NewsMedizinÜbergabe-Protokoll verbessert Patientensicherheit in Studie
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Übergabe-Protokoll verbessert Patientensicherheit in Studie

Freitag, 7. November 2014

fotolia

Boston – Ein strukturiertes Protokoll, das feste Grundsätze für die mündliche und schriftliche Übergabe von Patienten im Schichtbetrieb des Krankenhauses festlegt, hat in einer prospektiven Studie an neun US-Kinderkliniken die Häufigkeit von Behandlungs­fehlern deutlich gesenkt, wie die Entwickler des Programms im New England Journal of Medicine (2014; 371: 1803-1812) berichten.

Die meisten Behandlungsfehler im Krankenhaus sind Folge einer unzureichenden Kommunikation. Besonders bei der Übergabe der Patienten beim Dienstwechsel gehen leicht Informationen verloren, was für die Patienten schnell negative Folgen haben kann. Ein Team um Christopher Landrigan vom Boston Children's Hospital hat ein Konzept entwickelt, dass die Übergabe verbessern soll.

Anzeige

Im Zentrum stehen feste Regeln, die mit der Merkhilfe „I-PASS“ zusammengefasst werden. Sie umfassen Informationen zur Krankheitsschwere (I), zum Patienten (P) und eine Liste vorgesehener Aktionen (A). Das erste S steht für „Situational awareness and contingency planning“, also Situationsbewusstsein und den weiteren Behandlungsplan. Das zweite S fordert am Ende der Übergabe eine Synthese durch den Empfänger.

Sie soll sicherstellen, dass die Information angekommen ist. Die Übergabe erfolgt dabei nicht nur mündlich, sondern für jeden Patienten auch in den elektronischen Kranken­akten oder in einem Textverarbeitungsprogramm. Für die Einführung haben die Autoren eine spezielle Schulung entwickelt, später gibt es Supervisionen. „I-PASS“ wurde auf den typischen Arbeitsablauf in den Krankenstationen angepasst und sollte laut Landrigan nicht zu einem Zeitverlust oder zusätzlicher Schreibarbeit führen.

Die Einführung von I-PASS an neun namhaften Kliniken in den USA und Kanada wurde von einer wissenschaftlichen Studie begleitet. Dabei wurden medizinische Irrtümer und die damit verbundenen schädlichen Auswirkungen auf die Patienten in den sechs Monaten vor und nach der Einführung von I-PASS dokumentiert. In beiden Endpunkten kam es zu signifikanten Verbesserungen, wie die Auswertung von insgesamt 10.740 Patientendaten zeigte: Die Gesamtrate der medizinischen Fehler verringerte sich um 23 Prozent von 24,5 auf 18,8 Fehler pro 100 aufgenommenen Patienten. Bei den vermeid­baren unerwünschten Ereignissen (Verletzungen durch medizinische Fehler) kam es sogar zu einem Rückgang um 30 Prozent von 4,7 auf 3,3 Fehler pro 100 behandelter Patienten.

In einer „Time-Motion“-Analyse begleiteten Forschungsassistenten die Ärzte über einen Zeitraum von 8.128 Stunden. Sie protokollierten dabei, wie viel Zeit die Ärzte am Computer verbrachten, wie lange die Übergaben dauerten oder wie lange der Arzt sich um die Patienten kümmerte. Dabei wurden laut Landrigan keine negativen Auswirkungen der strukturierten Übergaben dokumentiert. Der Zeitaufwand für die Übergabe wurde durch I-PASS nicht verlängert, sie dauerte im Durchschnitt 2,5 Minuten pro Patient. Doch der Anteil der Ärzte, die die Qualität der Übergabe als gut bis exzellent bewerteten, stieg von 27,8 auf 72,2 Prozent.

Die Autoren stellen das I-PASS-Bündel im Internet zur Verfügung. Auch wenn es in erster Linie für die stationäre pädiatrische Versorgung entwickelt wurde, seien die Grundsätze doch auch für andere Fachbereiche anwendbar, meint Landrigan. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #104249
Senbuddy
am Dienstag, 11. November 2014, 10:55

Die Übergabe selbst...

... mag laut dem obigen Artikel tatsächlich nicht verlängert gewesen sein und nur 2,5 Minuten gedauert haben.

Aber der gestiegene Aufwand der vorhergehenden, noch wieder aufwändigeren Dokumentation wurde dabei "mal so eben" unterschlagen. Eine typische Interpretation einer Studie, bei der das Ergebnis schon vorher fest stand.

Viele Grüße
S.
Avatar #107994
Adolar
am Samstag, 8. November 2014, 19:23

Ergänzend zum Kollegen der Wahrheit

habe ich allerdings gewisse Bedenken. Sie beziehen sich auf die immer mehr mit IT vollgestopften Praxen - dieser Trend verläuft reziprok zum entsprechenden Ausbildungsstand des Personals. Ein Klick, und schon ist der Patient ein anderer.. wohl dem, auf dessen EDV-Geschichte ein vernünftiger Mensch rechtzeitig schaut, und zwar einer, der Z e i t dazu hat. Womit wir beim nächsten Datenverarbeitungsproblem wären.
.
Avatar #90853
prawda
am Samstag, 8. November 2014, 13:46

aus Amerika? Immer gut!

Zum Glück gibt's eine entsprechende Empfehlung des ÄZQ dazu seit 2012
http://www.aezq.de/mdb/edocs/pdf/info/checklisten-schnittstellenmanagement.pdf
Dafür wurde bestimmt über unsere Medien fleißig geworben?

Und die befasste sich mit dem Projekt www.handover.eu damit.
Die Krankenhausstudie des APS und IfPS (2010) erhielt als Rückmeldung für den höchsten Risikobereich aller Arten von Krankenhäusern die "Patientenübergabe".
Also kein lokales Problem, und eine bessere Systematik hilft, Schäden zu vermeiden und Abläufe zu verbessern. Prima!
LNS

Nachrichten zum Thema

26. November 2020
Berlin – Der AOK-Bundesverband hat sein Portal mit Versorgungs- und Qualitätsinformationen für Patienten und Ärzte, den AOK-Gesundheitsnavigator, erweitert. Zusätzlich zur Suche nach niedergelassenen
AOK-Gesundheitsnavigator mit neuen Funktionen
23. November 2020
Düsseldorf – Nach dem Tod zweier Patientinnen hat die Staatsanwaltschaft in Düsseldorf Anklage gegen einen Schönheitschirurgen erhoben. Sie wirft ihm fahrlässige Körperverletzung mit Todesfolge in
Tod nach Po-OP: Anklage gegen Schönheitschirurgen erhoben
16. November 2020
Berlin – Qualitätssicherung (QS) im ambulanten Bereich müsse einen spürbaren Nutzen für die Versorgung der Patienten mit vertretbarem bürokratischen Aufwand für die psychotherapeutischen Praxen haben,
Psychotherapeuten fordern Mitwirkung an Entwicklung von Qualitätssicherungsverfahren
13. November 2020
Chicago – Darmkrebspatienten, die von einem technisch versierteren Chirurgen operiert wurden, hatten in der Studie einer Qualitätsinitiative in JAMA Oncology (2020; DOI: 10.1001/jamaoncol.2020.5462)
Darmkrebs: Geschicklichkeit des Chirurgen beeinflusst 5-Jahres-Überlebensrate
6. November 2020
Köln – Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) hat sein Methodenpapier überarbeitet. Neu sind unter anderem Aussagen zur Untersuchung des Zusammenhangs zwischen
IQWiG publiziert aktualisiertes Methodenpapier
5. November 2020
Berlin – Die Einrichtung eines Härtefallfonds für Opfer von Behandlungsfehlern ist unter Experten für Medizinrecht umstritten. Das zeigte die gestrige Anhörung des Gesundheitsausschusses des
Härtefallfonds für Behandlungsfehler umstritten
3. November 2020
Jena/Homburg – Schmerzmediziner der Universitätskliniken Jena und des Saarlandes wollen mit Hilfe von Abrechnungsdaten der Barmer die langfristigen Auswirkungen von Schmerzen und
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER