NewsPolitikBundesweit einheitlicher Medikationsplan soll Arzneimittel­therapien sicherer machen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Bundesweit einheitlicher Medikationsplan soll Arzneimittel­therapien sicherer machen

Dienstag, 11. November 2014

dpa

Berlin – Ein sogenannter bundeseinheitlicher patientenorientierter Medikationsplan soll künftig die Arznei­mittel­therapie­sicherheit (AMTS) erhöhen. Die erste Erprobung in drei Modellregionen in Thüringen, Sachsen und Nordbayern steht bevor. Darüber hinaus gibt es ein von Land Rheinland-Pfalz gefördertes Projekt. Sie starten zwischen November 2014 und Januar 2015 und haben eine Laufzeit von zwei Jahren. Das berichtet die Arznei­mittel­kommission der deutschen Ärzteschaft (AkdÄ) nach einem Treffen mit Vertretern des Bundesministeriums für Gesundheit (BMG), der Bundesvereinigungen deutscher Apothekerverbände und der Krankenhausapotheker, der Deutschen Krankenhausgesellschaft und anderen.

Der Medikationsplan ist ein wichtiges Projekt im Rahmen des „Aktionsplanes zur Verbesserung der Arznei­mittel­therapie­sicherheit in Deutschland“. Diesen Aktionsplan fördert das BMG. Eine Koordinierungsgruppe bei der AkdÄ ist für die Umsetzung zuständig. „Die Arzneimitteltherapie vor allem bei multimorbiden Patienten wird häufig dadurch beeinträchtigt, dass die Gesamtmedikation gar nicht oder nur unzureichend bekannt ist“, erläuterte die Arznei­mittel­kommission.

Anzeige

Einerseits sei es damit Ärzten, Apothekern und Pflegekräften nicht möglich, Doppel­medikationen, Nebenwirkungen, Wechselwirkungen, Kontraindikationen, notwendige Dosisanpassungen und dergleichen bei der Arzneimitteltherapie umfassend zu berücksichtigen. Andererseits beinträchtige es die Therapietreue des Patienten, wenn dieser nicht zuverlässig darüber informiert werde, welche Arzneimittel er wie und wann einnehmen solle.

Einige Arzt-, Krankenhaus- und Apothekensoftwarehersteller bieten bereits Medikations­pläne an. Deren Inhalte und Formate sind jedoch je nach Softwarehersteller unter­schiedlich, so dass nicht alle Beteiligten sie nutzen können. Hier setzt der „bundesein­heitliche patientenorientierte Medikationsplan“ an. Die Koordinierungsgruppe in der AkdÄ hat eine Spezifikation erarbeitet und sie mit allen an der Arzneimitteltherapie Beteiligten und den Softwareherstellern abgestimmt. Diese Spezifikation beschreibt neben der Datenstruktur auch das Layout des Medikationsplanes. Bei einem der nun startenden Modellprojekte ist ein Lesbarkeitstest vorgeschaltet, dessen Ergebnisse in die Spezifikation des Medikationsplanes einfließen sollen.

„Wir gehen davon aus, dass zunächst Allgemeinmediziner mit dem Medikationsplan arbeiten werden und im Projektverlauf zunehmend Ärzte weiterer Fachgebiete eingebunden werden“, hieß es aus der Arznei­mittel­kommission gegenüber dem Deutschen Ärzteblatt. Je nach Projektansatz richte sich der Medikationsplan an Patienten, die mindestens drei bis fünf Arzneimittel dauerhaft einnehmen müssen. Die Einführung der Patienten übernehme der jeweilige Arzt oder Apotheker. Dafür würden in den Projekten derzeit unterschiedliche Strategien erarbeitet.

„Die Fortschritte bei der Entwicklung der Spezifikation für einen einheitlichen Medikationsplan haben bereits dazu beigetragen, dass die Arzneimittel­datenbankhersteller ihre Informationen zu Arzneimitteln in Struktur und Inhalt vereinheitlichen, um eine Interoperabilität zu gewährleisten“, hieß es aus der AkdÄ. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

17. September 2020
Berlin – Das Wissenschaftliche Institut der AOK (WIdO) kritisiert, dass Ärzte weiterhin zu viele Reserveantibiotika verordneten. „Die Verordnungen von Antibiotika der Reserve sind in den letzten
Zahl der Verordnung von Reserveantibiotika laut AOK-Institut deutlich zu hoch
14. September 2020
Berlin – Die Verordnungsrate von Antibiotika bei Atemwegserkrankungen lässt sich durch einen Maßnahmenmix senken. Dies zeigen heute vorgestellte Ergebnisse des Versorgungsprojektes RESIST. Generell
Verordnungsrate von Antibiotika durch RESIST gesunken
21. August 2020
Berlin – Der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) hat gestern festgelegt, dass Ärzte zu Beginn einer Therapie mit biotechnologisch hergestellten biologischen Arzneimitteln ein preisgünstiges Produkt
Biosimilars: Entscheidung über Therapieumstellung bleibt beim Arzt
7. August 2020
Berlin – In Deutschland wurden im vergangenen Jahr rund eine Milliarde Tagestherapiedosen von Biopharmazeutika verordnet. Ohne die Sondergruppe der Insuline waren es 434 Millionen Tagestherapiedosen.
Biosimilars weiter auf dem Vormarsch
6. August 2020
München – Drei Viertel der Deutschen möchten, dass ausschließlich ihr Arzt darüber entscheidet, ob sie bei einer schweren Erkrankung ein Original- oder ein Nachahmermedikament erhalten. Ein Austausch
Biosimilars: Mehrheit möchte keinen Austausch in der Apotheke
16. Juli 2020
Berlin – Akute obere Atemwegsinfekte sind im vergangenen Jahr der häufigste Grund für eine Verordnung von Atemwegstherapeutika gewesen. Dabei wurden meist bewährte Präparate ohne Patentschutz
Obere Atemwegsinfekte häufigster Grund für Rezepte
3. Juli 2020
Berlin – Niedergelassene Ärzte erhalten voraussichtlich erst ab Oktober strukturierte Informationen zur frühen Nutzenbewertung in ihrer Arzneimittelverordnungssoftware. Darauf weist die
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER