anzeige

Nach fünf Sitzungen plus Hausaufgaben hatten sich nicht nur die CO2-Werte und andere Aspekte der Lungenfunktion gebessert. Die Patienten litten auch weniger unter Asthmasymptomen und die Atemreaktion im Methacholintest nahm ab. Ritz und Meuret führen dies auf eine psychologische Wirkung zurück.

Die Patienten hätten durch das Atemtraining die Angst vor dem Provokationstest verloren, der durch den Muskarinrezeptor-Agonisten Methacholin die Atemwege verengt. Auch unter diesem Stresstest zeigten die Teilnehmer des Biofeedbacktrainings eine ruhigere Atmung. Die Verbesserung in den Tests waren sechs Monate später noch nachweisbar, so dass die beiden Psychologen einen nachhaltigen Lernerfolg des Biofeedback-Trainings vermuten. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

21. Oktober 2019
Perth –Bei adipösen Menschen kommt es zu einer vermehrten Fettablagerung in den Wänden der größeren Atemwege. Die im European Respiratory Journal (2019; doi: 10.1183/13993003.00857-2019) bei Autopsien
Adipositas: Verfettung der Atemwege fördert Asthma
4. Oktober 2019
Rostock – Ein Dosieraerosol, das die 3 Wirkstoffe Beclometason, Formoterol und Glycopyrronium abgibt, hat in 2 Phase-3-Studien die Lungenfunktion von Patienten mit unkontrolliertem Asthma besser
Inhalative Dreierkombination verbessert Asthmakontrolle
27. September 2019
Waldems-Esch – Erkrankungen der Atemwege und der Lunge sind trotz therapeutischer Fortschritte eine der führenden Todesursachen in Deutschland. Darauf hat das Marktforschungsinstitut Insight Health im
Umsatzplus bei Medikamenten gegen obstruktive Atemwegserkrankungen
9. August 2019
Barcelona – Bis zu 11 Prozent aller Asthmaerkrankungen im Kindesalter könnten jedes Jahr in Europa verhindert werden, wenn die Länder die von der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) für Feinstaub
Studie: Ein Drittel aller Asthmaerkrankungen bei Kindern Folge von Luftschadstoffen
6. August 2019
Mainz – Ein positives Fazit des Modellprojektes „Rheinland-Pfalz atmet durch – Telemedizin für eine gesunde Lunge“ hat das Mainzer Ge­sund­heits­mi­nis­terium gezogen. „Wir sind stolz darauf, dass wir in
Telemedizinische Unterstützung für Asthma-Patienten bewährt sich in Rheinland-Pfalz
23. Juli 2019
San Francisco – Ein bakterielles Lipid im Stuhl von Babys könnte auf eine Prädisposition für Allergien und Asthma hinweisen, wie US-Wissenschaftler in Nature Microbiology (2019; DOI
Untersuchung einer Stuhlprobe könnte Asthmarisiko bei Babys anzeigen
1. Juli 2019
Silver Spring/Maryland – Der monoklonale Antikörper Dupilumab, der bereits zur Behandlung von Neurodermitis und Asthma eingesetzt wird, kann bei Patienten mit chronischer Rhinosinusitis das Wachstum
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER