Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Mehr Geld für 2,6 Millionen Pflegebedürftige

Freitag, 7. November 2014

Berlin – Die Länder haben heute das Pflegestärkungsgesetz gebilligt. Es soll die Leis­tungen für die bundesweit 2,6 Millionen Pflegebedürftige verbessern. Finanziert werden soll die Reform über eine zweistufige Erhöhung der Pflegeversicherungsbeiträge. Vorbehaltlich der Zustimmung des Bundespräsidenten tritt das neue Gesetz Anfang 2015 in Kraft.

Laut Pflegestärkungsgesetz sollen ab 2015 jährlich zusätzliche 1,4 Milliarden Euro für die häusliche Pflege sowie rund eine Milliarde Euro für Pflegebedürftige in stationären Pflegeeinrichtungen bereitgestellt werden. Je nach Pflegestufe steigen damit die Leistungen der Pflegeversicherung zwischen 41 und 77 Euro pro Monat. Darüber hinaus sollen ab 2015 jährlich bis zu 45.000 zusätzliche Betreuungskräfte für die stationäre Pflege finanziert werden. 

Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Herrmann Gröhe (CDU) begrüßte die Entscheidung des Bundesrates: „Das ist eine gute Nachricht für die Pflege in Deutschland. Damit wird die Pflege zu Hause deutlich gestärkt und die Lebensqualität in stationären Pflege­einrichtungen spürbar verbessert“, betonte er. Gröhe empfahl Pflegebedürftigen und ihren Angehörigen, sich frühzeitig über die neuen Leistungen beraten lassen.

Zuvor hatte der Sozialverband VdK Deutschland die Reform bereits als nicht aus­reichend kritisiert: „Für die 1,5 Millionen Demenzkranken und ihre pflegenden Ange­hörigen ist immer noch keine wirkliche Entlastung in Sicht“, monierte VdK-Präsi­dentin Ulrike Mascher. Der laut Pflegestärkungsgesetz vorgesehene Aufbau eines Pflegevor­sorgefonds hält sie ebenfalls für nicht zielführend. „Wenn ein Geldtopf angelegt wird, ist die groß, dass ein Finanzminister zugreift. Wir sollten auf den Fonds verzichten und Pflegebedürftigen und ihren Angehörigen das Geld ungeschmälert zukommen lassen“, forderte Mascher.

Bernd Meurer, Präsident des Bundesverbands privater Anbieter sozialer Dienste (bpa), erwartet für die Pflegedienste „gravierende Probleme”: „Einen schweren Fehler stellt die Neuregelung dar, dass bis zu 40 Prozent der ambulanten Sachleistungen, die bisher qualitätsgeprüft von Pflegediensten ausgeführt werden, künftig von Einzelpersonen oder von neuen Agenturen übernommen werden können.” Dies sei der Einstieg in das Prinzip „Hauptsache billig”. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

23.05.17
Gutachten schlägt Pflegevoll­versicherung vor
Berlin – Die aktuelle Pflegeversicherung hat zwei grundlegende Fehler. Das ist das Ergebnis eines Gutachtens des Bremer Gesundheitsexperten Heinz Rothgang im Auftrag der Initiative Pro-Pflegereform.......
09.05.17
Magdeburg – Der Verband katholischer Altenhilfe in Deutschland (VKAD) hat grundlegende Änderungen bei der Vergütung der medizinischen Behandlungspflege durch die Krankenkassen gefordert. Diese müsse......
21.04.17
Umstellung auf Pflegegrade läuft weitgehend reibungslos
Berlin – Die zum Jahresbeginn angelaufene Umstellung auf ein neues Begutachtungssystem für Pflegebedürftige ist nach Einschätzung der Bundesregierung und des Medizinischen Dienstes der......
18.04.17
München – Pflegebedürftige Menschen sollen mehr Freiheiten haben, um ihre Pflege selbst zu bestimmen. Das fordert Bayerns Gesundheitsministerin Melanie Huml (CSU). „Der Blick auf Pflegebedürftige ist......
07.04.17
Pflegeleistungen: Anzahl der Anträge deutlich gestiegen
Düsseldorf/Hamburg – Seitdem die Pflegereform im Januar in Kraft getreten ist, haben deutlich mehr Versicherte einen Antrag auf Pflegeleistungen gestellt als in der Vergangenheit. Das geht aus Zahlen......
17.03.17
Augsburg – Die Pflegereform hat seit Jahresbeginn zu einem deutlichen Anstieg der Anträge auf Leistungen der Pflegeversicherung geführt. „Wir hatten im Januar 2017 einen Anstieg der Anträge um ein......
08.02.17
Berlin – Strukturfehler in der Pflegeversicherung sind nach Ansicht des Deutschen Evangelischen Verbands für Altenarbeit und Pflege (DEVAP) der Hauptgrund für die gravierenden Probleme, mit denen......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige