NewsMedizinHypothese: Zungenkrebs durch Zahnersatz
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Hypothese: Zungenkrebs durch Zahnersatz

Dienstag, 11. November 2014

Brisbane – Ein auffällig hoher Anteil von Kopf-Hals-Tumoren entwickelt sich – insbeson­dere bei Nichtrauchern – im Randbereich der Zunge, weshalb australische Forscher in JAMA Otolaryngology-Head & Neck Surgery (2014; doi:10.1001/.jamaoto.2014.2620) vermuten, dass die Reibung von Zähnen, insbesondere aber schlecht sitzender Zahnersatz die Krebsentwicklung fördern könnte.

„Smoking, spirits, syphilis, spices and septic teeth“ sind nach der 5-S-Regel die häufigsten Ursachen für Kopf-Hals-Tumore, wie (nicht ganz passend) Krebser­krankungen in der Schleimhaut von Mundhöhle und Rachen zusammengefasst werden. Die Regel ist nicht mehr ganz zeitgemäß. Der Konsum von Zigaretten und Spirituosen ist in vielen Ländern rückläufig, die Syphilis ist insgesamt selten geworden, der karzinogene Betelpfeffer wird in den Industrieländern selten als Gewürz verwendet und auch die Zahnhygiene hat sich gebessert.

Anzeige

Stattdessen haben infolge veränderter Sexualpraktiken Krebserkrankungen durch Humanpapilloma-Viren (HPV) zugenommen. Sie erklären aber zusammen mit den traditionellen 5-S-Faktoren längst nicht alle Krebserkrankungen. Unklar bleibt auch die häufige Lokalisierung. Die meisten Tumore treten am Mundboden und am Zungenrand auf. Mundbodenkarzinome sind typisch für Raucher. Krebsexperten führen dies auf die Konzentration von Karzinogenen in der „Pfütze“ zurück, die sich unterhalb der Zunge am Mundboden bildet und die Einwirkungszeit der Karzinogene aus dem Tabakrauch verlängert.

Laut einer retrospektiven Analyse, die Brendan Perry vom Princess Alexandra Hospital in Brisbane und Mitarbeiter vorstellen, treten ebenso viele Karzinome am Zungenrand auf. Bei den Rauchern betrug der Anteil 33 Prozent, bei den Nicht-Rauchern sogar 66 Prozent. Eine mögliche Erklärung könnte der Kontakt der Zunge mit den Zähnen und vor allem dem Zahnersatz bilden. In einer oder anderer Form haben die meisten Menschen im höheren Alter, in dem Krebserkrankungen der Mundhöhle auftreten, Brücken oder Gebisse.

Beweisen lässt sich die Hypothese durch die retrospektive Analyse allerdings nicht, schreibt Perry, der bedauert, dass der Zahnstatus von Patienten mit Kopf-Hals-Tumoren nur selten sorgfältig dokumentiert werde. Der Experte konnte deshalb nur wenige Patienten identifizieren, die in der Nähe des Tumors pathologische Veränderungen des Gebisses aufwiesen.

© rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. Oktober 2019
Manchester –Menschen mit einer Psoriasis haben ein leicht erhöhtes Risiko, an Krebs zu erkranken und an Krebs zu sterben. Dies kam in einer Meta-Analyse in JAMA Dermatology (2019; doi:
Psoriasis erhöht Krebsrisiko in Meta-Analyse
17. Oktober 2019
Heidelberg – Krebspatienten können vor, während und nach einer onkologischen Behandlung von einer gezielten Bewegungstherapie profitieren. Ein internationales Konsortium unter Beteiligung des
Neue Empfehlungen zur Bewegungstherapie bei Krebserkrankungen
15. Oktober 2019
München – Checkpoint-Inhibitoren wirken sehr gut, aber nur bei etwa einem Drittel der Tumorentitäten. Dafür verantwortlich könnte ein inaktiver Rezeptor in den Tumorzellen sein, der verhindert, dass
Grund für schlechtes Anschlagen von Checkpoint-Inhibitoren gefunden
15. Oktober 2019
Marburg – Der Fachbereich Medizin der Philipps-Universität Marburg intensiviert seine Partnerschaft mit der Kilimandscharo-Region in Tansania. Dazu beteiligt sich die Hochschule an der Initiative
Neue Klinikpartnerschaft zwischen Uni Marburg und Tansania
8. Oktober 2019
Bremen – Scharfe Kritik an einer Empfehlung im British Medical Journal (BMJ) zum Darmkrebsscreening hat das Leibniz-Institut für Präventionsforschung und Epidemiologie (BIPS) geübt. In dem Beitrag
Präventionsforscher betonen Bedeutung des Darmkrebsscreenings
2. Oktober 2019
Berlin – Als hohe Priorität für die nächste Europäische Kommission hat die designierte EU-Gesundheitskommissarin Stella Kyriakides den Kampf gegen Krebs bezeichnet. „Es gibt kaum Familien in Europa,
Designierte EU-Gesundheitskommissarin will Kampf gegen den Krebs vorantreiben
27. September 2019
Heidelberg – Die Genetik spielt beim familiär erhöhten Darmkrebsrisiko offenbar eine weniger wichtige Rolle als bislang angenommen. Zu diesem Ergebnis kommt eine epidemiologische Studie des Deutschen
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER