Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Psychosoziales Coaching erleichtert Eingliederung von Langzeitarbeitslosen

Freitag, 7. November 2014

Leipzig – Die Mehrheit älterer Langzeitarbeitsloser leidet an unerkannten oder unbe­handelten psychischen Erkrankungen und findet deshalb nur schwer in den Arbeitsmarkt zurück. Das ist das Ergebnis eines Modellprojekts des Jobcenters und der Medizinischen Fakultät in Leipzig. Demnach kann „Pychosoziales Coaching“ dazu beitragen, psychische Erkrankungen zu identifizieren und behandeln zu lassen. Diese wiederum erhöhe die Chance für den Wiedereinstieg ins Arbeitsleben.

„Viele glauben, dass Langzeitarbeitslose durch die Arbeitslosigkeit psychisch erkranken. Häufig besteht eher ein umgekehrter Zusammenhang: Depressionen aber auch andere psychische Erkrankungen führen zu Arbeitslosigkeit“, erklärte Ulrich Hegerl, Projektleiter und Vorstandsvorsitzender der Stiftung Deutsche Depressionshilfe

So wiesen von den im Rahmen des Modellprojekts beratenen 852 Langzeitarbeitslosen 66 Prozent mindestens eine psychische Erkrankung auf. 94 Prozent dieser psychisch erkrankten Klienten erhielten bis dato keine oder nur eine unzureichende Behandlung.  24 Prozent der Teilnehmenden am Psychosozialen Coaching haben inzwischen wieder eine sozialversicherungspflichtige Arbeit aufgenommen.

Nun soll das erfolgreich erprobte Konzept auf andere Regionen Deutschlands über­tragen werden. Deshalb hat die Stiftung Deutsche Depressionshilfe eine Koordina­tionsstelle zum Aufbau eines Netzwerkes Psychosoziales Coaching eingerichtet. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

17.05.17
Kinder- und Jugendärzte fordern „Null-Toleranz“ bei Mobbing
Düsseldorf – Der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) zeigt sich besorgt über zunehmendes Mobbing an Schulen und den gesundheitlichen Folgen. Immer mehr junge Menschen berichteten von......
13.04.17
Kuopio – Psychische Störungen erhöhen das Risiko für eine Alzheimererkrankung eher nicht. Die Tatsache, dass vor der Diagnose einer Alzheimererkrankung vermehrt psychiatrische Störungen diagnostiziert......
10.04.17
Kabul – Mindestens eine Million Afghanen leiden nach Ansicht der Weltgesundheitsorganisation (WHO) unter Depressionen und weitere 1,2 Millionen unter Angststörungen. Das sagte WHO-Landesdirektor......
30.03.17
Hamburg – Junge Erwachsene mit psychischen Problemen müssen künftig besser versorgt werden. Das hat Frank Ulrich Montgomery, Präsident der Ärztekammer Hamburg und der Bundes­ärzte­kammer (BÄK),......
22.03.17
Wiesbaden – Die Regierungsfraktionen von CDU und Grünen haben heute im hessischen Landtag für ihr geplantes Gesetz über die Hilfen für psychisch Kranke geworben. „Grundgedanke des Gesetzes ist es,......
21.03.17
Berlin – Die Zahl der Reha-Aufenthalte aufgrund von psychischen Erkrankungen nimmt offensichtlich immer mehr zu. Im vergangenen Jahr habe die Deutsche Rentenversicherung 156.500 stationäre......
01.03.17
Wie Städte psychische Krankheiten fördern
Psychische Belastung (Balkenhöhe) in Abhängigkeit von Armut in elf lokalen Nachbarschaften in Berlin-Mitte. Wenig Sozialleistungsempfänger leben in gelb markierten Stadtteilen, mehr in orangenen und......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige