NewsPolitikStudie erwartet deutlichen Anstieg der Arzneimittelausgaben in der Onkologie
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Studie erwartet deutlichen Anstieg der Arzneimittelausgaben in der Onkologie

Mittwoch, 12. November 2014

Hamburg – Die Ausgaben der gesetzlichen Krankenkassen für Krebsmedikamente werden bis 2016 voraussichtlich um rund 17 Prozent auf dann 3,25 Milliarden Euro steigen. Die größten Kosten wird die medikamentöse Behandlung von Brustkrebs mit 1,163 Milliarden Euro verursachen, gefolgt von Darmkrebs mit 458 Millionen Euro, schwarzem Hautkrebs mit 343 Millionen Euro und nichtkleinzelligem Lungenkrebs mit 342 Millionen Euro.

Das berichten die Techniker Krankenkasse (TK) und das Hamburger Center for Health Economics. Einer entsprechenden Studie der Krankenkasse und des Instituts liegen Angaben des Pharmadienstleisters imsHealth zugrunde. Danach werden bis 2016 voraussichtlich 26 neue Krebsmedikamente auf dem deutschen Markt verfügbar sein, die mit jährlichen Kosten von 526 Millionen Euro ins Gewicht fallen. „Dass die Pharma­industrie in diesem Bereich viele neue Medikamente auf den Markt bringen wird, ist sehr erfreulich. Als Kasse müssen wir jedoch auch ein Gegengewicht zur Pharmaindustrie bilden, deren Geschäftsziel es ist, ihre Gewinne zu maximieren“, sagte Jens Baas, Vorsitzender des Vorstands der TK.

Anzeige

Die Ausgaben der gesetzlichen Krankenkassen für Krebsmedikamente lagen 2012 bei über 2,7 Milliarden Euro, was etwa 9,5 Prozent der Gesamtausgaben für Arzneimittel entspricht.

Karenzzeiten der freien Preisgestaltung abschaffen
Laut Baas machen die Ausgabensteigerungen es notwendig, zu überlegen, wo sich Kosten einsparen lassen. So fordert die TK Veränderungen bei der sogenannten frühen Nutzenbewertung. Seit 2011 dürfen Pharmaunternehmen nur für Präparate einen höheren Preis verlangen, wenn diese einen Zusatznutzen haben. Diesen Preis handeln der GKV-Spitzenverband und das pharmazeutische Unternehmer aus.

Im ersten Jahr kann der Preis jedoch weiterhin vom Unternehmen festgelegt werden, unabhängig vom später tatsächlich festgestellten Zusatznutzen. „Unter Qualitätsaspekten ergeben die Karenzzeiten der freien Preisgestaltung keinen Sinn. Entweder hat ein neues Medikament einen Zusatznutzen oder nicht“, so Baas. Wenn ein Preis verhandelt wurde, sei es „nur logisch“, dass dieser rückwirkend ab der Markteinführung gelte, so der TK-Chef.

Ausgehandelten Preis geheim halten
Eine weitere Möglichkeit, Kosten zu sparen, ist laut der TK, den ausgehandelten Preis geheim zu halten. Nach wie vor gelte Deutschland als Referenzpreisland. Die pharma­zeutische Industrie fürchte daher eine international abwärts gerichtete Preisspirale, sollten die öffentlich zugänglichen Erstattungsbeträge in Deutschland zu niedrig sein. „Geheime Rabatte könnten der Industrie mehr Spielraum und der GKV folglich größere Einsparungen einräumen“, schlägt die TK vor.

© hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

11. Oktober 2019
Berlin – Das Ausgabenvolumen für Arzneimittel steigt im kommenden Jahr um 4,2 Prozent. Das ist das Ergebnis der bundesweiten Rahmenvorgaben, auf die sich Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) und
Mehr Geld für Arznei- und Heilmittel vereinbart
24. September 2019
Berlin – Die Arzneimittelausgaben der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) sind im Jahr 2018 zwar relativ moderat um 3,2 Prozent auf gut 41 Milliarden Euro gestiegen. Mit 18,8 Milliarden Euro geht
Arzneimittelexperten kritisieren Hochpreispolitik der Pharmaindustrie
2. September 2019
Berlin – Mehr Transparenz dazu, wieviel die Entwicklung neuer Arzneimittel kostet und welchen Anteil an den Kosten öffentliche Förderungen abdecken, fordert die Linksfraktion im Bundestag. Sie
Linke bemängelt fehlende Kostentransparenz in der Arzneimittelforschung
1. August 2019
Berlin – Nur jedes fünfte Rabattarzneimittel ist ganz oder teilweise von der gesetzlichen Zuzahlung befreit. Vor einem Jahr war noch jedes vierte Rabattarzneimittel zuzahlungsfrei. Das berichtet die
Zahl der zuzahlungsbefreiten Rabattarzneimittel rückläufig
1. Juli 2019
Berlin – Der Sozialrechtler Stefan Huster von der Universität Bochum (RUB) wird von Juli 2019 bis Juni 2023 an der Spitze der AMNOG-Schiedsstelle stehen. Darauf haben sich der GKV-Spitzenverband und
Huster löst Wasem an Spitze der AMNOG-Schiedsstelle ab
26. Juni 2019
Berlin – Ob die einheitlichen Abgabepreise für verschreibungspflichtige Medikamente in Deutschland künftig auch wieder für ausländische Versandapotheken gelten, wird in Europa entschieden. Das sagte
Apotheker bangen um einheitliche Preise für rezeptpflichtige Arzneimittel
24. Juni 2019
Berlin – Eins von vier rezeptfreien Arzneimitteln ist Stiftung Warentest zufolge nicht empfehlenswert. Darunter sind auch bekannte Mittel und viele Kombipräparate mit mehreren Inhaltsstoffen. „Nur
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER