Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Alzheimer: „Doppelarmiger“ Antikörper überwindet Blut-Hirn-Schranke

Donnerstag, 6. November 2014

dpa

San Francisco – Ein bispezifischer Antikörper, der mit einem „Arm“ die Blut-Hirn-Schranke überwindet und mit dem anderen eine gezielte pharmakologische Wirkung erzielt, hat in einer Studie in Science Translational Medicine (2014; 6: 261ra154) im Gehirn von Makaken die Konzentration von Beta-Amyloiden gesenkt, die beim Menschen ein Merkmal des Morbus Alzheimer sind.

Die Blut-Hirn-Schranke schirmt das Gehirn gegen äußere Einflüsse ab. Sie erschwert aber gleichzeitig die medikamentöse Therapie, da viele Wirkstoffe die Blut-Hirn-Schranke nicht überwinden können. Eine mögliche Schleuse könnte der Transferrin-Rezeptor sein. Er befindet sich unter anderem auf den Endothelien der Hirnkapillaren und ist dort für den Transport von Transferrin zuständig, das das in den Hirnzellen benötigte Eisen durch die Endothelien hindurch in das Hirnparenchym transportiert.

Forscher von Genentech, einer kalifornischen Tochter von Roche, haben einen bispezi­fischen Antikörper konstruiert, dessen einer Arm eine Bindungsstelle für den Transferrin-Rezeptor trägt. Der andere Arm bindet an Beta-Sekretase. Dieses Enzym ist im Gehirn an der Bildung von Beta-Amyloiden beteiligt. Seine Hemmung ist derzeit ein wichtiger Ansatz in der Entwicklung neuer Medikamente gegen den Morbus Alzheimer. Mehrere Unternehmen wie MSD (mit MK-8931) AstraZeneca und Eli Lilly (mit AZD3293) haben derzeit Beta-Sekretase-Inhibitoren in der Entwicklung. Bei allen erschwert die Blut-Hirn-Schranke die Wirkung.

Ein Antikörper, der mittels Transferrin aktiv in das Gehirn transportiert wird, wäre hier prinzipiell im Vorteil. Doch die ersten Versuche von Genentech mit einem bispezifischen Antikörper führten zu Sicherheitsproblemen. Nicht nur Hirnzellen, sondern auch Erythro­zyten benötigen bekanntlich Eisen. Auf ihren Vorläuferzellen, den Retikulozyten befinden sich Transferrin-Rezeptoren, die auch den bispezifischen Antikörper in die roten Blut­zellen transportieren. Bei den ersten Versuchen mit einem bispezifischen Antikörper kam es zur Zerstörung der Retikulozyten und damit zu schweren Anämien, wie das Team um Ryan Watts von Genentech in South San Francisco im letzten Jahr in Science Translational Medicine (2013; 5: 183ra57) mitteilte.

Inzwischen konnten die Probleme offenbar behoben werden. Durch die Veränderung der Transferrin-Bindungsstelle konnte eine Aufnahme in die Retikulozyten vermindert werden bei einem Erhalt der Wirkung auf das Gehirn. Die ersten Experimente an sogenannten „Knock-in“-Mäusen, denen die Forscher das Gen für den menschlichen Transferrin-Rezeptor ins Erbgut gesetzt hatten, ergaben, dass die Antikörper die Blut-Hirn-Schranke überqueren. Bei Makaken kam es nach einer intravenösen Behandlung zu einer Abnahme der Beta-Amyloide sowohl im Liquor als auch im Hirngewebe. Der Rückgang korrelierte zu der Dosis des Antikörpers.

Die Ergebnisse zeigen, dass bispezifische Antikörper eine robuste therapeutische Plattform sind, die nicht nur zur Behandlung des Morbus Alzheimer genutzt werden könnte. Die Antikörper könnten auch in andere Stoffwechselprozesse des Gehirns eingreifen oder als Fähre für andere Wirkstoffe dienen, die sie nach Überqueren der Blut-Hirn-Schranke im Gehirn wieder abgeben. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

16.05.17
Untergewicht wahrscheinlich kein Auslöser für Demenz
Kopenhagen – Ein zu niedriges Körpergewicht scheint kein direkter Auslöser einer Demenz zu sein. Davon gehen Forscher der Universität Kopenhagen aus, die mit Arbeitsgruppenleiterin Ruth Frikke-Schmidt......
03.05.17
Chicago – Wie sensibel Menschen auf degenerative Schädigungen des Gehirns reagieren, könnte von der genetischen Prädisposition abhängen. Forscher des Rush Alzheimer’s Disease Center um David Benett......
24.04.17
Framingham-Studie sieht Süßstoff als Schlaganfall- und Demenzrisiko
Boston – Zwei neue Analysen der Framingham Heart Studie stellen die Sicherheit von Süßgetränken infrage, vor allem wenn sie mit künstlichen Süßstoffen versetzt sind. Laut einer Publikation in Stroke......
19.04.17
Berlin – Mit einem Projekt „Wissenstransfer: Demenzsensibles Krankenhaus“ engagiert sich der Deutsche Evangelische Krankenhausverband für demenzsensible Strukturen in Krankenhäusern. Schirmherr des......
19.04.17
Hamm/Winterberg – Ein Krankenhaus in Winterberg muss etwa 93.300 Euro Schadenersatz für eine demente Patientin zahlen, die aus dem Fenster geklettert und in die Tiefe gestürzt war. Wie das......
13.04.17
Kuopio – Psychische Störungen erhöhen das Risiko für eine Alzheimererkrankung eher nicht. Die Tatsache, dass vor der Diagnose einer Alzheimererkrankung vermehrt psychiatrische Störungen diagnostiziert......
11.04.17
Exeter – Rehabilitationsmaßnahmen sind nicht nur nach Unfällen oder akuten Erkrankungen wichtig, sondern auch bei Demenzkranken. Für eine Stärkung der Rehabilitation in der Versorgung von dementen......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige