NewsMedizinEMA: Risikomindernde Empfehlungen zu Ivabradin
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

EMA: Risikomindernde Empfehlungen zu Ivabradin

Freitag, 7. November 2014

London – Medikamente mit dem Wirkstoff Ivabradin, der am Sinusknoten die Herzfre­quenz senkt, bleiben in Europa ohne große Einschränkungen zugelassen. Der Ausschuss für Risikobewertung im Bereich der Pharmakovigilanz (PRAC) bei der Europäischen Arzneimittel-Agentur (EMA) rät allerdings zu einigen Vorsichtsmaßnahmen bei der Verordnung.

Ivabradin wurde in Deutschland 2006 zur Behandlung der chronischen stabilen Angina pectoris bei Patienten mit normalem Sinusrhythmus zugelassen, die eine Kontraindi­kation oder Unverträglichkeit für Betablocker haben. Seit 2012 darf es auch bei Patienten mit chronischer Herzinsuffizienz eingesetzt werden, wenn die Herzfrequenz auf über 75 Schläge pro Minute gestiegen ist. Der Wirkstoff kann in beiden Indikationen durch Senkung der Herzfrequenz die Symptome lindern.

Der Versuch des Herstellers, darüber hinaus einen günstigen Einfluss auf die Prognose zu belegen, ist in der SIGNIFY-Studie gründlich gescheitert. Endpunkt der Studie, an der 19.000 Patienten mit stabiler koronarer Herzkrankheit, aber ohne Hinweis auf eine Herzin­suffizienz, teilnahmen, war die Zahl der kardiovaskulären Todesfälle oder nicht-tödlichen Myokardinfarkte.

Anzeige

Statt der erhofften Senkung kam es hier, wenn auch nur in einer Untergruppe, zu einem geringen, aber statistisch signifikanten Anstieg. Betroffen waren Patienten, die eine symptomatische Angina hatten (Canadian Cardiovascular Society Klasse II-IV). In dieser Gruppe betrug die Inzidenz des kombinierten Endpunktes (aus kardiovaskulärem Tod oder nicht-tödlichem Herzinfarkt) 3,4 Prozent pro Jahr gegenüber 2,9 Prozent im Placebo-Arm.

Da Ivabradin in erster Linie die Herzfrequenz senkt, lag die Vermutung nahe, dass die negative Auswirkung auf eine Bradykardie zurückzuführen ist. Tatsächlich kam es unter Ivabradin deutlich häufiger zur Bradykardie als unter Placebo (17,9 versus 2,1 Prozent). Auch die Häufigkeit des Vorhofflimmerns war mit 4,86 gegenüber 4,08 Prozent unter Ivabradin leicht erhöht. Eine weitere Besonderheit der Studie war die Dosis. Die Fach­informationen empfehlen eine Anfangsdosis von 5 mg zweimal täglich, die später auf 7,5 mg zweimal täglich erhöht werden kann. In der SIGNIFY-Studie hatten die Teilnehmer bis zu 10 mg zweimal täglich eingenommen.

Der PRAC empfiehlt nun, die in den Fachinformationen empfohlene Anfangsdosis nicht zu überschreiten und die Maximaldosis auf 7,5 mg zweimal täglich zu beschränken. Des weiteren wird es (in der Pressemitteilung nicht genau beschriebene) Empfehlungen zur Herzfrequenz geben, die vor und während der Therapie engmaschig überwacht werden sollte. Zum Monitoring gehört künftig auch die Kontrolle der Herzfrequenz (Vorhof­flimmern). Außerdem sollte das Medikament bei Patienten mit stabiler Angina pectoris nur zur Symptomkontrolle eingesetzt werden, da es keine Beweise für einen günstigen Einfluss auf die Prognose gebe. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

21. Oktober 2019
Birmingham/Alabama – Die Hoffnung, dass der kardioselektive Betablocker Metoprolol herzgesunde Patienten vor Exazerbationen einer chronisch-obstruktiven Lungenerkrankung schützt, hat sich in einer
Studienabbruch: Kardioselektiver Betablocker erhöhte Rate von schweren COPD-Exazerbationen
18. Oktober 2019
Amsterdam –Menschen mit einer familiären Hypercholesterinämie, der autosomal dominant vererbte Störungen im LDL-Stoffwechsel zugrunde liegen, wird ab dem Kindesalter zu einer Behandlung der deutlich
Familiäre Hypercholesterinämie: Langzeitstudie bestätigt Vorteil einer Statinbehandlung ab dem Kindesalter
16. Oktober 2019
Mannheim – Die Deutsche Gesellschaft für Kardiologie – Herz- und Kreislaufforschung (DGK) setzt sich für mehr Anstrengungen bei der Primär- und Sekundärprävention von kardiovaskulären Erkrankungen
Mehr Prävention von Herz-Kreislauf-Erkrankungen notwendig
15. Oktober 2019
Mannheim – Patienten, die an einer peripheren arteriellen Verschlusskrankheit (pAVK) leiden, haben ein vier- bis sechsfach erhöhtes Risiko für einen Herzinfarkt oder Schlaganfall. Dies werde jedoch
Periphere arterielle Verschlusskrankheit oft unterschätzt
14. Oktober 2019
London/Boston – Wissenschaftler aus Großbritannien, den USA und Kanada setzen sich dafür ein, die Anforderungen an Studien zu neuen Krebsmedikamenten zu erhöhen, um einen echten Nutzen für die
Studien zu neuen Krebsmedikamenten oft fehleranfällig
11. Oktober 2019
Köln – Nach dem Tod einer jungen Mutter und ihres Babys durch vergiftete Glukose aus einer Kölner Apotheke ermittelt die Staatsanwaltschaft nun gegen zwei Mitarbeiter des Geschäfts. Die Verunreinigung
Tote nach Glukosetest: Ermittlungen gegen zwei Apothekenmitarbeiter
10. Oktober 2019
Münster – Die Verwendung von Paclitaxel-beschichteten Ballons oder Stents zur Behandlung der peripheren arteriellen Verschlusskrankheit (pAVK) war bei deutschen Kassenpatienten nicht mit einem Anstieg
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER