NewsVermischtesNeue Empfehlungen zur Therapie der MS mit Glatirameracetat
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Neue Empfehlungen zur Therapie der MS mit Glatirameracetat

Montag, 10. November 2014

München – Das krankheitsbezogene Kompetenznetz multiple Sklerose (KKNMS) hat Empfehlungen zur Behandlung der multiplen Sklerose mit dem Basistherapeutikum Glatirameracetat vorgestellt. Ein neues Qualitätshandbuch ergänzt die seit 2011 existierende Reihe der KKNMS-Qualitätshandbücher. „Auch zu Basistherapien, die seit Jahren existieren, haben behandelnde Neurologen immer wieder Fragen – insbesondere bezüglich der Wechselwirkungen mit anderen, neu zugelassenen Medikamenten“, sagte Bernhard Hemmer, Sprecher des KKNMS.

Das Handbuch zu Glatirameracetat ist das neunte der Reihe. Es enthält Informationen und Empfehlungen zu Indikation und Kontraindikation, Dosierung und Pharmakokinetik sowie zu besonderen Situationen wie Schwangerschaft und Impfungen. Außerdem gehen die Autoren detailliert auf die notwendige Diagnostik, den Therapieabstand und Maßnahmen abhängig von Vortherapien sowie das Monitoring und Maßnahmen unter der Therapie mit Glatirameracetat und das Umstellen auf andere MS-Therapeutika ein.

Anzeige

Die Handbücher sind mit der Deutschen Gesellschaft für Neurologie (DGN), dem Berufsverband Deutscher Neurologen (BDN), dem Berufsverband Deutscher Nerven­ärzte (BVDN) und dem Ärztlichen Beirat der Patientenorganisation DMSG abgestimmt. Bereits verfügbar sind Qualitätshandbücher zu den MS-Medikamenten Alemtuzumab, Dimethylfumarat, Fingolimod, Mitoxantron, Natalizumab und Teriflunomid sowie zur Schubtherapie und zur Therapie in Spezialsituationen. „Die große Nachfrage nach unseren Qualitätshandbüchern zeigt den enormen Bedarf an pharmaunabhängigen Informationen zur MS-Therapie“, betonte Hemmer.

Ärzte können das neue Qualitätshandbuch kostenlos als Smartphone-Applikation für Android und OS-Geräte herunterladen. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

16. August 2019
Stockholm – Schwedische Forscher haben ein bisher unbekanntes Netzwerk von nozizeptiven Schwann-Zellen in der Haut entdeckt, das offenbar für die Wahrnehmung von Schmerzreizen zuständig ist. Die
Neues Schmerzorgan in der Haut entdeckt
14. August 2019
Bethesda – Hirnläsionen mit einem Randsaum, die zuerst in 7-Tesla-Magnetresonanztomografen (MRT) entdeckt wurden, inzwischen aber auch mit 3-Tesla-MRT darstellbar sind, zeigen einen besonders
Multiple Sklerose: Randsaum im 7-Tesla-MRT zeigt aggressive Läsionen an
6. August 2019
Hamilton/Montana – Die Bolus-Injektion von Antisense-Oligonukleotiden in die Liquorräume hat bei Mäusen die Entwicklung einer Prionen-Erkrankung verlangsamt. Auch bei bereits infizierten Tieren hat
Antisense-Oligonukleotide könnten bei Prionen-Erkrankungen wirksam sein
2. August 2019
München – Neue Daten sprechen gegen die Hypothese, dass Impfungen die Gefahr erhöhen, an einer Multiplen Sklerose (MS) zu erkranken. Eine entsprechende Studie der Technischen Universität München (TUM)
Kein Hinweis auf erhöhte MS-Erkrankungsrate nach Impfungen
1. August 2019
Ottawa – Einfache nichtinvasive klinische Tests sind nicht ausreichend empfindlich, um einen erhöhten intrakraniellen Druck (ICP) sicher zu erkennen. Darauf weisen Wissenschaftler um Shannon Fernando
Einfache klinische Tests erkennen erhöhten intrakraniellen Druck oft nicht
29. Juli 2019
Amsterdam und Bonn – Der Verdacht, dass der Sphingosin-1-Phosphat-Rezeptor-Agonist Fingolimod, der seit 2011 zur Behandlung der Multiplen Sklerose (MS) zugelassen ist, Fehlbildungen auslösen kann, hat
Fingolimod erhöht Risiko auf Fehlbildungen
25. Juli 2019
Mannheim – Bestimmte Zellen im Gehirn – die „Projektionsneurone“ – spielen eine zentrale Rolle bei den Gehirnveränderungen, die mit der Multiplen Sklerose (MS) einhergehen. Das berichten Forscher der
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER