NewsÄrzteschaftKrankenhausverbünde laut Studie langfristig effizienter
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Krankenhausverbünde laut Studie langfristig effizienter

Dienstag, 11. November 2014

dpa

Hamburg – Krankenhausverbünde arbeiten dauerhaft wirtschaftlicher als Einzelkliniken. Das berichten Wissenschaftler des Hamburg Center for Health Economics (HCHE). Sie hatten über 800 Krankenhäuser über einen Zeitraum von bis zu elf Jahren betrachtet. „Dass Krankenhäuser nach einem Zusammenschluss sowohl im administrativen Bereich als auch durch gemeinsame Support-Abteilungen wie Apotheken Kosten einsparen können, ist nicht überraschend“, sagte Vera Antonia Büchner, Wissenschaftlerin am HCHE.

Die Gesundheitsökonomen wollten in ihrer Studie jedoch herausfinden, ob derartige Einsparungen nur eine Übergangserscheinung sind oder der Eintritt in einen Verbund langfristig positive Auswirkungen auf Effizienz und Profitabilität hat.

Anzeige

Transaktionsphasen führen laut den Wissenschaftlern zunächst einmal zu Effizienz­ein­bußen, zum Beispiel durch die gestiegene Komplexität, durch Umstrukturierungen und Investitionen in neue Infrastruktur. Zudem bedeutet der Verbundeintritt auch den Verlust von Autonomie und Kontrolle. Gestiegene Kommunikationskosten und längere Entschei­dungswege führten ebenfalls zu kurzfristigen Effizienzdefiziten. „Insgesamt betrachtet sind dadurch zunächst die Effizienzzuwächse kleiner, sie sind aber immer positiv. Wirk­liche Verluste werden nicht erzielt“, berichtet Büchner.

Gleichzeitig könnten Verbünde bessere Einkaufspreise beziehungsweise Mengenrabatte erzielen und so ihre Kosten reduzieren. Die Ergebnisse zeigen, dass Krankenhäuser nach einem Verbundeintritt bis zu 3,4 Prozent effizienter arbeiten als Krankenhäuser, die zu keinem Verbund gehören – und dies über Jahre hinweg. „Somit ist nicht von einem vorübergehenden Effekt, sondern von einem permanenten Einfluss auf die Effizienz auszugehen“, erläutert Jonas Schreyögg, wissenschaftlicher Direktor des HCHE.

Der Eintritt in einen Verbund ist laut der Studie also für Krankenhäuser auf jeden Fall eine geeignete Maßnahme, um die Effizienz zu steigern. Aber allein aus finanziellen Überlegungen heraus sollte ein Verbundeintritt nicht erfolgen, wie die Ergebnisse zur Profitabilität zeigen. Die betrachteten Finanzkennzahlen stellten sich nämlich nur im ersten Jahr im Vergleich zu der Gruppe der Einzelkrankenhäuser positiver da, nicht aber in den Folgejahren. „Daher müssen wir derzeit davon ausgehen, dass der finanzielle Effekt eher vorübergehend ist“, so Schreyögg.

© hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

5. Juni 2020
Berlin – Die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) hat die in der Rechtsverordnung des Bundesministeriums für Gesundheit (BMG) vorgesehenen Veränderungen am Coronarettungsschirm begrüßt. Die
Rettungsschirm: Krankenhäuser drängen auf Umsetzung der Kompromissregelungen
3. Juni 2020
Hannover – Niedersachsen will an einem flächendeckenden und leistungsfähigen Krankenhausnetz festhalten, das sich insbesondere während der Pandemie bewährt hat. Dazu sollten in diesem Jahr 265
Niedersachsen will an flächendeckendem Kliniknetz festhalten
3. Juni 2020
Parchim – Bei einer möglichen Übernahme des Krankenhauses Crivitz durch den Landkreis Ludwigslust-Parchim ist noch unklar, ob die Geburtenstation erhalten bleibt. Ein medizinisches Konzept, wie das
Erhalt der Geburtenstation bei Übernahme des Krankenhauses Crivitz unklar
2. Juni 2020
Berlin – Die Bundesregierung soll in bei ihrem geplanten Konjunkturprogramm auch gezielt Krankenhäuser unterstützen. „Kein anderer Bereich hat seine Bedeutung für unser Land so unter Beweis gestellt,
Krankenhäuser wollen Anteil am Konjunkturprogramm
2. Juni 2020
Düsseldorf – Drei von vier Krankenhäusern in Deutschland sind nicht ausreichend investitionsfähig. Die unzureichende Investitionsfinanzierung der Krankenhäuser ist der Hauptgrund, warum seit mehr als
Nur ein Viertel der Krankenhäuser kann noch investieren
2. Juni 2020
Crivitz – Die umstrittene Schließung der Abteilung Gynäkologie und Geburtshilfe im Krankenhaus Crivitz (Landkreis Ludwigslust-Parchim) greift schon zwei Wochen früher als vom Klinikträger Mediclin
Gynäkologie und Geburtshilfe in Crivitz schon ab Mitte Juni geschlossen
29. Mai 2020
Berlin – Nach der Vorlage der Rechtsvorordnung zur Erstattung von weiteren Tests auf das Coronavirus SARS-CoV-2, haben erste Verbände ihre Stellungnahmen abgegeben. So erklärte die Kassenärztliche
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER