NewsMedizinWie Marihuana das Gehirn verändern könnte
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Wie Marihuana das Gehirn verändern könnte

Mittwoch, 12. November 2014

dpa

Dallas – Ein langjähriger und hochdosierter Konsum der Cannabisdroge könnte Auswirkungen auf jenen Teil des Gehirns haben, der für kognitives und rationales Verhalten zuständig ist. US-Forscher berichten in den Proceedings of the National Academy of Sciences (PNAS 2014, doi:10.1073/pnas.1415297111) über eine Volumenabnahme der grauen Hirnsubstanz, also der Nervenzellen im orbitofrontalen Cortex, während die Verbindungen in der weißen Hirnsubstanz verstärkt waren.

Beim Cannabiskonsum scheiden sich auch unter Hirnfoschern die Geister. Die einen halten die Droge, deren Inhaltsstoff THC „eigene“ Rezeptoren im Gehirn hat, im Grunde genommen für ein Pharmakon. Die anderen sehen darin ein Gift, das auf Dauer das Gehirn irreversibel schädigt. Die Ergebnisse der Hirnforschung sind nicht eindeutig.

Anzeige

In einigen Untersuchungen konnten Veränderungen nachgewiesen werden, in anderen nicht. Francesca Filbey vom Center for BrainHealth der Universität von Texas in Dallas hat jetzt eine Gruppe von 75 Probanden im Alter von durchschnittlich 28 Jahren untersucht, die seit zehn Jahren zuletzt elfmal in der Woche oder dreimal am Tag Cannabis konsumiert hatten. Als Vergleichsgruppe dienten 62 Gleichaltrige ohne Drogenerfahrungen.

Die Forscher untersuchen die Gehirne mit einem 3-Tesla-Scanner in drei unter­schiedlichen Modi. Mittels hochauflösender T1-gewichteter Bilder bestimmten sie das Volumen der grauen Hirnsubstanz, mit einer funktionellen Kernspintomographie überprüften sie die „Konnektivität“ des Gehirns, und mit der Diffusions-Tensor-Bildgebung wurden die einzelnen Nervenfasern der weißen Substanz dargestellt.  

Die Volumenuntersuchung lenkte das Interesse auf den orbitofrontalen Cortex. In diese für die kognitiven Leistungen und die Entscheidungsprozesse zuständigen Zentren wiesen die langjährigen Cannbis-Konsumenten eine gewisse Abnahme in der grauen Hirnsubstanz auf im Vergleich zur Kontrollgruppe. Auch in den Nervenverbindungen vom und zum orbitofrontalen Cortex gab es Unterschiede. Die „Konnektivität“ war allerdings nicht vermindert, sondern verstärkt, was besonders im anterioren Forceps erkennbar war. Diese Struktur ist Teil des Corpus callosum, der die Hemisphären des Großhirns verbindet.

Filbey deutet die vermehrte „Konnektivität“ als eine kompensatorische Steigerung der Hirnfunktion in dem Versuch, die Defizite in der grauen Hirnsubstanz auszugleichen - was nur anfangs gelinge. Die Diffusions-Tensor-Bildgebung ergab nämlich, dass die Nervenfasern nur in den ersten Jahren des Konsums zunehmen, es später aber zu einem Abfall kommt. Auch zum Alter der Probanden beim Erstkonsum und den Auswirkungen des Konsums im „Marijuana Problem Survey“ bestanden Assoziationen, die für Filbey nahelegen, dass vor allem ein früh einsetzender und hochdosierter Konsum das Gehirn schädigt.

Beweisen kann dies eine einmalige Untersuchung nicht. Es bleibt weiter möglich, dass die Hirnveränderungen nicht Folge, sondern Auslöser des Konsums waren. Tatsächlich kam in einer früheren prospektiven Studie heraus, dass Jugendliche, die später zur Cannabisdroge griffen, schon vorher Volumendefizite im orbitofrontalen Cortex hatten (Biological Psychiatry 2012; 71: 684–692).

© rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #79783
Practicus
am Mittwoch, 4. März 2015, 23:28

Interessant

dass die reißerische Feststellung im Konjunktiv steht. Also ist Cannabis auf jeden Fall "gesünder" als zB Alkohol - chronischer Alkoholkonsum macht nicht nur "vielleicht", sondern ganz sicher Veränderungen in der Hirnsubstanz!
LNS

Nachrichten zum Thema

17. September 2020
Berlin – Im Rahmen einer offiziellen Gründungsveranstaltung wurde gestern der Bundesverband pharmazeutischer Cannabinoidunternehmen e. V. (BPC) in Berlin vorgestellt. Der Verband, der sich als
Bundesverband pharmazeutischer Cannabinoidunternehmen gegründet
1. September 2020
Berlin – Die Einfuhr von medizinischem Cannabis nach Deutschland ist in den vergangenen Jahren stark gestiegen. Das geht aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der FDP-Fraktion im
Einfuhr von medizinischem Cannabis deutlich gestiegen
20. August 2020
Frankfurt am Main – Die Cannabisagentur des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) beauftragt die Cansativa GmbH mit Logistik- und Dienstleistungen für den Großhandel mit dem
BfArM erteilt Zuschlag für den Vertrieb von Cannabis
18. August 2020
Bath/England – Eine Behandlung mit Cannabidiol, einem nicht psychoaktiven Bestandteil der Cannabis-Pflanze, kann Patienten mit einer Cannabis-Abhängigkeit den Verzicht auf die Droge erleichtern, wie
Cannabisabhängigkeit: Cannabidiol kann Abstinenz erleichtern
13. August 2020
Ottawa – Die Inhaltsstoffe der Cannabisdroge, die über die Plazenta in den fetalen Kreislauf gelangen, könnten die vorgeburtliche Entwicklung stören. Zu den möglichen Folgen gehört nach einer Studie
Cannabiskonsum in der Schwangerschaft könnte Autismusrisiko erhöhen
6. August 2020
Berlin – Die Unabhängige Patientenberatung (UPD) warnt vor Wissenslücken bei Verbrauchern, die Gesundheitsprodukte oder Lebensmittel mit Cannabidiol (CBD) kaufen. Vielen seien die Risiken nicht
Patientenberatung warnt vor Informationsdefiziten bei CBD-Produkten
8. Juli 2020
New York – Die Legalisierung von Cannabis war im US-Staat Colorado mit einem Anstieg der Verkehrsunfälle assoziiert, während im Staat Washington laut einer Analyse in JAMA Internal Medicine (2020;
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER