NewsPolitikBundesweit einheitlicher Medikationsplan soll Arzneimittel­therapien sicherer machen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Bundesweit einheitlicher Medikationsplan soll Arzneimittel­therapien sicherer machen

Dienstag, 11. November 2014

dpa

Berlin – Ein sogenannter bundeseinheitlicher patientenorientierter Medikationsplan soll künftig die Arznei­mittel­therapie­sicherheit (AMTS) erhöhen. Die erste Erprobung in drei Modellregionen in Thüringen, Sachsen und Nordbayern steht bevor. Darüber hinaus gibt es ein von Land Rheinland-Pfalz gefördertes Projekt. Sie starten zwischen November 2014 und Januar 2015 und haben eine Laufzeit von zwei Jahren. Das berichtet die Arznei­mittel­kommission der deutschen Ärzteschaft (AkdÄ) nach einem Treffen mit Vertretern des Bundesministeriums für Gesundheit (BMG), der Bundesvereinigungen deutscher Apothekerverbände und der Krankenhausapotheker, der Deutschen Krankenhausgesellschaft und anderen.

Der Medikationsplan ist ein wichtiges Projekt im Rahmen des „Aktionsplanes zur Verbesserung der Arznei­mittel­therapie­sicherheit in Deutschland“. Diesen Aktionsplan fördert das BMG. Eine Koordinierungsgruppe bei der AkdÄ ist für die Umsetzung zuständig. „Die Arzneimitteltherapie vor allem bei multimorbiden Patienten wird häufig dadurch beeinträchtigt, dass die Gesamtmedikation gar nicht oder nur unzureichend bekannt ist“, erläuterte die Arznei­mittel­kommission.

Anzeige

Einerseits sei es damit Ärzten, Apothekern und Pflegekräften nicht möglich, Doppel­medikationen, Nebenwirkungen, Wechselwirkungen, Kontraindikationen, notwendige Dosisanpassungen und dergleichen bei der Arzneimitteltherapie umfassend zu berücksichtigen. Andererseits beinträchtige es die Therapietreue des Patienten, wenn dieser nicht zuverlässig darüber informiert werde, welche Arzneimittel er wie und wann einnehmen solle.

Einige Arzt-, Krankenhaus- und Apothekensoftwarehersteller bieten bereits Medikations­pläne an. Deren Inhalte und Formate sind jedoch je nach Softwarehersteller unter­schiedlich, so dass nicht alle Beteiligten sie nutzen können. Hier setzt der „bundesein­heitliche patientenorientierte Medikationsplan“ an. Die Koordinierungsgruppe in der AkdÄ hat eine Spezifikation erarbeitet und sie mit allen an der Arzneimitteltherapie Beteiligten und den Softwareherstellern abgestimmt. Diese Spezifikation beschreibt neben der Datenstruktur auch das Layout des Medikationsplanes. Bei einem der nun startenden Modellprojekte ist ein Lesbarkeitstest vorgeschaltet, dessen Ergebnisse in die Spezifikation des Medikationsplanes einfließen sollen.

„Wir gehen davon aus, dass zunächst Allgemeinmediziner mit dem Medikationsplan arbeiten werden und im Projektverlauf zunehmend Ärzte weiterer Fachgebiete eingebunden werden“, hieß es aus der Arznei­mittel­kommission gegenüber dem Deutschen Ärzteblatt. Je nach Projektansatz richte sich der Medikationsplan an Patienten, die mindestens drei bis fünf Arzneimittel dauerhaft einnehmen müssen. Die Einführung der Patienten übernehme der jeweilige Arzt oder Apotheker. Dafür würden in den Projekten derzeit unterschiedliche Strategien erarbeitet.

„Die Fortschritte bei der Entwicklung der Spezifikation für einen einheitlichen Medikationsplan haben bereits dazu beigetragen, dass die Arzneimittel­datenbankhersteller ihre Informationen zu Arzneimitteln in Struktur und Inhalt vereinheitlichen, um eine Interoperabilität zu gewährleisten“, hieß es aus der AkdÄ. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

10. September 2019
Berlin – Arzneimittelexperten haben vor den Risiken gewarnt, wenn Apotheker künftig automatisch biotechnologisch hergestellte Medikamente durch Nachahmerprodukte austauschen können. Das sieht das
Experten warnen vor automatischem Austausch von Biosimilars durch Apotheker
6. August 2019
Berlin – Die Elektronische Arzneimittelinformationen-Verordnung (EAMIV) ist am 3. August, einen Tag nach der Veröffentlichung im Bundesgesetzblatt, in Kraft getreten. Die Verordnung regelt die
Arztinformationssystem tritt in Kraft
26. Juli 2019
Berlin – Ärzte sollen künftig sowohl auf das Papierrezept als auch das elektronische Rezept (E-Rezept) bei einer Verordnung zurückgreifen können. Das stellt das Bundesministerium für Gesundheit (BMG)
Elektronisches Rezept und Papierrezept sollen parallel laufen
27. Juni 2019
Berlin – Patienten in Deutschland, denen ein Arzt ein Analgetikum verschreibt, erhalten in aller Regel nicht ein Original, sondern ein günstigeres Generikum. Laut dem Branchenverband Pro Generika
Sehr hohe Generikaquote bei Schmerzmitteln
12. Juni 2019
Dortmund – Die Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL) hat eine Bilanz des bisherigen Verlaufs der Innovationsfondsprojekte zu neuen Versorgungsformen und zur Versorgungsforschung gezogen,
KV Westfalen-Lippe sieht AdAM bei Polypharmazie als Vordenkerprojekt
28. Mai 2019
Köln – Patientenpopulationen lassen sich für einige Medikationsgruppen anhand von Routinedaten der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) berechnen. Das hat das Institut für Qualität und
Patientenzahlen lassen sich mit Routinedaten bestimmen
24. Mai 2019
Berlin – Das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) will den Medikationsplan vereinheitlichen und mit einer Referenzdatenbank hinterlegen. Das geht aus einer Ergänzung zum Digitale-Versorgung-Gesetz
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER