NewsPolitikGroße Koalition plant flächendeckendes Hospiz- und Palliativangebot
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Große Koalition plant flächendeckendes Hospiz- und Palliativangebot

Dienstag, 11. November 2014

dpa

Berlin – Die große Koalition will die Palliativversorgung in Deutschland ausbauen und setzt dabei besonders auf die enge Zusammenarbeit von Hospizdiensten und Pflege­einrichtungen mit niedergelassenen Ärzten. „Wir schulden schwerstkranken Menschen in ihrer letzten Lebensphase menschliche Zuwendung und umfassende Hilfe“, sagte Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Hermann Gröhe (CDU) heute in Berlin.

Aber besonders in strukturschwachen und ländlichen Regionen fehle es noch an ausreichenden Hospiz- und Palliativangeboten. „Mit den geplanten gesetzlichen Regelungen wollen wir die ambulante Palliativversorgung weiterentwickeln und die Hospizarbeit finanziell besser fördern. Ziel ist ein flächendeckendes Hospiz- und Palliativangebot in ganz Deutschland“, so der Minister. Besonders wichtig sei außerdem, die Sterbebegleitung in Pflegeeinrichtungen zu stärken.

Anzeige

„Beim Auf- und Ausbau der ambulanten Hospiz- und Palliativversorgung und auch bei der Stärkung stationärer Hospize wurden in den letzten Jahren bereits viele Fortschritte erzielt. So stiegen die Ausgaben für SAPV seit 2009 um das Zehnfache“, heißt es in einem gemeinsamen CDU/SPD-Eckpunktepapier zum Thema. Dennoch gelte es, die Palliativversorgung weiterzuentwickeln. Dazu schlägt die große Koalition unter anderem folgende Schritte vor:

  • Eine stärkere Förderung von Vernetzung und kooperative Betreuung, bei der professionelle und ehrenamtliche Versorgung Hand in Hand gehen. „Hierzu müssen zukünftig Ärzte, die diese neuen Leistungen erbringen und abrechnen wollen, besondere Qualifikationsanforderungen erfüllen und sich an zum Beispiel an Netzwerkarbeit und/oder einem gemeinsamen Fallmanagement mit anderen Leistungserbringern, zum Beispiel den ambulanten Hospizdiensten oder in Palliativteams, beteiligen“, heißt es in dem Eckpunktepapier.
  • Von erheblicher Bedeutung sei die Pflege. Deshalb soll der Gemeinsame Bundes­ausschuss (G-BA) gesetzlich beauftragt werden, behandlungspflegerische Maßnahmen sowie Leistungen der Palliativpflege zu konkretisieren.
  • Die Palliativversorgung kann auch über Selektivverträge geregelt werden. „Dies erhöht die Gestaltungsmöglichkeiten der Vertragspartner“, heißt es in dem Eckpunktepapier.
  • Die Krankenkassen sollen verpflichtet werden, ihre Mitglieder über die Angebote der Hospiz- und Palliativversorgung zu informieren.
  • Die finanzielle Ausstattung stationärer Hospize soll insgesamt verbessert werden.

Verbesserungen soll es auch für stationäre Pflegeeinrichtungen geben. Dazu sollen diese „stärker in die Organisation der ambulanten ärztlichen Versorgung eingebunden werden“, so das Eckpunktepapier. Vertragsärzte sollen dafür einen unbefristeten Vergütungszuschlag erhalten. „Da es sich hierbei um besonders förderungswürdige Leistungen handelt, erfolgt die Finanzierung des Zuschlags von den Krankenkassen außerhalb der morbiditätsbedingten Gesamtvergütungen“, heißt es in dem Papier.

Außerdem gehe es darum, die Fortbildungsmöglichkeiten für Pflegekräfte zu verbessern und die Vernetzung mit Hospizdiensten auszubauen. Ein oder mehrere Modellprojekte sollen klären, wie die palliative Versorgung in stationären Pflegeeinrichtungen weiter verbessert werden kann.

„Ziel ist es, Erkenntnisse über und das Zusammenwirken von pflegerischen und hospiz­lichen Aufgaben in einer stationären Pflegeeinrichtung, die Vernetzung der vollstatio­nären Pflegeeinrichtung mit den umliegenden Versorgern, den Aufwand und die Kosten einer umfassenden Hospiz- und Palliativversorgung, den Koordinierungsaufwand und die Kosten des gegebenenfalls zusätzlichen, bisher nicht finanzierten palliativ-pflegerischen Mehraufwands zu erlangen“, zählt das Eckpunktepapier den umfangreichen Fragekatalog auf, den diese Modellprojekte klären sollen. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #612077
EEBO
am Dienstag, 11. November 2014, 23:36

Zunächst bin ich überhaupt froh,

daß sich der Ge­sund­heits­mi­nis­ter des Themas annimmt. Schaun' wir mal, was am Ende, wenn es um's Geld geht, dabei herauskommt. Hoffentlich kein Hospizaufenthalt mit nachfolgendem Begräbnis 1. Klasse...
Avatar #601646
Krankenhausarzt
am Dienstag, 11. November 2014, 21:23

Whow !

Na, dann können wir ja in ungefähr fünf Jahren damit rechnen, dass sich auch Deutschland bei der Palliativversorgung und der Hospizdichte langsam Richtung Schweiz, Holland und Skandinavien bewegt.
Dann noch weitere 5 - 10 Jahre und wir bekommen auch hier endlich eine Liberalisierung der Sterbehilfe wie in diesen Ländern.
Bis dahin: Weiter mit Mittelalter in der deutschen Gesundheitspolitik.
Und die BÄK als Inquisitorin gegen Abweichler immer vorneweg.
Armes Land.
LNS

Nachrichten zum Thema

16. Oktober 2019
Berlin – Der freiwillige Verzicht auf Essen und Trinken (FVET) am Lebensende, auch als „Sterbefasten“ bezeichnet, ist der Deutschen Gesellschaft für Palliativmedizin (DGP) zufolge nicht als Suizid zu
Achtung des Patientenwillens hört nicht beim Sterbefasten auf
14. Oktober 2019
Berlin – Patientenschützer haben sich für einen gesetzlichen Anspruch auf Hospizleistungen ausgesprochen. Nur 30.000 Schwerstkranke hätten die Chance, in einem der 236 stationären Hospize in
Ruf nach gesetzlichem Anspruch auf Hospizleistungen
13. September 2019
Berlin – Der Präsident der Deutschen Gesellschaft für Palliativmedizin (DGP), Lukas Radbruch, sieht weiter „weiße Flecken auf der Landkarte der Palliativversorgung“. In ländlichen Gebieten sei der Weg
Mediziner beklagen „weiße Flecken“ bei Palliativversorgung
28. August 2019
Berlin – Im Rahmen des Leitlinienprogramms Onkologie ist eine aktualisierte S3-Leitlinie „Palliativmedizin für Patient*innen mit einer nicht heilbaren Krebserkrankung“ unter der Federführung der
Erweiterte S3-Leitlinie zur Palliativversorgung bei nicht heilbaren Krebserkrankungen erschienen
5. August 2019
München – Einen Ausbau der palliativmedizinischen Angebote hat Bayerns Ge­sund­heits­mi­nis­terin Melanie Huml (CSU) angekündigt. „Unser Ziel ist letztlich die Verdoppelung der Hospiz- und
Bayern will palliativmedizinische Angebote weiter ausbauen
25. Juli 2019
München – Ambulante Pflegedienste können schwerstkranke und sterbende Menschen in ihrem Zuhause künftig versorgen. Darauf hat der Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste (bpa) unter Verweis
Palliativversorgung in häuslicher Krankenpflege auf dem Weg
18. Juni 2019
Berlin – Im neuen „Atlas der Palliativversorgung in Europa“ der European Association for Palliative Care (EAPC) nimmt Deutschland beim europaweiten Vergleich der Palliativversorgung Platz 15 von 49
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER