NewsHochschulenDFG richtet neue Graduiertenkollegs ein
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

DFG richtet neue Graduiertenkollegs ein

Dienstag, 11. November 2014

Bonn – Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) richtet 14 neue Graduierten­kollegs ein, darunter auch einige in den Lebenswissenschaften. Sie bieten Doktoranden die Chance, in einem strukturierten Forschungs- und Qualifizierungsprogramm auf hohem fachlichem Niveau zu promovieren und sollen so den wissenschaftlichen Nach­wuchs in Deutschland stärken. Die Einrichtungen werden zunächst viereinhalb Jahre lang unterstützt und erhalten in dieser Zeit insgesamt etwa 60 Millionen Euro. Insgesamt fördert die DFG damit zurzeit 207 Graduiertenkollegs, darunter 45 sogenannte interna­tionale Graduiertenkollegs.

In dem Graduiertenkolleg „Parasite Infections: From Experimental Models To Natural Systems“ soll die Forschung und die wissenschaftliche Ausbildung auf dem Feld der Parasitologie intensiviert werden. Der Fokus liegt dabei auf einigen wenigen ausge­wählten Wirts- und Parasitensystemen, die beispielhaft analysiert werden. Sprecher­hochschule ist die Freie Universität Berlin, Sprecherin ist Susanne Hartmann.

Anzeige

Das Graduiertenkolleg „Hallmarks of Skin Cancer: Cancer Cell Dissemination, Primary Resistance, Novel Targets“ will zum besseren Verständnis der Biologie des Hautkrebses beitragen. Das Forschungsinteresse richtet sich auf die molekularen und zellulären Mechanismen der Tumorzelldissemination. Außerdem wollen die Wissenschaftler die Resistenz gegenüber Apoptose untersuchen. Sprecherhochschule ist die Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg, Sprecher ist Sergij Goerdt.

Das Graduiertenkolleg „Molekulare Architekturen für die fluoreszente Bildgebung von Zellen“ will maßgeschneiderte Fluoreszenzsonden entwickeln und bringt dazu die Forschungsfelder organische Synthese, chemische Biologie, optische Spektroskopie und Zellbiologie zusammen. Sprecherhochschule ist das Karlsruher Institut für Technologie (KIT), Sprecher ist Hans-Achim Wagenknecht.

© hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

14. Oktober 2020
Dresden/Bochum – Zusammen mit Kollegen in Bochum und Halle untersuchen Medizinwissenschaftler der TU Dresden die Folgen der Coronapandemie für Krebspatienten. Der Forschungsverbund CancerCOVID wird
Onkologie: Versorgung bei Pandemie wird erforscht
12. Oktober 2020
Hamburg/Aachen – Ärzte des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf (UKE) und der Uniklinik der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule (RWTH) Aachen haben ein bundesweites „Deutsches
Neues bundesweites Forschungsnetzwerk zu Autopsien
5. Oktober 2020
Stockholm – Der diesjährige Nobelpreis geht an 3 Forscher, die an der Entdeckung des Hepatitis-C-Virus beteiligt waren. Der amerikanische Anthropologe Harvey Alter hatte in den 1970er-Jahren die
Medizinnobelpreis für die Entdeckung des Hepatitis-C-Virus
1. Oktober 2020
Berlin – Aus den deutschen Universitätskliniken kommen Warnungen vor einer Zuspitzung der Coronapandemie in Deutschland. Die Situation sei „noch nicht dramatisch“, bedürfe aber einer „sehr ernsthaften
Unikliniken mahnen bei Coronakrise zur Wachsamkeit
25. September 2020
Berlin – Schnittstellenprobleme und unterschiedliche Datenformate verhindern weiterhin, dass Wissenschaftler die in verschiedenen Gesellschaftsbereichen erhobenen anonymisierten Daten miteinander
Möglichkeiten zur Forschung mit anonymisierten Daten weiterhin zu begrenzt
23. September 2020
Tübingen/Ulm – Die Onkologischen Spitzenzentren Tübingen-Stuttgart (CCC-TS) und Ulm (CCCU) haben sich gemeinsam einen der vier neuen Standorte im Nationalen Centrum für Tumorerkrankungen (NCT)
Krebsforschung im Südwesten weiter gestärkt
23. September 2020
Bremen – Das Institut für Public Health und Pflegeforschung der Universität Bremen will die Einbeziehung von Patienten in die klinische Forschung erleichtern. Dazu hat das Institut eine Handreichung
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER